Zur Ausgabe
Artikel 13 / 28

leben DIE BESTEN NUMMERN

aus UNI SPIEGEL 5/2001

Wenn bei der Wahl des Studienortes auch die Kategorie Lust und Liebe zählt, dann gibt es in Deutschland nur eine Universität: Mainz. Die Hochschule belegt beim Uni-Sex-Ranking in verschiedenen Disziplinen führende Positionen. In der Hochburg des närrischen Treibens finden sich die Studierenden - zumindest selber - am attraktivsten. Bei der Zufriedenheit mit dem studentischen Sexleben ist die rheinland-pfälzische Hauptstadt die Nummer zwei nach Aachen. Und hinter Frankfurt am Main und Bochum sind die Mainzer auch bei den One-Night-Stands angeblich Spitze. Das ergab jedenfalls eine Umfrage des Fachblatts »Playboy« unter 2159 Studierenden an 15 deutschen Universitäten.

Wer sich hingegen in Dresden eingeschrieben hat, kann sich getrost auf sein Studium konzentrieren. In keiner der untersuchten Städte finden die Studiosi die sie umgebenden Kommilitonen weniger verlockend. Entsprechend unzufrieden sind sie mit ihren triebbedingten Eskapaden. Unterschiede auch zwischen den Studienfächern: Anglisten und Juristen gehen besonders gern fremd. Unter den Medizinstudenten haben knapp fünf Prozent täglich Sex, mehr als alle anderen. Dass allerdings in der Gruppe der Hochleistungsliebhaber mit mehr als 20 Partnern im Jahr die Informatiker und Mathematiker führen, ist überraschend. Vielleicht ist dem einen oder anderen Zahlenkünstler ja das Komma verrutscht.

Zur Ausgabe
Artikel 13 / 28
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren