Olympische Winterspiele DOSB verteidigt Akkreditierung von Pechstein-Freund

"Wir wollen Claudia Pechstein die besten Voraussetzungen schaffen": Dafür hat DOSB-Boss Alfons Hörmann sogar die Olympia-Akkreditierung von Pechsteins Freund Matthias Große abgenickt - obwohl dieser im deutschen Team stark umstritten ist.

Eisschnelllaufstar Pechstein: Lebensgefährte im Betreuerstab
DPA

Eisschnelllaufstar Pechstein: Lebensgefährte im Betreuerstab


Hamburg - Die Spitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat die Nominierung von Claudia Pechsteins Lebenspartner Matthias Große als Betreuer für das deutsche Olympia-Team der Eisschnellläufer verteidigt.

"Wir haben uns bei unserer Entscheidung von der Frage leiten lassen, wie wir der Athletin Claudia Pechstein die besten Voraussetzungen schaffen können, damit ein Erfolg in Sotschi möglich wird, ohne dabei den grundsätzlichen Nominierungsrahmen zu verlassen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann am Dienstag. Große war in der Vergangenheit öfter mit Pechstein-Kritikern rigoros umgegangen und hatte sich mit Journalisten angelegt.

Der DOSB habe sich mit diesem Thema in Abstimmung mit der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) umfangreich beschäftigt. "Ich habe vor zwei Wochen an einem zweistündigen Gespräch in Berlin teilgenommen, in dem wir offen, transparent und klar diskutiert haben", erklärte Hörmann und fügte hinzu: "Auf dessen Grundlage hat dann das DOSB-Präsidium auf Vorschlag der DESG eine nach unserem Verständnis sachgerechte Entscheidung getroffen. Ob das jedem gefällt oder nicht, kann nicht unser Maßstab sein."

Ähnlich äußerte sich der Chef de Mission des deutschen Olympia-Teams, Michael Vesper. "Wir wollten ermöglichen, dass sich Claudia Pechstein bestmöglich auf ihre Rennen vorbereiten kann. Es geht nicht darum, dass wir ihn als ihren Freund akkreditieren. Er hat in den vergangenen zwei Jahren Betreuungsaufgaben im Eisschnelllauf-Team bei Weltcups und Weltmeisterschaften übernommen", sagte der DOSB-Generaldirektor am Dienstag in Berlin. Man habe sich die Entscheidung nicht leichtgemacht.

"Seit meinem Comeback war Matthias bei jedem Wettkampf an meiner Seite und eine wichtige Stütze", sagte Pechstein. "Wäre er nicht gewesen, wäre meine Karriere längst zu Ende. Von daher war es enorm wichtig, dass ihn der DOSB nominiert und er in Sotschi dabei ist", so die 41-Jährige.

Probleme im Team, weil andere Partner nicht an der Seite der Athleten mitreisen können, sieht zumindest DESG-Präsident Gerd Heinze nicht. "Matthias Große hat einen großen Anteil daran, dass Claudia Pechstein nach ihrer Sperre wieder zu dieser Leistungsfähigkeit zurückgefunden hat", sagte Heinze. Mit Spannungen rechnet Heinze nicht: "Die alten Fälle sind ein für alle Mal beerdigt. Er hat seine Einordnung in das Team längst nachgewiesen und wird von allen in der Mannschaft akzeptiert. Er hat früher emotional überreagiert, aber daraus auch gelernt", sagte der Verbandspräsident.

aha/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bramsel 28.01.2014
1.
Zitat von sysopDPA"Wir wollen Claudia Pechstein die besten Voraussetzungen schaffen": Dafür hat DOSB-Boss Alfons Hörmann sogar die Olympia-Akkreditierung von Pechsteins Freund Matthias Große abgenickt - obwohl dieser im deutschen Team stark umstritten ist. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/winterspiele-dosb-verteidigt-akkreditierung-von-freund-von-pechstein-a-946023.html
Außerdem hätte die Pechstein sonst eh geklagt...
kugelsicher, 28.01.2014
2. Der Dunstkreis der Hells Angels darf mit zu Olympia
Nachdem was sich der Herr G. geleistet hat darf der auf Kosten der Steuerzahler mit dorthin. Wenn es nicht so traurig wäre, man könnte darüber lachen. Und der grüne Vesper verteidigt das auch noch. Und die Partei, und auch den Herrn Vesper, habe ich mal gewählt. nie wieder. http://www.taz.de/!112885/
daslästermaul 28.01.2014
3. Schamlos .......
Zitat von sysopDPA"Wir wollen Claudia Pechstein die besten Voraussetzungen schaffen": Dafür hat DOSB-Boss Alfons Hörmann sogar die Olympia-Akkreditierung von Pechsteins Freund Matthias Große abgenickt - obwohl dieser im deutschen Team stark umstritten ist. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/winterspiele-dosb-verteidigt-akkreditierung-von-freund-von-pechstein-a-946023.html
jetzt darf also der Lover der Dame Pechstein auf Kosten des deutschen Steuerzahlers mit zu Olympia ??!. Das ist dreist und schamlos. Oder hat man das etwa nur gemacht, weil sie wahrschenlich ansonsten wieder zu irgendeinem Gericht gelaufen wäre ??!.
solaris111 28.01.2014
4. ein witz
was sind das für weicheier. Sie darf dopen(Sperre) sie darf ihren Freund (Dunstkreis Hellsangels) mitnehmen. wer stoppt diese Frau
norman.schnalzger 28.01.2014
5. Prozesstante
braucht anscheinend nicht nur juristischen Beistand
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.