Riesenslalom Neureuther mit guter Zeit, Drama für Luitz

Der Medaillenlauf kommt erst noch - doch schon der erste Durchgang im Riesenslalom sorgte aus deutscher Sicht für reichlich Spannung. Der angeschlagene Felix Neureuther fuhr eine gute Zeit, Stefan Luitz sogar eine sehr gute. Doch dann kam das letzte Tor.

Felix Neureuther: Gute Zeit im ersten Durchgang
DPA

Felix Neureuther: Gute Zeit im ersten Durchgang


Hamburg - "Ein Wunder" brauche er, hatte Felix Neureuther nach seinem Autounfall samt Schleudertrauma gesagt, um überhaupt im Riesenslalom antreten zu können. Und der Deutsche hatte Glück, seine Gesundheit ließ tatsächlich einen Start im ersten Durchgang zu (zweiter Durchgang ab 11.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Der 29-Jährige landete in 1:22,51 Minuten auf Platz acht. 1,43 Sekunden schneller und damit Führender war der wieder einmal überragende Ted Ligety aus den USA. "Es ist Wahnsinn, dass ich heute starten kann, der erste Durchgang war wirklich super. Was mein Physio Martin Auracher die letzten zwei Tage vollbracht hat, ist ein kleines Wunder", sagte Neureuther im ZDF.

Hinter Ligety liegt das Feld eng beieinander. Auch Fritz Dopfer (Platz elf, +1,51 Sekunden) ist in Medaillennähe. Stefan Luitz war ebenfalls glänzend unterwegs, seine Zeit hätte für Platz zwei hinter Ligety gereicht - doch dann fädelte der 21-Jährige am letzten Tor ein und wurde disqualifiziert: "Heute wird mich das noch länger nerven, aber ich bin noch jung", so Luitz.

luk/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.