Berufseinstieg als Erzieher »Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun«

Obwohl seine Familie Bedenken hatte, machte Lukas Schtschepik eine Ausbildung zum Erzieher. Jetzt sind seine Kollegen und er plötzlich systemrelevant. Trotzdem sorgt er sich um seinen Beruf – nicht nur wegen Corona.
Aufgezeichnet von Florian Gontek
Lukas Schtschepik: »Den Kindern etwas Gutes mitgeben zu können, ist ein tolles Gefühl, aber auch eine große Verantwortung«

Lukas Schtschepik: »Den Kindern etwas Gutes mitgeben zu können, ist ein tolles Gefühl, aber auch eine große Verantwortung«

Foto: Privat

Der Start ins Arbeitsleben ist aufregend, anstrengend – und oft ganz anders als geplant. In der Serie »Mein erstes Jahr im Job« erzählen Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger, wie sie diese Zeit erlebt haben. Diesmal: Lukas Schtschepik, 26, hat eine Ausbildung zum Erzieher gemacht und arbeitet jetzt in einer Kita in Trier. Corona hat seinen Arbeitsalltag verändert – auch weil er sich selbst mit dem Virus infiziert hat.

Mein erstes Jahr im Job

Alle bisherigen Folgen von »Mein erstes Jahr im Job« finden Sie auf unserer Serienseite. Sie haben Ihren Berufseinstieg selbst gerade hinter sich und möchten uns davon erzählen? Dann schreiben Sie uns an SPIEGEL-Start@spiegel.de .

»›Machst du was Lockeres, machst du mal Kindergarten.‹ Das war so ziemlich mein erster Gedanke, als ich nach dem Abi darüber nachdachte, ob Erzieher der richtige Beruf für mich sein könnte. Von ›Systemrelevanz‹ war damals, im Sommer 2013, noch nicht die Rede. Ich stellte mir vor allem zwei Fragen: Habe ich Bock auf den Job? Und: Könnte ich einigermaßen davon leben? Beide Fragen konnte ich mit ›Ja‹ beantworten.

Mir war aber auch klar, dass ich den Beruf erst noch besser kennenlernen musste, bevor ich mich wirklich dafür entscheiden könnte. Deshalb beschloss ich, zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Kindertagesstätte zu machen. Die Erkenntnis, dass die Arbeit als Erzieher alles andere als locker ist, kam dann sehr schnell.

Die Gewissheit, dass es der richtige Beruf ist

Gerade zu Beginn meines FSJ spürte ich noch viel Unsicherheit. Vor allem war da dieses Gefühl, ständig fünf Dinge gleichzeitig machen zu müssen: Während mir das eine Kind von den Erlebnissen am Wochenende erzählte, musste das nächste gewickelt werden, und das dritte hatte Hunger. Mit der Zeit machte mir die Arbeit mit den Kindern aber immer mehr Spaß. Ich hatte das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun – einen Beitrag zu leisten, der nachhaltig und gut für die Gesellschaft ist. Gerade in den ersten Lebensjahren werden so viele Grundlagen dafür gelegt, wie man später denkt und handelt, was für ein Mensch man wird. Den Kindern etwas Gutes mitgeben zu können, ist ein tolles Gefühl, aber auch eine große Verantwortung – das merkte ich schon damals.

»Erzieherin oder Erzieher wird man aus Überzeugung, nicht des Geldes wegen.«

Erzieher Lukas Schtschepik

Je weiter das FSJ fortschritt, desto klarer wurde mir, wie sehr ich diesen Beruf mag. Als mich eine Kollegin fragte, ob ich mir eine Ausbildung zum Erzieher vorstellen könne, bestätigte mich das nur weiter. Also entschied ich mich im Sommer 2014 für die Ausbildung. Zwei Jahre lang besuchte ich eine private Berufsschule, die aber kostenfrei war; dazu kam ein Praktisches Jahr. Das erste meiner insgesamt drei Praktika absolvierte ich in der Kita, in der ich auch heute arbeite: Zum Ende meiner Ausbildung wurde dort eine Stelle frei, ich bewarb mich und wurde genommen, im Mai 2018 fing ich an.

In der Familie: nur Zahlenmenschen

Zweifel, ob der Beruf der richtige für mich ist, hatte ich nie – im Gegensatz zu meiner Mutter. Eigentlich besteht meine ganze Familie aus Zahlenmenschen: Meine Mutter ist Bankkauffrau, mein Vater arbeitet bei einer Immobilienfirma im Rechnungswesen, mein großer Bruder in einer Fondsgesellschaft. Ich bin der Querschläger, der kleine Sozi. Meine Mutter machte sich die Sorgen, die Eltern sich eben machen: Ist der Arbeitsplatz sicher? Reicht das Geld? Bis heute fragt sie manchmal, ob ich nicht doch noch an die Uni gehen möchte. Das ist für mich aber keine Option. Ich möchte mit Kindern arbeiten. Erzieherin oder Erzieher wird man aus Überzeugung, nicht des Geldes wegen. Was den Job angeht, bin ich in meiner Familie wohl der größte Idealist.

Der gesellschaftliche Status meines Berufs ist längst nicht so hoch wie der anderer Jobs. ›Was machst denn du schon? Du spielst doch den ganzen Tag.‹ So oder so ähnlich reagieren immer mal wieder Menschen, wenn ich davon erzähle, was ich beruflich mache. Erzieherin oder Erzieher zu sein, das ist ein Beruf ohne viel Ansehen. Das merkt man auch an der Bezahlung: Im dritten Ausbildungsjahr habe ich etwa 1100 Euro netto im Monat verdient, momentan sind es ziemlich genau 1850 Euro. Eine Aussicht darauf, dass es viel mehr wird, habe ich nicht – außer ich wechsle in den administrativen Bereich. Das ist für mich aber keine Option. Ich möchte mit Kindern arbeiten. Wenn der Preis dafür ist, dass ich weniger Geld verdiene, dann zahle ich den gern.

Die Notbetreuung verändert den Kita-Alltag

Die Corona-Pandemie hat mein Arbeitsleben komplett verändert. Den Kindern zu erklären, dass man sich auf einmal nicht mehr umarmen darf, dass sie Mindestabstände einhalten müssen und das Apfelstück nicht mehr mit der Freundin teilen dürfen, das funktioniert einfach nicht. Gerade bieten wir eine Notbetreuung an: Eltern, die dringend Bedarf haben, geben an, wann sie ihr Kind bringen möchten. Die Diskussionen mit ihnen, das ist gerade ein schmaler Grat. Na klar möchten wir ihnen bei der Betreuung entgegenkommen, wir müssen aber auch schauen, dass die Notbetreuung eine Notbetreuung bleibt und wirklich von der alleinerziehenden Krankenschwester genutzt wird, die keine andere Möglichkeit hat.

Weil die Politik entscheidet, die Kitas nicht komplett zu schließen, setzt sie uns Erzieherinnen und Erzieher bewusst einer Gefahr aus – und dafür bekommen wir in meinen Augen einfach nicht die nötige Wertschätzung. Warum muss ich meine Gesundheit aufs Spiel setzen, wie es auch eine Krankenpflegerin oder ein Krankenpfleger tut, werde aber nicht genauso geschützt und etwa mit Schutzmasken ausgestattet? Man sollte mit gleichem Maß messen.

»Nehmt dieses Virus bitte einfach ernst!«

Erzieher Lukas Schtschepik

Ich selbst war in diesem Jahr noch gar nicht arbeiten, weil ich mich vor etwa sechs Wochen mit Corona infiziert habe – wo, das ist nicht klar nachzuvollziehen. Riechen und schmecken kann ich immer noch nicht richtig, beim Spazierengehen muss ich nach kurzer Zeit eine Pause machen. Also: Nehmt dieses Virus bitte einfach ernst! Jede und jeder.

Ich freue mich schon, wenn ich nach meiner Genesung wieder bei den Kindern sein kann. Auch wenn ich mit Sorge auf das schaue, was mit dem Gute-Kita-Gesetz  noch auf uns wartet: Die Eltern können dann flexible Zeitkontingente buchen und haben die Möglichkeit, ihre Kinder mindestens sieben Stunden am Stück betreuen zu lassen. Teilweise werden also viel mehr Kinder gleichzeitig da sein, weil theoretisch ja zum Beispiel alle über die Mittagszeit bleiben könnten. Was den Eltern mehr Flexibilität gibt, führt dazu, dass sich unser Alltag mit den Kindern enorm verändert. Einige der Kinder werde ich vielleicht gar nicht mehr sehen; natürlich macht das was mit der Bindung. Und die Belastung für uns Erzieherinnen und Erzieher wird noch einmal deutlicher größer.

Meine Sorge ist, dass es bei dem Gesetz um Quantität geht, die Qualität in der Erziehung aber vergessen wird. Der Beruf entwickelt sich so in eine Richtung, die für viele von uns frustrierend ist. Das ist sehr schade, denn für mich ist es der beste Job, den ich mir vorstellen kann.«

Wie wird man Erzieherin oder Erzieher?

Wer Erzieherin oder Erzieher werden möchte, muss eine entsprechende Aus- oder Weiterbildung absolvieren. Vorausgesetzt wird dafür in der Regel ein mittlerer oder höherer Bildungsabschluss  oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem pädagogischen, sozial- oder familienpflegerischen Beruf. In Vollzeit dauert die Ausbildung zwei bis vier , in Teilzeit drei bis sechs Jahre; sie endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung.

Wie die Ausbildung genau abläuft, ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich geregelt :

  • In einigen Ländern gliedert sich die Ausbildung in zwei Teile: einen meist zweijährigen Schulbesuch in Vollzeit und ein abschließendes Anerkennungsjahr.

  • In anderen absolvieren angehende Erzieherinnen und Erzieher eine rein schulische Ausbildung mit integrierten, länger andauernden Praktika.

Nach Ende der Ausbildung arbeiten Erzieherinnen und Erzieher  etwa in Kindertagesstätten, Jugendzentren oder Wohnheimen. Eine Erzieherin oder ein Erzieher im öffentlichen Dienst verdient, je nach Anstellung,  zwischen 2830 und 3855 Euro brutto im Monat .


Sie haben Ihren Berufseinstieg selbst gerade hinter sich und möchten uns davon erzählen? Dann schreiben Sie uns an SPIEGEL-Start@spiegel.de .