Lippencreme-Affäre Langlauf-Star Johaug drohen 14 Monate Dopingsperre

Die Nutzung einer Creme gegen aufgerissene Lippen hat für die norwegische Langläuferin bittere Folgen. Weil ein Inhaltsstoff des Medikaments auf der Dopingliste steht, droht ihr eine lange Sperre.
Therese Johaug

Therese Johaug

Foto: BERIT ROALD/ AFP

Langlauf-Star Therese Johaug ist eine der beliebtesten norwegischen Sportlerinnen. Der vierfachen Weltmeisterin im Einzel und Staffel-Olympiasiegerin droht jetzt eine lange Dopingsperre. Die norwegische Anti-Doping-Behörde will Johaug für 14 Monate sperren. Das teilte die Agentur mit.

Johaug war während des Trainings im Sommer positiv auf das anabole Steroid Clostebol getestet worden, dessen Einnahme von der Welt-Anti-Dopingagentur Wada verboten ist. Johaug gab an, eine Lippencreme benutzt zu haben, die der Arzt des Teams in einer Apotheke in Italien gekauft habe. Der Arzt ist inzwischen zurückgetreten.

Nach Auffassung der Anti-Doping-Agentur hat Johaug nicht vorsätzlich gegen die Dopingregeln verstoßen. Dennoch müsse man ihr vorwerfen, das Medikament nicht vorher geprüft zu haben, zumal auf der Verpackung eine Dopingwarnung angebracht war.

Johaug ließ über ihren Anwalt mitteilen, sie sei froh, dass man ihr geglaubt habe. Sie verstehe aber nicht, dass man sie deswegen für 14 Monate sperren wolle. Das endgültige Urteil fällt ein Ausschuss des norwegischen Sportverbands.

rae/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.