Wintersport Friesinger führt trotz Niederlage

Obwohl sich Anni Friesinger bei der Allround-EM auf ihrer Paradestrecke geschlagen geben musste, hat sich die Inzellerin für den abschließenden Wettbewerb ausreichend Vorsprung erkämpft. Bei der Damen-Abfahrt in Veysonnaz überzeugte Hilde Gerg als Zweite. Skilangläuferin Claudia Künzel feierte ihren ersten Weltcupsieg.


Anni Friesinger in Heerenveen: Geschlagen auf der Paradestrecke
REUTERS

Anni Friesinger in Heerenveen: Geschlagen auf der Paradestrecke

Heerenveen - Titelverteidigerin Friesinger behauptete sich am Samstag in 4:08,28 Minuten im direkten Duell gegen Claudia Pechstein über 3000 Meter und belegte damit Platz zwei auf dieser Strecke hinter der Niederländerin Gretha Smit. Sie kam auf 4:07,96. Im Gesamtklassement hat Friesinger, die sich am frühen Nachmittag über ihre Paradestrecke über 1500 Meter überraschend auch der Niederländerin Renate Groenewold geschlagen geben musste, vor den abschließenden 5000 Meter einen beruhigenden Vorsprung von 9,45 Sekunden auf die zweitplatzierte Groenewold und 10,24 Sekunden auf Pechstein.

Bei der Weltcup-Abfahrt im schweizerischen Veysonnaz fuhr Ski-Rennläuferin Hilde Gerg bereits zum vierten Mal in dieser Saison auf das Siegerpodest. Die Lenggrieserin belegte in 1:39,07 Minuten zeitgleich mit Weltmeisterin Michaela Dorfmeister aus Österreich den zweiten Rang. Der Sieg ging bereits zum dritten Mal in diesem Winter an Dorfmeisters Teamkollegin Renate Götschl, die in 1:38,58 Minuten eine überlegene Bestzeit fuhr.

Deutsche Skidamen überzeugen


Neben dem schon obligatorischen Spitzenresultat durch Gerg sorgten in den Bergen über dem Rhonetal zwei weitere deutsche Damen für strahlende Gesichter. Petra Haltmayr (Rettenberg) tauchte wie aus dem Nichts auf und fuhr mit der hohen Startnummer 49 auf den neunten Rang (1:39,78) und damit zu ihrem besten Weltcup-Resultat seit fast zwei Jahren. Ebenfalls bemerkenswert war der zehnte Rang von Martina Ertl (Lenggries/1:39,80).

Hilde Gerg: Obligatorisches Spitzenresultat
REUTERS

Hilde Gerg: Obligatorisches Spitzenresultat



Bei den Herren entschied Stephan Eberharter hat die Weltcup-Abfahrt im franzöischen Chamonix für sich und konnte damit seinen ersten Saisonsieg verbuchen. In 1:59,08 Minuten siegte der 34-jährige Österreicher überlegen vor dem Norweger Lasse Kjus und seinem Landsmann und Weltmeister Michael Walchhofer. Dahinter folgten mit Andreas Schifferer, Hannes Trinkl, Fritz Strobl, Johann Grugger und Christoph Gruber fünf weitere Österreicher. Deutsche Fahrer waren in Chamonix nicht am Start.

Janne Ahonen hat am Samstag das Weltcup-Springen in Liberec gewonnen. Der Finne setzte sich in dem wegen schlechter Bedingungen auf einen Durchgang verkürzten Wettbewerb mit 128,6 Punkten (127 Meter) knapp vor dem Österreicher Thomas Morgenstern (127,3/126) durch und übernahm mit 558 Punkten die Führung im Gesamt-Weltcup. Bester Deutscher war Alexander Herr aus Schonach-Rohrhardsberg, der nach einem Sprung auf 125,5 Meter mit 116,4 Zählern Rang sieben belegte. Michael Uhrmann (Rastbüchl) wurde 14. Die deutschen Stars Sven Hannawald und Martin Schmitt sowie auch Georg Späth, Maximilian Mechler und Stephan Hocke waren nicht am Start. Tournee-Gewinner Sigurd Pettersen (Norwegen) reiste ebenfalls nicht an.

Künzel holt ersten Weltcupsieg


Ihren ersten Weltcup-Sieg durfte am Samstag Langläuferin Claudia Künzel in Otepää/Estland im klassischen Massenstartrennen über 15 Kilometer feiern. Nach 41:02,2 Minuten verwies die 25-jährige Oberwiesenthalerin im Finish die Weltcup-Gesamtbeste Kristina Smigun um 0,9 Sekunden auf Platz zwei. Dritte wurde die Norwegerin Hilde Pettersen. Manuela Henkel (Oberhof) wurde Elfte, Evi Sachenbacher (Reit im Winkl) erreichte Rang 13.

Bei den Herren verteidigte Rene Sommerfeldt ebenfalls in Otepää als Siebter im klassischen Massenstartrennen über 30 Kilometer seine Weltcup-Führung. Der 29-Jährige kam mit nur 3,2 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Norweger Frode Estil ins Ziel. Hinter Estil belegten im Endspurt dessen Landsmann Anders Aukland und der Russen Iwan Alipow die Ränge zwei und drei. Jens Filbrich und Tobias Angerer landeten als beste Deutsche auf den Plätzen fünf und sechs.

Ole Einar Björndalen (Norwegen) hat beim Biathlon-Weltcup im slowenischen Pokljuka das Jagdrennen gewonnen und damit bereits seinen vierten Saisonsieg gefeiert. Nach 12,5 Kilometer lag der fünfmalige Olympiasieger in 36:18,8 Minuten im Ziel knapp vor den beiden Russen Nikolai Kruglow und Sergej Tschepikow. Beste deutsche Läufer waren die Oberhofer Peter Sendel und Sven Fischer auf den Rängen neun und zehn. Weltmeister Ricco Groß aus Ruhpolding belegte den 13. Platz.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.