Fotostrecke Monument gigantomanischen Denkens: Die Moskauer Metro

Geschätzte 86 Milliarden Fahrgäste in den letzten 60 Jahren, noch immer neun Millionen Passagiere pro Tag: Die Moskauer Metro transportiert schier unglaubliche Menschenmengen von A nach B – und das im Dreivierteltakt. Obwohl der Minimal-Intervall zwischen zwei Zügen bei 85 Sekunden liegt, wartet der gestresste Großstädter bisweilen tatsächlich nur 45 Sekunden auf den nächsten Zug.
Rote Nelken: Ein Veteran des "Großen Vaterländischen Krieges" hat in Erinerung an seinen Einsatz für die UdSSR den obligatorischen Blumenstrauß überreicht bekommen

Rote Nelken: Ein Veteran des "Großen Vaterländischen Krieges" hat in Erinerung an seinen Einsatz für die UdSSR den obligatorischen Blumenstrauß überreicht bekommen

Foto: AP
Cnovym godom! Eine Moskauerin tanzt in der Nacht zum Neuen Jahr in einem U-Bahn-Waggon

Cnovym godom! Eine Moskauerin tanzt in der Nacht zum Neuen Jahr in einem U-Bahn-Waggon

Foto: DPA
21. März 2000: Unberührt von der Betriebsamkeit des Metro-Alltags wirbt Putin noch fünf Tage vor seiner Wahl von der Mauer herab für sich und seine Partei

21. März 2000: Unberührt von der Betriebsamkeit des Metro-Alltags wirbt Putin noch fünf Tage vor seiner Wahl von der Mauer herab für sich und seine Partei

Foto: AFP
Die Rente reicht nie: Ohne familiäre Unterstützung ist das Überleben in der nach Tokio zweitteuersten Stadt der Welt nahezu unmöglich

Die Rente reicht nie: Ohne familiäre Unterstützung ist das Überleben in der nach Tokio zweitteuersten Stadt der Welt nahezu unmöglich

Foto: AFP
Mosaikverzierte Decke der nach dem gleichnamigen Revolutions-Poeten benannten Metro-Station "Majakowskaja"

Mosaikverzierte Decke der nach dem gleichnamigen Revolutions-Poeten benannten Metro-Station "Majakowskaja"

Foto: AP
In den über- und unterirdisch gelegenen Kiosken, die in fast allen Moskauer Metro-Stationen zu finden sind, gibt es von der Zeitung über Brot, Kleidung und Hifi-Geräte nahezu alles zu kaufen.

In den über- und unterirdisch gelegenen Kiosken, die in fast allen Moskauer Metro-Stationen zu finden sind, gibt es von der Zeitung über Brot, Kleidung und Hifi-Geräte nahezu alles zu kaufen.

Foto: AP
Metro-Station Kievskaja: Das Mosaik zeigt eine Szene vom "Tag des Sieges", der alljährlich am 9. Mai anlässlich des Sieges der UdSSR über den Faschismus in ganz Russland gefeiert wird.

Metro-Station Kievskaja: Das Mosaik zeigt eine Szene vom "Tag des Sieges", der alljährlich am 9. Mai anlässlich des Sieges der UdSSR über den Faschismus in ganz Russland gefeiert wird.

Foto: AP
Hammer, Sichel, Sowjetstern: Mosaiken im Stil des sozialistischen Realismus gibt es in der ehemaligen UdSSR zuhauf. Metro-Stationen wie die hier gezeigte "Novoslobodskaja" waren für Stalin und seine Nachfolger immer auch öffentliche Demonstration der schöpferischen und technologischen Allmacht des Systems.

Hammer, Sichel, Sowjetstern: Mosaiken im Stil des sozialistischen Realismus gibt es in der ehemaligen UdSSR zuhauf. Metro-Stationen wie die hier gezeigte "Novoslobodskaja" waren für Stalin und seine Nachfolger immer auch öffentliche Demonstration der schöpferischen und technologischen Allmacht des Systems.

Foto: AP
"Komsomolskaja": Bronzestatuen, Marmorsäulen und Mosaiken verwandeln Haltestellen in unterirdische Paläste.

"Komsomolskaja": Bronzestatuen, Marmorsäulen und Mosaiken verwandeln Haltestellen in unterirdische Paläste.

Foto: AP