Skispringen in Russland Geiger Zweiter, Eisenbichler verpasst Finale um 5,55 Zentimeter

Der Japaner Yukiya Sato hat in Nischni Tagil seinen ersten Weltcupsieg gefeiert, Karl Geiger den ersten Podestplatz für die DSV-Skispringer. Markus Eisenbichler enttäuschte erneut.
Karl Geiger in Russland

Karl Geiger in Russland

Foto: SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX

Karl Geiger hat beim Skisprung-Weltcup im russischen Nischni Tagil für die erste deutsche Podestplatzierung in diesem Winter gesorgt. Er wurde nach zwei Sprüngen auf jeweils 130 Meter Zweiter hinter Überraschungssieger Yukiya Sato. Für den 24-jährigen Japaner war es der erste Weltcuperfolg. Dritter wurde der Österreicher Philipp Aschenwald.

"Der Karl macht das super. Wir müssen weiterarbeiten, vielleicht kann er morgen ganz oben stehen", sagte Neu-Bundestrainer Stefan Horngacher.

Das sportliche Tief von Weltmeister Markus Eisenbichler hat sich beim dritten Weltcup-Wochenende der Skispringer hingegen fortgesetzt. Nachdem er beim Auftaktspringen in Polen Letzter und in Finnland nach knapper Qualifikation noch 23. wurde, verpasste er in Russland den zweiten Durchgang.

Rund sechs Zentimeter fehlten

Eisenbichler belegte nach einem Sprung auf 114 Meter den 31. Platz. Damit fehlte ihm ein Zehntelpunkt, umgerechnet 5,55 Zentimeter, für die Qualifikation. Horngacher sagte im ZDF: "Ich denke, es bleibt uns nichts anderes übrig, als kontinuierlich weiterzuarbeiten. Irgendwann wird der Markus wieder sehr gut skispringen."

Zweitbester deutscher Springer wurde Stephan Leyhe auf dem zehnten Platz. Richard Freitag (18.), Moritz Baer (19.), Constantin Schmid (23.) und Pius Paschke (28.) schafften es ebenfalls in die Punkte.

Die Führung im Gesamtweltcup verteidigte der Norweger Daniel Andre Tande, der die ersten zwei Springen gewann, diesmal aber nur 21. wurde.

ngo/dpa/sid