Uran-Transport auf Hitlers Geheiß Das Schicksal von U-234

Nur ein einziges Mal ging das deutsche Unterseeboot U-234 im letzten Kriegsjahr auf Feindfahrt. Beladen mit über 560 Kilogramm Uranoxyd wurde es auf dem Weg nach Japan von den geschichtlichen Ereignissen überrollt - und gab sich und seine wertvolle Fracht in die Hände der Amerikaner.

Daten und Fakten zu U-234

Bauauftrag: 7. Dez. 1940
Werft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Serie: U 233 - U 234
Typ: X B
Kiellegung: 1. Okt. 1941
Stapellauf: 23. Dez. 1943
Indienststellung: 2. März 1944
Kommandant: 2. März 1944 - 19. Mai 1945
Johann-Heinrich Fehler
Ausbildungsboot von/bis: 2. März 1944 - 28. Feb. 1945
U-Flottille Flensburg: 1. März 1945 - 8. Mai 1945
Fahrten: von Kiel nach Horten, Norwegen
24. - 27. März 1945
Verlegungsfahrt: von Horten nach Kristiansand,
5. - 6. April 1945
1. Feindfahrt: von Kristiansand in den Nordatlantik
mit Ziel Japan, 16. April - 17. Mai 1945
Kapitulation in See: 14. Mai 1945
Ankunft in Portsmouth, USA: 17. Mai 1945
Versenkt: 20. November 1947, bei
Torpedoversuchen durch das amerikanische
U-Boot "USS Greenfish"

Ort: 40 Seemeilen nordöstlich
Cape Cod, Massachusetts