Sturz in Sapporo Skispringer Ito rutscht Schanze runter

Spektakulärer Unfall beim Skispringen: Der Japaner Daiki Ito entging bei seinem Heim-Weltcup in Sapporo nur knapp einer schweren Verletzung - der 27-Jährige war bäuchlings die Anlaufspur runtergerutscht, kam aber noch rechtzeitig vor dem Schanzentisch zum Halten.

Skispringer Ito: Glück im Unglück
The Asahi Shimbun via Getty Images

Skispringer Ito: Glück im Unglück


Hamburg - Schrecksekunde in Sapporo: Als der japanische Skispringer Daiki Ito am Sonntag bei seinem Heim-Weltcup vor seinem Finalsprung wegen schlechter Bedingungen wieder vom Balken zurücksteigen musste, rutschte er aus und bäuchlings die steile Anlaufspur hinunter.

Zum Glück kam der 27-Jährige noch vor dem Schanzentisch zum Halten. Ito blieb unverletzt. Eine zweite Chance bekam er den Regeln entsprechend nicht und musste sich mit dem 30. Platz begnügen. Bitter für den Japaner, der nach dem ersten Durchgang noch auf dem zweiten Rang lag. (Hier sehen Sie den Sturz im Video)

"Er ist ausgerutscht und konnte sich nicht mehr hochziehen", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer über die kuriose Szene. Itos Missgeschick nutzte der deutsche Skispringer Andreas Wank, der sich mit dem weitesten Satz des Tages auf 136 Meter vom vierten noch auf den dritten Rang hinter Jan Matura und dem Slowenen Robert Kranjec verbesserte.

mib

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rgom 21.01.2013
1. Glück gehabt
In Garmisch endete so etwas einmal tödlich.
c.PAF 21.01.2013
2.
Ich überlege gerade, was man hier diskutieren soll. Streupflicht? Gerade an abschüssigen Rampen?
misterpresident75, 21.01.2013
3. Genau...
Zitat von c.PAFIch überlege gerade, was man hier diskutieren soll. Streupflicht? Gerade an abschüssigen Rampen?
aber nicht mit Streusalz, dass ist schlecht für die Umwelt. Kies oder Sand ist da besser ;-)
hochst 21.01.2013
4. Anleinen!
es waere eigentlich kein problem, die springer obem mit einem karabiner zu sichern, bis sie willentlich losfahren, damit genau so etwas gefaehrliches nicht passiert. damit kein baendchen hinter ihnen wirbelt koennte man in dieanzuege auf dem ruecken bzw am becken einen kleinen gurt einbauen... und ein ampelmann oder sicherer oben loest die verbindung wenns losgeht. oder sogar der springer selbst per knopfdruck.... waere technisch alles kein problem und wuerde auch die anfahrt nicht bremsen.
sabaro4711 21.01.2013
5. Titelfreie Zone
Hmmmm...oder ein Bungee-Seil, das der Springer nach erfolgreichem Absprung aktiv lösen kann....und wenn er merkt, dass der Sprung nichts wird, lässt er sich zurück ziehen und versuchts nochmal :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.