Wintersport DSV-Springer enttäuschen in Engelberg

Skispringer Severin Freund ist beim Weltcup in Engelberg gestürzt, konnte danach aber Entwarnung geben. Seine Teamkollegen zeigten schwache Leistungen. Kombinierer Eric Frenzel verpasste einen Heimsieg und wurde vom Bundestrainer kritisiert.

Skispringer Freund: Entwarnung nach Sturz
DPA

Skispringer Freund: Entwarnung nach Sturz


Hamburg - Das vorletzten Weltcup-Springen vor der Vierschanzentournee haben die deutschen Skispringer verpatzt. In Engelberg in der Schweiz erreichte lediglich Andreas Wank als 13. einen Platz unter den besten 20. "Wir sind richtig schlecht Ski gesprungen. Es ist alles schief gegangen", sagte Bundestrainer Werner Schuster dem ZDF. Überraschend gewann der Pole Jan Ziobro vor seinem Landsmann Kamil Stoch und Anders Bardal aus Norwegen.

Die weiteren DSV-Starter Andreas Wellinger als 25. und Karl Geiger als 28. schafften immerhin noch den Sprung in den zweiten Durchgang der besten 30. Dagegen schieden Michael Neumayer, Marinus Kraus und Debütant Pius Paschke bereits im ersten Durchgang aus. Richard Freitag hatte verletzt abgesagt.

Severin Freund stürzte, wurde aber noch als 48. gewertet. Freund hatte nach der Landung bei 126,5 Metern die Balance verloren und war rücklings den Hang entlanggerutscht. Der 25-Jährige konnte immerhin noch Entwarnung geben. "Es geht mir gut. Es ist nichts passiert", sagte Freund: "Vielleicht bekomme ich noch etwas Kopfschmerzen, aber dem Springen morgen steht zum jetzigen Stand nichts im Wege." Dann geht es erneut von der Großschanze, es ist das letzte Springen vor der Vierschanzentournee, die am 29. Dezember in Oberstorf beginnt.

Nordische Kombination

Kombinations-Weltmeister Eric Frenzel hat beim Heim-Weltcup in Schonach einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der 25-Jährige kam nur auf Rang fünf und wurde von Bundestrainer Hermann Weinbuch kritisiert: "Ich habe mir gewünscht, dass er mehr zockt. Er muss nicht unbedingt beweisen, dass er in der Loipe der Beste ist, da hat er die entscheidenden Körner gelassen." Nach dem Springen war der Weltcup-Führende Frenzel noch Dritter gewesen.

Den Sieg sicherte sich der Norweger Magnus Moan vor seinem Landsmann Haavard Klemetsen und Akito Watabe aus Japan. Zweitbester Deutscher war Manuel Faißt auf Platz 20. Tobias Haug, nach dem Springen Zweiter, fiel noch auf Platz 36 zurück. Johannes Rydzek und Tino Edelmann auf den Plätzen 21 und 22 enttäuschten ebenfalls. Björn Kircheisen, der zuvor in Ramsau nicht einmal die Qualifikation überstanden hatte, sammelte als 27. immerhin Weltcup-Punkte.

Skilanglauf

Denise Herrmann hat ihre gute Form beim Weltcup im italienischen Asiago bestätigt. Die deutsche Skilangläuferin belegte im Klassik-Sprint Rang fünf. Im Finale konnte sie allerdings mit den drei Besten nicht mithalten. Es siegte die Polin Justyna Kowalczyk vor Anne Kyllönen aus Finnland und Maiken Caspersen Falla aus Norwegen. Den Männer-Sprint entschied der Russe Nikita Krjukow für sich. Er gewann vor Alexej Poltoranin aus Kasachstan und dem Schweizer Gianluca Cologna. Von den deutschen Startern überstand nur Josef Wenzl die Qualifikation. Er sprintete bis ins Halbfinale und wurde Zehnter.

max/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_scout_ 21.12.2013
1. Seltsame Schanze
Das war ein komischer Wettbewerb Heute viele schienen Probleme mit dem Absprung gehabt zu haben, dazu kam dann Rückenwind selbst viele Spitzenleute sind total abgestürzt, also ein recht merkwürdiges Resultat, ich glaube Schlierenzauer wurde 28-ter und wäre um ein Haar nicht mal in den zweiten Durchgang gekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.