Ski-WM in Åre Vonn stürzt - Shiffrin gewinnt Super-G

Beim Auftaktrennen der Ski-WM lieferten sich Siegerin Mikaela Shiffrin und Sofia Goggia ein knappes Duell um Gold. Viktoria Rebensburg fuhr auf Platz vier. Für einen Schreckmoment sorgte Lindsey Vonn.

Lindsey Vonn
AFP

Lindsey Vonn


Mikaela Shiffrin hat das Auftaktrennen der Ski-Weltmeisterschaft im schwedischen Åre gewonnen. Die US-Amerikanerin und WM-Topfavoritin holte mit zwei Hundertstelsekunden Vorsprung die Goldmedaille vor der Italienerin Sofia Goggia.

Viktoria Rebensburg hat mit Platz vier und sieben Hundertstel Rückstand auf die Siegerin das beste Ergebnis für die deutschen Fahrerinnen erzielt. Rebensburg lag bei der ersten Zwischenzeit noch gleichauf mit Shiffrin, verlor aber im Mittelteil die entscheidende Zeit.

"So ist es. Es war eine gute Fahrt von mir, es war kein grober Fehler drin. Trotzdem kann ich stolz sein auf das, was ich erreicht habe", sagte Rebensburg nach dem Rennen. Ihr fehlten 0,02 Sekunden auf die Drittplatzierte, Corinne Suter. Die 24-jährige Schweizerin hatte bisher noch nie bei einem Weltcuprennen einen Podestplatz erreicht.

Überschattet wurde der Wettkampf durch den Sturz von Lindsey Vonn. Die 34 Jahre alte Amerikanerin, die nach den Titelkämpfen ihre Karriere beenden wird, raste am Dienstag nach einem Fahrfehler in ein Tor, stürzte und prallte mit hoher Geschwindigkeit in ein Fangnetz. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte die Weltcuprekordsiegerin aber aufstehen und auf Skiern ins Ziel fahren.

Mikaela Shiffrin
DPA

Mikaela Shiffrin

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Dies ist wirklich verrückt. Eigentlich bin ich keine Kandidatin für einen Weltmeistertitel im Super-G", sagte Siegerin Shiffrin nach dem Rennen der ARD. "Im Ziel hatte ich nur einen Vorsprung von nur zwei Hundertsteln. Manchmal ist der Sport nicht fair. Wenn Viktoria Rebensburg bessere Sichtverhältnisse gehabt hätte, wäre sie vielleicht jetzt Weltmeisterin", so Shiffrin, die ihr viertes WM-Gold feierte. Nach drei Slalom-Titeln war es der erste im Super-G.

Shiffrin ist nach der Schwedin Anja Pärson die zweite Fahrerin der Geschichte, die WM-Gold in Slalom und Super-G holen konnte.

Die weiteren Ergebnisse des deutschen Teams: Kira Weidle kam auf den 18. Rang. Michaela Wenig und Meike Pfister schieden aus.

Am Mittwoch, 6. Februar, starten die Männer um 12.30 Uhr im Super-G (Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD, Eurosport).

Zeitplan, Favoriten, Rekorde: Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen über die Ski-WM 2019.

bka/ngo/dpa/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hooge789 05.02.2019
1. Vonn stürzt
Sie wird aber in der Überschrift ihres Artikels erwähnt. In der Überschrift hätte ich lieber den Namen Viktoria Rebensburg gelesen. Zum Podest fehlte schliesslich nicht viel, selbst zum Sieg nicht. Herzlichen Glückwunsch, Viktoria Rebensburg.
alpenradler 06.02.2019
2. Überschrift? Shiffrin!
In die Überschrift gehört nur Shiffrin. Was ist das für eine Berichterstattung? Natürlich kommt bei Hundertstel-Abständen auch Glück dazu. Aber Shiffrin erarbeitet sich das Glück, weil sie am meisten trainiert und daher die bei weitem beste Skifahrerin ist. Sie ist also trotz des geringen Abstandes nicht zufällig Weltmeisterin. Rebensburg dagegen, die wiederholt in Rennen nach einem Fehler einfach abschenkt und aufgibt, obwohl sie das nächste Tor noch erreichen könnte, ist meiner Meinung nach unter dem Strich verdiente Vierte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.