Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SPORTPOLITIK Zürcher Sündenfall

Bislang können Schweizer Staatsanwälte bei Korruptionsverdacht von Amts wegen nicht gegen Funktionäre von Weltsportverbänden ermitteln. Nach dem jüngsten Skandal bei der Fifa um die Vergabe der Fußball-WM 2018 und 2022 forcieren Politiker nun eine Verschärfung des Strafrechts.
aus DER SPIEGEL 48/2010
Fifa-Präsident Blatter mit Russlands Ministerpräsident Putin (am 15. Oktober 2009 in Moskau)

Fifa-Präsident Blatter mit Russlands Ministerpräsident Putin (am 15. Oktober 2009 in Moskau)

Foto: RIA NOVOSTI / REUTERS
Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Plus-Angebot Mockup
Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Ihre Vorteile mit SPIEGEL+

  • Der SPIEGEL als Magazin

    als E-Paper in der App

  • Alle SPIEGEL+-Artikel auf SPIEGEL.de

    exklusive Texte für SPIEGEL+ Leser

  • Nur € 19,99 pro Monat

    jederzeit kündbar

Plus-Angebot Mockup

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel