Nordische Ski-WM Johaug gewinnt sechste Goldmedaille für Norwegen

Die Favoritin musste kämpfen, bei frühlingshaften Temperaturen reichte es für Langläuferin Therese Johaug aber doch zum zweiten WM-Titel in Seefeld. Zu überzeugen wussten die deutschen Starterinnen.
Therese Johaug

Therese Johaug

Foto: LISI NIESNER/ REUTERS

Bei der Nordischen Ski-WM im österreichischen Seefeld hat Skilangläuferin Therese Johaug das Klassikrennen über 10 Kilometer und damit ihre zweite Goldmedaille gewonnen. Die Norwegerin lag bei der letzten Zwischenzeit nur knapp vor Frida Karlsson, legte dann aber zu und sicherte sich den WM-Titel mit einem Vorsprung von 12,2 Sekunden vor der Schwedin. Bronze ging an Johaugs Teamkollegin Ingvild Flugstad Østberg.

Bei Temperaturen von zehn Grad Celsius kämpften die Athletinnen mit schwierigen Bedingungen wegen des nassen Schnees. Johaug ging mit der Startnummer 60 ins Rennen und profitierte auf der letzten Runde von der tiefer stehenden Sonne und der deshalb wieder kälter werdenden Spur. Am vergangenen Samstag hatte Johaug bereits Gold im Skiathlon gewonnen, Norwegen führt den Medaillenspiegel mit sechs WM-Titeln vor Deutschland (4) an.

Mit ihrer insgesamt neunten WM-Goldmedaille rückte die 30-Jährige in der Liste der erfolgreichsten WM-Teilnehmer auf Platz sieben vor. Es führt weiterhin ihre Landsfrau Marit Bjørgen mit 18 Goldmedaillen vor Jelena Välbe (Russland/14) und Petter Northug (Norwegen/13).

Die deutschen Läuferinnen kamen mit den Bedingungen in Seefeld gut zurecht. Katharina Hennig verpasste die Top Ten als Elfte, Laura Gimmler und Pia Fink landeten als 13. und 15. nur dahinter. Sandra Ringwald belegte Platz 27.

krä/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.