Zur Ausgabe
Artikel 58 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SPIEGEL Start lädt ins Kino ein »Wo in Paris die Sonne aufgeht«

Der neue Film von Regisseur Jacques Audiard begleitet drei Frauen und einen Mann, deren Lebenswege sich in der ewigen Stadt der Liebe kreuzen. Hier gibt es Freikarten zur exklusiven Kino-Preview.
Foto: Neue Visionen Filmverleih

Paris, die ewige Stadt der Liebe. Hier leben sie dicht gedrängt, zwischen Sehnsüchten, Abenteuern, Dramen: Émilie schlägt sich nach ihrem Elite-Studium mit billigen Gelegenheitsjobs herum, hat schnellen Sex und träumt von einer Beziehung; Camille hat als junger Lehrer beruflich noch Illusionen, dafür keine in der Liebe, außer unkompliziertem Sex; Nora ist in die Stadt gekommen, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen und mit Anfang dreißig ihr Jura-Studium wiederaufzunehmen und Louise bietet als Amber Sweet im Internet erotische Dienste gegen Bezahlung an – drei Frauen, ein Mann. Ihre Lebenswege kreuzen sich im 13. Arrondissement in Paris.

Selten wurde im Kino mit solch anarchischer Schönheit gesucht, gerungen und geliebt. Mit seinem modernen Liebesreigen in Zeiten von Dating-Apps und Sex im Internet erschafft Regisseur Jacques Audiard unvergleichliche Filmkunst. Rohe Poesie des Lichts in Zeiten der Dunkelheit.

Zur Ausgabe
Artikel 58 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel