Die Sinnesorgane der Haie Der Geruchssinn

Haie orientieren sich vorwiegend über ihren ausgezeichneten Geruchssinn. Die Nasengruben gleichen kleinen, runden Kammern, deren Innenseite mit einer Schleimhaut ausgekleidet ist. So genannte Schneidersche Hautfalten kanalisieren das beim Schwimmen eindringend Wasser und sorgen dafür, dass die Nase ständig durchgespült wird. Die Empfindlichkeit auf Duftmoleküle ist bei Haien besonders ausgeprägt: Untersuchungen ergaben, dass der Graue Riffhai und der Schwarzflossenhai kleine Wrackbarschstücke noch in einer Konzentration von 1:10 Milliarden wittern.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.