Vierschanzentournee Finne Koivuranta gewinnt Windlotterie von Innsbruck

Anssi Koivuranta hat das dritte Springen der Vierschanzentournee gewonnen. Bei schwierigen Windverhältnissen in Innsbruck wurde der Wettkampf im zweiten Durchgang abgebrochen - und nur der erste ging in die Wertung ein. Bester Deutscher war Richard Freitag auf Rang elf.

AFP

Hamburg - Die deutschen Skispringer haben auch beim dritten Springen der 62. Vierschanzentournee in Innsbruck die Podestplätze deutlich verfehlt. Beim Überraschungssieg des Finnen Anssi Koivuranta wurde Richard Freitag als bester DSV-Athlet Elfter.

Der von wechselnden Windverhältnissen bestimmte Wettkampf musste im zweiten Durchgang abgebrochen werden. In die Wertung ging damit nur der erste Sprung ein, in dem sich Koivuranta mit einem Satz auf 132,5 Meter (127,5 Punkte) den Sieg sicherte. Zweiter wurde der Schweizer Simon Ammann (126,3 Punkte) vor Kamil Stoch aus Polen (126,2).

Marinus Kraus wurde 13. (114,6), Severin Freund landete auf dem 15. Rang (113,3) - auch Andreas Wellinger schaffte es mit Platz 18 (112,0) noch unter die Top 20. "Bei uns ist immer noch Sand im Getriebe. Wir haben versucht, uns ranzukämpfen, aber das ist uns nicht ganz gelungen", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD: "Wir haben keinen vorne reingebracht, jetzt wollen wir unsere Chance zum Abschluss in Bischofshofen nutzen."

Freund versuchte nach dem Wettbewerb, der wegen starker Böen mehrfach unterbrochen werden musste, trotzdem das Positive zu sehen: "Der zweite Sprung gibt mir Selbstvertrauen." Und Freitag sagte: "Das waren extreme Unterschiede beim Wind, aber ein faires Springen wird es bei natürlicher Luft nie geben." Drastischer formulierte es der österreichische Bundestrainer Alexander Pointner: "Als Sportler fühlst du dich vorgeführt und verarscht."

In der Gesamtwertung bleibt der Österreicher Thomas Diethart, Fünfter in Innsbruck, mit 716,1 Punkten an der Spitze. Dahinter folgen Ammann (706,7) und Dietharts Landsmann Thomas Morgenstern (700,7).

Die 62. Vierschanzentournee wird bereits am Sonntag (16.30 Uhr) mit der Qualifikation für das Abschluss-Springen in Bischofshofen fortgesetzt. Das Tournee-Finale findet am Montag traditionell auf der Paul-Außerleitner-Schanze statt.

mib/sid/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willy50 04.01.2014
1. Hauptsache schnell und flüchtig...
Der Dritte hat mehr Punkte als der Zweite;-)
oh_man_oh_man 04.01.2014
2. besser lesen
erst richtig lesen, dann kritisieren !
bernhard 04.01.2014
3. Merkwürdige Sprachergelungen in der Öffentlichkeit
Ob Regierungsfernsehen oder unsere regierungstreuen Standardmedien, überall wird in höchsten Tönen gesprochen bzw. geschrieben. Beispiel: in einer tollen Energieleistung wurde xyz sechzehnte. Die Wahrheit sieht also anders aus. Und mit Schönfärberei gewinnen Sie keinen Blumentopf.
Loddarithmus 04.01.2014
4. optional
###Zitat: Drastischer formulierte es der österreichische Bundestrainer Alexander Pointner: "Als Sportler fühlst du dich vorgeführt und verarscht."### Wie wär's mit Tischtennis oder Kegeln?
hei-nun 04.01.2014
5. Tischtennis und Kegeln
Zitat von Loddarithmus###Zitat: Drastischer formulierte es der österreichische Bundestrainer Alexander Pointner: "Als Sportler fühlst du dich vorgeführt und verarscht."### Wie wär's mit Tischtennis oder Kegeln?
Gibt es bei Tischtennis und Kegeln keine Sportler oder wird dort niemand vorgeführt und verarscht ? Ohne Ahnung sollte man solche Kommentare einfach lassen. Schönen Tag noch !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.