Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__

JVA-Beamtin Alina, 31: Wie es ist, als Frau in einem Männergefängnis zu arbeiten

Das erzählt sie in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Dieser Beitrag wurde am 17.09.2019 auf bento.de veröffentlicht.

Als Alina während ihrer Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten eine Exkursion ins Gefängnis machte, wusste sie, dass sie an diesem Ort arbeiten möchte. Lieber acht Stunden am Tag von Gittern umgeben, als am Schreibtisch im Anwaltsbüro. 

Heute ist Alina Gey, 31, Justizvollzugsbeamtin in der JVA Hagen.

Wie wird man Justizvollzugsbeamter oder Justizvollzugsbeamtin?

In Deutschland gibt es rund 38.000 Bedienstete im Justizvollzug. Der Frauenanteil liegt bei etwa 20 Prozent. Aktuell gibt es in Deutschland 2.000 unbesetzte Stellen. (Gewerkschaft Strafvollzug 

Da der Strafvollzug Ländersache ist, varriert die Ausbildung und das Gehalt je nach Bundesland. Für die Beamtenausbildung im Justizvollzugsdienst brauchst du mindestens einen Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder eine Realschulabschluss oder Abitur. Außerdem musst du in den meisten Bundesländern mindestens 21 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Staates besitzen. (ausbildung.de )

Die Bewerber müssen sich zudem einem Zulassungsverfahren stellen. Das Auswahlverfahren besteht aus einem Diktat, einem psychologischen Test, sowie einem Sport- und Allgemeinwissenstest.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und das Einstiegsgehalt liegt bei 2.300 bis 2.600 Euro brutto plus Zuschlägen.

Im Gefängnis zu arbeiten, bedeutet für sie nicht einfach nur Türen auf- und zuzuschließen. Alina mag die Abwechslung: Sie muss Menschen gut einschätzen und in Notsituationen schnell reagieren können. 

  • Sie arbeitet als Frau in einem Männerknast – was bedeutet das für ihren Alltag?

  • Wie geht sie mit Menschen um, die schwere Verbrechen begangen haben?

  • Was erfüllt sie in ihrem Job?

Das erzählt Alina in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast des SPIEGEL.

Als Frau muss man schlagfertig sein und so ein bisschen was an Sprüchen abkönnen.

Justizvollzugsbeamtin Alina Gey

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Podcast »Und was machst du?« abonnieren

Sie können »Und was machst du?« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Und was machst du?«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@spiegel.de.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.