Gehen die Unis länger in die Weihnachtspause? »Corona können wir, jetzt müssen wir die Heizfrage noch lösen«

Um Gas zu sparen, erwägt Niedersachsens Bildungsminister, die Studierenden im Winter länger in die Ferien zu schicken. Dies solle aber nicht zu ihren Lasten geschehen.
Längere Winterpause, um Energie zu sparen (Symbolbild)

Längere Winterpause, um Energie zu sparen (Symbolbild)

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler hält mit Blick auf eine eventuelle Gaskrise verlängerte Weihnachtsferien an den Hochschulen seines Landes für möglich. Um die kältere Jahreszeit zu überbrücken und die Heizleistung zu reduzieren, könnte es im Wintersemester eine längere Pause an den Universitäten und Hochschulen geben, sagte der CDU-Politiker der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«. Der Vorschlag sei ursprünglich aus dem Kreis der Hochschulpräsident:innen gekommen.

Nicht zurück zur Distanzlehre

Allerdings solle es in diesem Winter kein weiteres Semester zu Hause am Bildschirm geben, betonte Thümler. »Wir haben in den vergangenen vier Semestern gelernt, dass fehlender Präsenzbetrieb eine hohe Belastung für die Studierenden ist, insbesondere für die neuen Semester.« Es gebe vier Erstsemesterjahrgänge, die die Uni noch nie im Vollbetrieb erlebt hätten, sagte Thümler.

Vor einer Rückkehr zur Distanzlehre warnen auch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und das Deutsche Studentenwerk in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Hochschulbetrieb solle trotz einer möglichen Gasknappheit aufrechterhalten werden, fordern sie. »Aus der Coronapandemie kann die Lehre gezogen werden, dass ein Rückfall in vollständige Distanzlehre aus didaktischen und psychosozialen Gründen unbedingt zu vermeiden ist«, sagte der Präsident der HRK, Peter-André Alt.

Hochschulen sollen selbst entscheiden

Angesichts einer weiteren Coronawelle und den extrem hohen Energiekosten wegen der Gaskrise gebe es auch in diesem Herbst wieder außergewöhnliche Belastungen für den Hochschulbetrieb. »Im Grunde bleiben wir wie die letzten Semester im Krisenstatus. Corona können wir, jetzt müssen wir die Heizfrage noch lösen.«

Wie genau die Winterpause umgesetzt werde, sollten die Hochschulen mit der »größtmöglichen Freiheit« selbst entscheiden können, so Thümler. Es solle jedoch nicht auf Kosten der Studierenden gespart werden, das sei auch eine soziale Frage: »Die Studierenden sollen in der Universität sein können und es da auch warm haben.«

fla/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.