Ski-WM in Åre Arbeiter auf der Piste - Beinahe-Crash beim Abfahrtstraining

Bei der Ski-WM in Åre hat es einen Schreckmoment gegeben: Als der Norweger Rasmus Windingstad zum Abfahrtstraining auf die Piste fuhr, waren dort noch Arbeiter unterwegs.

Rasmus Windingstad (Archivbild vom Super-G-Rennen in Kitzbühel)
CHRISTIAN BRUNA/EPA-EFE/REX

Rasmus Windingstad (Archivbild vom Super-G-Rennen in Kitzbühel)


Die Generalprobe für den Abfahrtswettkampf der Männer bei der Ski-WM in Åre endete für den Norweger Rasmus Windingstad mit einem Schreckmoment. Der 25-Jährige beschleunigte wenige Sekunden nach dem Start aus der ersten Linkskurve heraus, musste dann aber seine Fahrt plötzlich abbrechen.

Der Grund: Auf der Strecke waren noch vier Arbeiter in roten Overalls mit der Präparierung der Strecke beschäftigt. Die Männer blockierten die Piste mit Schneeschaufeln und sahen Windingstad erst, als dieser bereits zur Bremsung angesetzt hatte. (Hier können Sie den Vorfall im Video sehen.)

Windingstad führt die Situation in einem Interview mit dem dänischen Sender TV 2 auf mangelnde Kommunikation zwischen den Verantwortlichen zurück. Für ihn sei der Beinahe-Unfall eine schreckliche Erfahrung gewesen, sagte der Skirennfahrer. Der internationale Skiverband Fis hat sich zu dem Vorfall noch nicht geäußert.

bka

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bauigel 07.02.2019
1. Konsequenzen
Die Verantwortlichen dürften nie wieder ein Rennen leiten. Zum Glück handelte es sich um eine übersichtliche Stelle.
Sibylle1969 07.02.2019
2. Glück gehabt, dass nichts ernstes passiert ist
Wir erinnern uns, dass bei einem ähnlichen Vorfall die französische Skirennläuferin Regine Cavagnoud tödlich verunglückte, als sie beim Abfahrtstraining auf dem Pitztaler Gletscher im Oktober 2001 mit einem deutschen Trainer zusammenstieß, der sich aufgrund eines Kommunikationsmissverständnis auf der Piste befand.
stevewidi 08.02.2019
3. Anfängerfehler
Jungs, ein derartiger Anfängerfehler ist schon bei Skirennen auf niedrigster regionaler Ebene ein absolutes no go! Man muss das als Dilettantismus allerhöchsten Grades bezeichnen, hier wurden keinerlei Hausaufgaben gemacht. Wenn dies ohne Konsequenzen bleibt, dann ist Autofahren unter Drogeneinfluss ab sofort auch legal!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.