Auslandsstudium Deutlich mehr Geld für Erasmus

Das Austauschprogramm der EU erhält ein fast doppelt so großes Budget. Außerdem soll zukünftig umweltfreundliches Reisen belohnt werden.
Mit dem Erasmus-Programm fördert die Europäische Union Auslandsaufenthalte für junge Menschen

Mit dem Erasmus-Programm fördert die Europäische Union Auslandsaufenthalte für junge Menschen

Foto: Ivan Gener / Westend61 / imago images

Ein Sommer in Madrid, ein Jahr in Marseille: Der EU-geförderte Auslandsaufenthalt ist für viele Studierende ein Höhepunkt ihres Studiums. In den kommenden Jahren soll nun deutlich mehr Geld in das Erasmus-Programm fließen. Für die Jahre 2021 bis 2027 liegt das Budget bei 26,2 Milliarden Euro – gut 11 Milliarden mehr als im vorherigen Zeitraum von 2014 bis 2020. Hinzu kommen weitere 2,2 Milliarden Euro Fördergelder, wie die EU-Kommission mitteilte. Rund 10 Millionen Europäerinnen und Europäer sollen von dem Programm profitieren.

Zukünftig solle beim Erasmus-Austausch stärker auf Inklusion sowie einen grünen und digitalen Wandel gesetzt werden. So werde es künftig etwa finanzielle Anreize geben, mit dem Zug zu reisen, sagt EU-Bildungskommissarin Marija Gabriel. Flugreisen würden allerdings nicht bestraft, schließlich seien manche Gegenden schwierig mit der Bahn zu erreichen.

Unter dem Stichwort »Inklusives Erasmus« wolle die EU zudem verstärkt Menschen mit unterschiedlichem kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergrund Auslandsaufenthalte ermöglichen, heißt es in der Pressemitteilung  zum neuen Programm. Auch Menschen in ländlichen Gegenden sollen mehr Möglichkeiten erhalten. Neu sind außerdem Einzel- und Klassenaustausche von Schülerinnen und Schülern. Kleinere Organisationen wie Schulen sowie Jugend- und Sportvereine sollen einfacher Gelder beantragen können.

Das Studentenaustauschprogramm Erasmus gibt es seit 1987. In den vergangenen drei Jahrzehnten haben EU-Angaben zufolge mehr als zehn Millionen Menschen aus 33 Ländern am Programm teilgenommen. Unter dem Namen Erasmus+ wurden 2014 bisherige EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengeführt. Erasmus+ steht Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Auszubildenden, Erwachsenen, Jugendlichen, Jugendarbeiterinnen und -arbeitern und Sporttrainerinnen und -trainern offen.

dpa/fla