Ski alpin Maria Riesch triumphiert in Lappland

Maria Riesch hat im finnischen Levi für das nächste Highlight ihrer noch jungen Karriere gesorgt. Das erst 19-jährige Ausnahmetalent des DSV gewann den ersten Slalom seiner Laufbahn. Zudem vollbrachte sie ein im Skizirkus äußerst selten vorkommendes Kunststück.


Fortsetzung der Erfolgsgeschichte: Maria Riesch gewann im finnischen Levi den ersten Slalom-Weltcup ihrer jungen Karriere
AFP

Fortsetzung der Erfolgsgeschichte: Maria Riesch gewann im finnischen Levi den ersten Slalom-Weltcup ihrer jungen Karriere

Levi - "Es geht alles so schnell, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", jubelte Maria Riesch nach dem Slalom-Triumph im finnischen Levi. "Alles, was jetzt noch kommt in dieser Saison, ist nur noch Zugabe", sagte die 10-Jährige im Ziel.


Bereits der dritte Platz vom Samstag hinter der Finnin Tanja Poutianinen und der Österreicherin Elisabeth Görgl war überraschend. Trotz arktischer Temperaturen von bis zu -20 Grad brachte die junge Fahrerin ihre Halbzeit-Führung mit der zweitbesten Zeit sicher ins Ziel. Am Ende siegte Riesch mit 1:43,75 Minuten deutlich vor Görgl (1:44,07).


"Maximale Leistung abgeliefert"


Nach dem Doppel-Erfolg von Haus im Ennstal, wo sie Abfahrt und Super-G gewinnen konnte, feierte sie den dritten Weltcupsieg ihrer jungen Karriere. Martina Ertl (Lenggries/1:44,71) als Dritte und Monika Bergmann-Schmuderer (Lam/1:45,28) als Fünfte machten das beste deutsche Slalom-Ergebnis aller Zeiten perfekt. "Die Mädels sind echt der Hammer. Schon gestern war richtig gut, aber heute haben sie maximale Leistung abgeliefert", zeigte sich Cheftrainer Wolfgang Maier beeindruckt von der Leistung, "besser gehts nicht mehr.


Der letzte deutsche Slalomsieg (Ertl 1998 in Saalbach) lag immerhin sechs Jahre zurück. Schon am Vortag hatten Riesch, Ertl und Bergmann mit den Plätzen drei, sechs und acht für Furore gesorgt. Bereits nach dem dritten Rang wunderte sich Riesch über die eigene Leistung. "Es kommt mir so vor, als sei das alles hier in Wirklichkeit gar nicht passiert." Immerhin war ein 13. Platz beim Slalom Mitte Januar im französischen Megeve ihr bestes Resultat in einem Slalom.


Als einzige Läuferin kam sie in diesem Winter in allen vier Disziplinen zumindest unter die ersten Vier. Als erste Läuferin seit Österreichs Olympiasiegerin Petra Kronberger 1991 schaffte sie das Kunststück, in einer Saison Abfahrt und Slalom zu gewinnen. Im Gesamt-Weltcup rangiert Riesch nach ihrem Sieg auf Platz fünf (825 Punkte). Die Schwedin Anja Pärson liegt mit 1381 Punkten deutlich vor der Renate Götschl (1208) und der Französin Carole Montillet (933). Es folgen Hilde Gerg (870), Riesch und Martina Ertl (746).

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.