Alpine Ski-WM in Åre DSV hofft auf Medaillen - doch es wird schwierig

Felix Neureuther, Viktoria Rebensburg, Josef Ferstl - der Deutsche Skiverband startet mit großen Hoffnungen bei der Weltmeisterschaft in Schweden. Die Probleme im deutschen Team sind aber vielfältig.

DANIEL KOPATSCH / EPA-EFE / REX

Von


Der Deutsche Skiverband (DSV) fährt mit 16 Athletinnen und Athleten zur alpinen Weltmeisterschaft im schwedischen Åre. Das klingt nach einem großen Kader, zumal sich nur acht Fahrerinnen und Fahrer sportlich qualifizieren konnten: Lena Dürr, Josef Ferstl, Christina Geiger, Stefan Luitz, Felix Neureuther, Viktoria Rebensburg, Kira Weidle und Michaela Wenig.

Der DSV setzt jedoch, nicht zum ersten Mal, die WM-Norm für acht weitere Aktive aus perspektivischen Gründen außer Kraft. "Unser Team besteht sowohl aus arrivierten als auch aus jungen Aktiven mit Perspektive, die in Åre wertvolle Erfahrungen bei einer Großveranstaltung sammeln sollen", sagte DSV-Sportchef Wolfgang Maier nach der Nominierung. Ein konkretes Ziel gibt Maier nicht aus, eine WM ohne Medaillen wie zuletzt 2007 - ebenfalls in Åre - will er jedoch vermeiden.

Lesen Sie hier alles Wichtige zur Ski-WM in Schweden.

Lesen Sie hier alles Wichtige zur Ski-WM in Schweden. Für Meike Pfister, Marlene Schmotz, Manuel Schmid, Dominik Schwaiger, Dominik Stehle, Alexander Schmid, Linus Straßer, Anton Tremmel und auch die dank des fünften Platzes in der Abfahrt von Gröden überraschend qualifizierte Michaela Wenig gilt in Åre: Erfahrungen sammeln, WM-Atmosphäre aufnehmen und mit positiven Gefühlen in die letzten Saisonrennen gehen.

Auch in Abwesenheit des am Kreuzband verletzten Thomas Dreßen kann das deutsche Team auf Medaillen hoffen, zumindest gilt das vor allem für die erfahrenen Neureuther und Rebensburg in ihren Paradedisziplinen Slalom und Riesenslalom, Kitzbühel-Sieger Ferstl im Super G, Luitz im Riesenslalom und die in dieser Saison in der Abfahrt-Weltspitze angekommene Weidle. Das Quintett weiß aber auch: Für eine Medaille braucht es perfekte Rennen, denn alle bringen unterschiedliche Probleme und Defizite mit nach Schweden.

Lesen Sie hier die Medaillenprognosen für das deutsche Team:

Fotostrecke

8  Bilder
Alpine Ski-WM: Deutsche Medaillenchancen in Åre


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
globaluser 05.02.2019
1. Es werden im Vorfeld immer wieder Qualifikationsnormen
festgelegt, um dann immer wieder ignoriert zu werden. Zahlen, dass die Athleten aus der eigenen Tasche?
Hägar der Schreckliche 05.02.2019
2.
Markus Wasmeier hatte im der Saison 1993/94 nur sehr durchschnittlicje Weltcup Platzierungen. Trotzdem durfte er mit nach Lillehammer und holte 2 unglaubliche Goldmedaillen! Fazit: Qualinormen machen Sinn, aber einem Nachwuchsfahrer die Möglichkeit zu geben Erfahrung zu sammeln oder einem Altstar einen perfekten Tag erwischen zu lassen eben auch. Bei dem Trainer- Techniker und Betreuertross, dürften sich die Kosten für einen mehr eher in Grenzen halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.