Tim Reichel

Mehr Struktur im Homeoffice Viermal Tomate

Wo fange ich an? Fange ich überhaupt an? Wer von zu Hause studiert oder arbeitet, hat viele Freiheiten – manchmal zu viele. Eine einfache Methode schafft Abhilfe.
Im Homeoffice Tomaten vor den Augen? Die Pomodoro-Technik hilft

Im Homeoffice Tomaten vor den Augen? Die Pomodoro-Technik hilft

Foto: Ruce Sitorus / EyeEm / Getty Images

Das Schöne am Studieren von zu Hause ist, dass du dir deine Zeit selbst einteilen kannst. Klar: Bei einigen Onlinevorlesungen oder Live-Webinaren musst du vor dem Bildschirm sitzen – insgesamt hast du im studentischen Homeoffice aber viele Freiheiten. Doch genau das kann zum Problem werden. Viele Menschen – nicht nur Studierende – haben Schwierigkeiten damit, ihren Alltag selbst zu strukturieren. »Ich bin zu Hause einfach nicht produktiv, ich lebe in den Tag hinein«, schrieb mir vor Kurzem eine Leserin. Was also tun?

Bachelor of Smarts – die Uni-Kolumne

Gutes Zeitmanagement, die richtige Lernstrategie vor Prüfungen, Tipps für den Einstieg ins digitale Semester: In dieser Kolumne gibt Dr. Tim Reichel Rat zu Herausforderungen im Studium und zeigt, wie Studierende erfolgreich durch den Bachelor kommen – ohne Dauerstress.

Du stehst auch vor einem vermeintlich unlösbaren Problem im Studium oder hast eine Frage an Tim Reichel? Dann schreib uns an SPIEGEL-Start@spiegel.de .

Die rettende Eieruhr

Ein guter Tipp kommt von Francesco Cirillo , Unternehmensberater und Autor. Er erzählt seine Geschichte so: In den Achtzigerjahren steckte er in einem Motivationstief. Er kam mit seiner Arbeit nicht voran, die vielen Aufgaben und Deadlines blockierten ihn. In einem Akt kreativer Verzweiflung holte er eine Eieruhr aus dem Schrank, stellte sie auf 25 Minuten und verabredete mit sich selbst: »Wenn ich es schaffe, in dieser Zeit konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten, nehme ich mir danach fünf Minuten frei. In dieser kleinen Pause kann ich alles tun, was ich möchte, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.«

In den folgenden 25 Minuten schaffte Signor Cirillo so viel wie bisher an einem ganzen Tag. Und all das wegen einer kleinen Uhr, die die Form einer Tomate (italienisch: pomodoro) hatte.

Die Pomodoro-Technik

Das, so schreibt Cirillo heute in seinen Ratgebern, war die Geburtsstunde der Pomodoro-Technik . Bei dieser Zeitmanagement-Methode werden große Arbeitsblöcke in kleine Zeiteinheiten von 25 Minuten – die sogenannten Pomodori – eingeteilt. Jede Einheit wird mit höchster Konzentration bearbeitet, im Anschluss folgt eine kurze Pause von fünf Minuten. Nach insgesamt vier Pomodori plus kurzen Pausen steht eine längere Pause von 15 bis 30 Minuten an.

Um diese Methode auf deinen Uni-Alltag anzuwenden, erstellst du dir am besten vor der Arbeit einen schriftlichen Plan mit einem Vierer-Pomodoro-Set. Die jeweiligen Aufgaben sollten in ungefähr 25 Minuten zu schaffen sein; wie du während dieser 25 Minuten auch wirklich konzentriert bei der Sache bleibst, kannst du hier nachlesen. Wenn du vor Ablauf des Timers fertig wirst, gehst du einfach zur nächsten Aufgabe über – brauchst du länger, beendest du dein To-do im nächsten Intervall. Nach kurzer Zeit wirst du ein Gefühl für den passenden Aufgabenumfang bekommen.

Für einen Lerntag könnte dein Pomodoro-Plan beispielsweise so aussehen:

Pomodoro-Beispiel Lerntag
  • 25 Minuten Vorlesungsfolien 1-30 zusammenfassen

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten S. 44-62 im Lehrbuch lesen

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten eine Seite der Hausarbeit schreiben

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten Übungsaufgabe 2a lösen

  • 30 Minuten Pause

Die Intervalldauer kannst du variieren und an deinen persönlichen Rhythmus anpassen. Für den Anfang empfiehlt sich diese bewährte Struktur aber. Anstelle einer Eieruhr darfst du natürlich auch den Timer deines Smartphones verwenden, zudem gibt es einige kostenlose Pomodoro-Apps .

Wenn du dich an einem Tag um eine große Aufgabe wie eine Hausarbeit kümmern möchtest, kannst du die Pomodoro-Einheiten auch thematisch ausrichten:

Pomodoro-Beispiel Hausarbeit
  • 25 Minuten Thema für Hausarbeit recherchieren

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten Gliederung erstellen/überarbeiten

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten eine Seite der Hausarbeit schreiben

  • 5 Minuten Pause

  • 25 Minuten geschriebenen Text redigieren

  • 30 Minuten Pause

Forza Pomodori

Die Pomodoro-Technik wirkt lächerlich einfach – und das ist sie auch. Doch in dieser vermeintlich banalen Strategie werden verschiedene Erkenntnisse aus der Verhaltenspsychologie kombiniert, die eine effiziente und zielorientierte Arbeitsweise fördern. In diesem Artikel  gibt es eine Übersicht interessanter Studien dazu; hier die Vorteile zusammengefasst:

  • Das Zerteilen der Aufgaben in kleine Blöcke erleichtert das Anfangen.

  • Der Fokus auf eine Sache lässt dich schneller und zielgerichteter arbeiten.

  • Die knappen Deadlines sorgen dafür, dass du dich aufs Wesentliche konzentrieren musst.

  • Die kleinen Arbeitspakete wirken machbarer und weniger anstrengend.

  • Das schnelle Abarbeiten von kleinen Aufgaben erhöht die Motivation.

  • Die vielen Pausen geben dir neue Energie, ohne sich wie Faulenzen anzufühlen.

Der letzte Punkt – die Pausen – ist von besonders großer Bedeutung.

Fokus versus Zerstreuung

Tatsächlich funktioniert das Arbeiten in Intervallen nur deswegen so gut, weil sich Phasen höchster Konzentration mit Entspannungseinheiten abwechseln. Diese Pausen steuern deinen Alltag. Sie sind die Gewohnheit, nach denen du dich ausrichtest – nicht die Arbeit selbst. Das ist der Clou an der Sache. Daher ist es wichtig, dass du die Pausenzeiten für schöne Aktivitäten nutzt, die zur körperlichen und geistigen Erholung beitragen.

Das könnte zum Beispiel sein: eine Runde um den Block laufen; eine Tasse Tee oder Kaffee machen; einen Lieblingssong hören; eine kleine Meditationsübung durchführen; ein Video von Tierbabys anschauen; Dehn- und Streckübungen machen; mit einer Kommilitonin per Videokonferenz quatschen; ein Mandala ausmalen; eine Seite in einem spannenden Buch lesen; ein Rezept fürs Abendessen heraussuchen.

Fazit

Mit der Pomodoro-Technik gibst du deinem Alltag Struktur. Das Denken und Arbeiten in Etappen verbessert deine Produktivität, die kreativen Pausen sorgen für Abwechslung. So kannst du deinen Tagesablauf flexibel organisieren und bleibst trotzdem in der Spur. Viel Glück!