Wintersport Deutsche Biathletinnen gewinnen Staffelrennen

Beim Biathlon-Weltcup in Sotschi kamen die DSV-Damen als Erste ins Ziel - trotz einer Strafrunde. Die Männer mussten sich nur Russland geschlagen geben. Felix Neureuther konnte beim Weltcup in Kranjska Gora dagegen nicht überzeugen. Auch Maria Höfl-Riesch erwischte einen gebrauchten Tag.
DSV-Team in Sotschi: Henkel, Sachenbacher-Stehle, Gossner und Dahlmeier (l.-r.)

DSV-Team in Sotschi: Henkel, Sachenbacher-Stehle, Gossner und Dahlmeier (l.-r.)

Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/ AFP

Hamburg - Die deutschen Biathletinnen haben zum Abschluss des Olympia-Tests in Sotschi die Damen-Staffel gewonnen. Andrea Henkel, Evi Sachenbacher-Stehle, Miriam Gössner und Laura Dahlmeier, die erstmals in dieser Formation liefen, ließen trotz einer Strafrunde und sieben Nachladern der Konkurrenz keine Chance. Die als Schlussläuferin eingesetzte Laura Dahlmeier fing die Ukraine noch ab und sicherte dem Quartett den zweiten Staffelsieg der Saison. Nach 4 x 6 Kilometern hatte Deutschland 11,9 Sekunden Vorsprung auf die Ukraine. Rang drei holte Norwegen.

Auf den zweiten Platz kam die deutsche Männer-Staffel. In der Besetzung Erik Lesser, Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer und Benedikt Doll musste sich das Quartett nur den überlegenen Russen geschlagen geben. Im Stadion "Laura" in den Bergen des Nordkaukasus leisteten sich die Deutschen zehn Schießfehler und hatten nach den 4 x 7,5 Kilometern einen Rückstand von 38,3 Sekunden auf die Spitze. Die Russen kompensierten eine Strafrunde und sechs Nachlader. Dritter wurde Tschechien (+ 42,9 Sekunden).

Felix Neureuther und Fritz Dopfer haben die angestrebten Top-Platzierungen beim Weltcup-Slalom im slowenischen Kranjska Gora verpasst. Neureuther schied bereits im ersten Durchgang aus und vergab damit seine letzte kleine Chance auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel des Disziplinbesten. Dopfer wurde beim zweiten Saisonsieg des Kroaten Ivica Kostelic Zehnter. Die Slalom-Kugel sicherte sich wie erwartet Weltmeister Marcel Hirscher aus Österreich mit Platz zwei, 0,19 Sekunden hinter Kostelic. Im Gesamtweltcup hat der 24-Jährige vor dem Weltcup-Finale 149 Punkte Vorsprung auf Aksel Lund Svindal (Norwegen).

Bei den Frauen hat Maria Höfl-Riesch beim Weltcup-Slalom in Ofterschwang eine weitere Enttäuschung erlebt. Die 28-Jährige schied im Allgäu bereits zum vierten Mal nacheinander bei einem Slalom (WM und Weltcup) aus. Höfl-Riesch fädelte im ersten Durchgang an einer Vertikale im Mittelteil ein und konnte sich nicht mehr auf der Strecke halten.

Weltmeister Petter Northug hat auch den ersten 15-Kilometer-Weltcup der Langläufer nach der WM gewonnen. Im finnischen Lahti kam der Norweger im klassischen Stil nach 34:35,6 Minuten ins Ziel und verwies Alexej Poltoranin aus Kasachstan mit 31,7 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde (+35,1 Sekunden) der Norweger Martin Johnsrud Sundby. Einen hervorragenden fünften Platz erkämpfte Tobias Angerer. Der DSV-Athlet hatte 51,1 Sekunden Rückstand auf den Sieger.

Eisschnellläuferin Jenny Wolf hat beim Weltcup-Finale im niederländischen Heerenveen das Podest verpasst. Zwei Tage nach ihrem Triumph über 500 Meter landete die 34-Jährige auf ihrer Paradestrecke in 38,20 Sekunden auf Position vier, verteidigte aber ihren zweiten Rang im Gesamtweltcup. Den Tages- und Gesamtsieg sicherte sich Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea, die 37,77 Sekunden benötigte. Bei den Männern gewann Jan Smeekens aus den Niederlanden über 500 Meter in 34,83 Sekunden. Er siegte vor Joji Kato aus Japan (34,92) und seinem Landsmann Michel Mulder.

mib/joe/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.