Mit 30 Jahren Ski-Olympiasiegerin Rebensburg beendet überraschend ihre Karriere

Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg macht Schluss: Die Olympiasiegerin von 2010 und beste deutsche Alpin-Sportlerin der vergangenen Jahre hat ihr Karriereende verkündet.
Viktoria Rebensburg

Viktoria Rebensburg

Foto:

CHRISTOF STACHE/ AFP

Ski-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg beendet überraschend ihre Karriere. Die 30 Jahre alte Goldmedaillengewinnerin im Riesenslalom von 2010 teilte ihren Entschluss mit. "Heute ist definitiv kein leichter Tag für mich, denn ich habe mich dazu entschieden, nach 13 Jahren meine Karriere mit sofortiger Wirkung zu beenden", schrieb die 30-Jährige in den sozialen Netzwerken.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Entschluss habe sie "schweren Herzens und nach reichlicher Überlegung in den letzten Wochen gefasst. Nach meiner Verletzung im Frühjahr und den zurückliegenden zwei Monaten im Schneetraining habe ich gemerkt, dass es mir nicht mehr gelingt, mein absolutes Topniveau zu erreichen."

Auf ihren Olympiasieg 2010 ließ Deutschlands beste Skirennläuferin in ihrer Spezialdisziplin außerdem noch bei den Olympischen Spielen 2014 Bronze sowie bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2019 zu Silber folgen. Im Weltcup gewann sie 19 Rennen sowie dreimal den Riesenslalom-Weltcup (2011, 2012, 2018).

Im vergangenen Februar hatte Rebensburg dann in Garmisch-Partenkirchen den ersten Abfahrtssieg ihrer Karriere eingefahren und damit eine sportliche Antwort auf Vorwürfe von Alpindirektor Wolfgang Maier gegeben, der ihr vorgehalten hatte, sie würde zu wenig trainieren. Auf ihren Sieg aber folgte der Rückschlag: Beim anschließenden Super-G erlitt sie eine Knieverletzung, die Saison war für sie beendet. Das gilt nun für ihre Karriere.

"Von klein auf war es immer mein Anspruch und Ansporn, um Siege mitzufahren und euch auf der Piste zu begeistern. Da ich nun aber das Gefühl habe, dem nicht mehr gerecht zu werden, ist dies zwar eine sehr schwere, aber für mich unausweichliche Entscheidung", begründete Rebensburg ihren Schritt.

mon/dpa/sid