Norwegische Siege bei Ski-WM Røthe ist Skiathlon-Weltmeister, Johaug dominiert bei den Frauen

Entscheidung auf der Ziellinie: Bei der Ski-WM in Seefeld hat sich der Norweger Sjur Røthe mit einer Zehntelsekunde Vorsprung den Titel gesichert. Bei den Frauen holte Therese Johaug Gold nach ihrer Dopingsperre.
Alexander Bolshunov, Sjur Røthe und Martin Johnsrud Sundby (von links)

Alexander Bolshunov, Sjur Røthe und Martin Johnsrud Sundby (von links)

Foto: BARBARA GINDL/ AFP

Sjur Røthe ist Weltmeister im Skiathlon. Der Norweger gewann das Rennen über 30 Kilometer in 1:10:21,8 Stunden mit einer Zehntelsekunde Vorsprung vor dem Russen Alexander Bolshunov und dem Norweger Martin Johnsrud Sundby (+0,7 Sekunden).

Nach knapp der Hälfte des Rennens hatte sich eine sechsköpfige Gruppe vom Rest des Feldes abgesetzt, in der Bolschunov das Tempo vorgab. Erst kurz vor dem Ziel setzten sich die drei Medaillengewinner ab, am Ende reichte Røthe ein knapper Vorsprung für seinen ersten WM-Titel im Einzel.

Die Top-Favoriten konnten nicht um den Sieg mitfahren. Titelverteidiger Sergey Ustiugov landete auf Platz neun, Johannes Høsflot Klæbo (Norwegen) wird mit mehr als viereinhalb Minuten Rückstand 30. Als bester Deutscher landete Florian Notz auf dem 18. Rang.

WM-Gold nach Dopingsperre

Auch bei den Frauen konnte eine Norwegerin jubeln: Therese Johaug hat nach ihrer 18-monatigen Dopingsperre wieder einen WM-Titel gewonnen. Die nun achtmalige Weltmeisterin setzte sich über 15 Kilometer in 36:54,5 Minuten mit 57,6 Sekunden Vorsprung gegen ihre Landsfrau Ingvild Flugstad Østberg durch. Bronze ging an die Russin Natalia Nepryaeva.

Therese Johaug

Therese Johaug

Foto: Hendrik Schmidt/ dpa

Die 30-jährige Weltmeisterin Johaug ist in diesem Winter die dominierende Athletin. Johaug wurde im Herbst 2016 nach der Benutzung einer Lippencreme positiv auf das Steroid Clostebol getestet und in der Folge 18 Monate gesperrt. Im November 2018 hatte sie sich mit einem Weltcup-Sieg im finnischen Kuusamo zurückgemeldet. Beste deutsche Läuferin in Seefeld war Katharina Hennig, die Rang 16 belegte. Sofie Krehl wurde 25., Pia Fink landete auf Platz 30.

Beim Skiathlon müssen die Sportler die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik bewältigen. Dann werden die Skier und Stöcke gewechselt, bevor der zweite Teil des Kurses in der Skatingtechnik zu laufen ist. Die Männer absolvieren bei ihrem Wettbewerb die doppelte Strecke, also insgesamt 30 Kilometer.

Zeitplan, Ergebnisse, Favoriten: Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen zur Nordischen Ski-WM 2019 nach.

ngo/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.