Höfl-Rieschs Olympiasieg Erst Stress, dann Gold

Sie ging als Top-Favoritin in die Super-Kombination - und zeigte keine Nerven. Nach einer tollen Aufholjagd hat Maria Höfl-Riesch Olympiagold gewonnen. DSV-Team und Athletin wirken wie von einer Riesenlast befreit. Geht sogar noch mehr?

DPA

Aus Krasnaja Poljana berichtet


Olympische Winterspiele
Sotschi 2014
Liveticker, Medaillenspiegel, Ergebnisse
Jede gute Beziehung, so heißt es, funktioniert nur, wenn man nicht immer der gleichen Meinung ist. So gesehen ist im Hause Höfl-Riesch alles in bester Ordnung.

Noch am Montagmorgen hatte nämlich Marcus Höfl, Ehemann und Manager von Maria Höfl-Riesch, per Twitter eine rhetorische Frage an seine Follower gesendet: Wie man denn nach den Trainingsergebnissen hier nur "ständig von Gold reden" könne? Seine Gattin, das war die Botschaft, sei bei der Super-Kombination in Krasnaja Poljana mitnichten die Favoritin.

Die sah das allerdings ganz anders. Im Rosa Khutor Alpine Center, in dem sie eine halbe Stunde zuvor noch im Schnee gekniet und vor Freude über Gold die Arme über dem Helm zusammengeschlagen hatte, sprach Maria Höfl-Riesch sehr lange von der Bürde des Gewinnen-Müssens. "Wenn man als Top-Favoritin an den Start geht, ist es nie leicht", sagte sie und bemaß dann das Gewicht der abfallenden Spannung mit "zehnfacher Steigerung von Erleichterung".

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Es ist also alles nochmal gut gegangen für die Top-Favoritin Maria Höfl-Riesch, auch wenn es nach den bescheidenen Trainingsleistungen tatsächlich nicht danach ausgesehen hatte. Doch mit einem großartigen Slalomlauf ("Sie kann in der Disziplin auch mit den Spezialistinnen mithalten", Alpin-Direktor Wolfgang Maier) machte die 29-Jährige nach der Abfahrt vier Plätze und mehr als eine Sekunde gut und ließ Nicole Hosp aus Österreich und die US-Amerikanerin Julia Mancuso hinter sich.

Der Weg zu Gold wirkt dabei wie eine Blaupause der großen Riesch-Erfolge, die oft einem so einfachen wie dramatischen Muster folgen. Am Anfang steht immer der Druck, der öffentliche und auch der, den sich die ehrgeizige Skiläuferin selbst macht. Und dann folgt die Befreiung. Mal früher, mal später.

Das war 2009 schon so, als von ihr vor der WM in Val d'Isere Medaillen erwartet wurden und die dann im Super-G, in der Kombi und in der Abfahrt zunächst ausblieben. Im Slalom klappte es schließlich, nach Platz fünf im ersten Lauf übrigens. Oder bei den Spielen vor vier Jahren in Vancouver, wo Maria Riesch, wie sie damals noch hieß, zunächst in einem chaotischen Abfahrtsrennen "nur" Achte wurde - und am nächsten Tag die Kombination gewann.

Großer Druck vom deutschen Team abgefallen

Und dann Schladming 2013, das bisher letzte Kapitel des Maria-Gleichnisses. Öffentlich in Frage gestellt wegen vermeintlich wenig leistungssportfördernder Auftritte bei Partys und Galas lastete der vielleicht größte Druck auf Höfl-Riesch. Und wieder schaffte sie es, am Ende als die strahlende Siegerin dazustehen: Mit Gold in der Super-Kombi. "Ich habe oben vor dem Slalomstart an Val d'Isere, Vancouver und Schladming gedacht", erzählte Riesch in Rosa Khutor. Und bei der Vorgeschichte glaubte man ihr das sogar.

Einen Einblick, welcher Ballast mit dem Gold in der Kombination nun nicht nur von Riesch abgefallen ist, sondern auch vom Team, gab Alpin-Direktor Wolfgang Maier. Der kernige Coach, der sich nach eigener Aussage "sauguad" fühlte, kleidete auch die Situation in einen deutlichen Satz: "Das Gold nimmt extremen Druck von uns allen." Im kleinen Alpin-Team hatten sie sich vor Sotschi eine Medaille vorgenommen, und der erfahrene Maier kennt wie Höfl-Riesch die Mechanismen, die in Gang kommen, wenn die Pläne sich nicht erfüllen: Der Druck wird immer größer. "Wir hatten einen Schuss, und der musste sitzen", so Maier.

"Wenn was ging, dann in der Super-Kombi", sagte die Olympiasiegerin nach dem Rennen, und auch sie wies auf die möglichen Folgen hin, wenn es denn nicht geklappt hätte: "Puh, das wäre wohl schwer geworden mit der Medaille." Doch wie gut, dass man sich mit diesen Eventualitäten jetzt nicht mehr beschäftigen muss. Die Vorgabe ist erfüllt, "das kann der Maria keiner mehr nehmen", sagte Maier.

Mit ihrem insgesamt dritten Olympiasieg hat sich Höfl-Riesch endgültig in der alpinen Ruhmeshalle verewigt, aber das dürfte sie erst später beschäftigen. Vorerst kann sie von den kurzfristigen Folgen des Sieges in der Super-Kombination profitieren: Am Mittwoch gibt es die nächste Medaillenchance. Jetzt habe sie ja den Rücken frei, sagte Höfl-Riesch, "ich hoffe, dass ich nun die Abfahrt lockerer fahren kann." Favoritin ist sie dort jetzt schon, auch wenn ihr Mann das womöglich anders sieht.

Aber was Maria Höfl-Riesch ohne Druck zu leisten imstande ist, auch dafür gibt es ja eine Blaupause. 2010 in Vancouver ließ sie dem Super-Kombi-Gold ein zweites folgen, im Slalom.

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heba.baumann 10.02.2014
1. optional
Bravo Maria, auch ich habe an Dich geglaubt. Bitte weiter so.
auch noch 10.02.2014
2. Natürlich geht da mehr !
Zitat von sysopDPASie ging als Top-Favoritin in die Super-Kombination - und zeigte keine Nerven. Nach einer tollen Aufholjagd hat Maria Höfl-Riesch Olympiagold gewonnen. DSV-Team und Athletin wirken wie von einer Riesenlast befreit. Geht sogar noch mehr? http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympische-winterspiele-in-sotschi-maria-hoefl-riesch-holt-gold-a-952591.html
Das heute war etwas krampfig. Ab jetzt fährt sie frei und noch schneller - Wetten !
Stabhalter 10.02.2014
3. das Rennen
Zitat von sysopDPASie ging als Top-Favoritin in die Super-Kombination - und zeigte keine Nerven. Nach einer tollen Aufholjagd hat Maria Höfl-Riesch Olympiagold gewonnen. DSV-Team und Athletin wirken wie von einer Riesenlast befreit. Geht sogar noch mehr? http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympische-winterspiele-in-sotschi-maria-hoefl-riesch-holt-gold-a-952591.html
war schöner und interessanter als die Eröffnungsfeier.
erolboran 10.02.2014
4. Russland
Wenn, wie Sie sagen, schon mal über den Sport und nicht über Politik geschrieben wird, warum müssen Sie dann bitte schön einen Kommentar darüber abgeben, was im Artikel gar nicht behandelt wird? Manchmal wundere ich mich schon ...
namenfrei 10.02.2014
5. Goldwert diese Skysportlerin
Zitat von sysopDPASie ging als Top-Favoritin in die Super-Kombination - und zeigte keine Nerven. Nach einer tollen Aufholjagd hat Maria Höfl-Riesch Olympiagold gewonnen. DSV-Team und Athletin wirken wie von einer Riesenlast befreit. Geht sogar noch mehr? http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympische-winterspiele-in-sotschi-maria-hoefl-riesch-holt-gold-a-952591.html
Sehr schön verdient! Und sehr schön diesen Super-Lauf zu sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.