Studie Viele Jugendliche sind mit der beruflichen Orientierung überfordert

Junge Menschen können aus so vielen Jobs wählen wie lange nicht mehr. Eine Studie zeigt nun die Schattenseite: Das Angebot ist zwar vielfältig, aber offenbar zu unübersichtlich.
Bei der Suche nach einem Beruf tun sich Jugendliche offenbar schwer (Symbolbild)

Bei der Suche nach einem Beruf tun sich Jugendliche offenbar schwer (Symbolbild)

Foto: Delphine Poggianti / iStockphoto / Getty Images

Viele Jugendliche finden sich einer Untersuchung zufolge in den vielfältigen Informationen zum Thema Berufswahl nur schwer zurecht. Unter 1666 befragten jungen Leuten zwischen 14 bis 20 Jahren bewerten lediglich 37 Prozent die Unterstützung bei ihrer beruflichen Orientierung als ausreichend. Das geht aus einer veröffentlichten repräsentativen Befragung hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Iconkids & Youth von Januar bis März 2022 im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt hat.

Bei der Suche nach dem passenden Beruf meinten demnach nur ein Viertel der Jugendlichen, dass es genügend Informationen gebe und man sich darin gut zurechtfinde. Demgegenüber sehen sich 53 Prozent der Jugendlichen mit dem Informationsangebot zur Berufswahl überfordert.

Die 14- bis 20-Jährigen sind bei der Berufsorientierung laut Studie zudem weniger digital orientiert als vermutet. Fast drei Viertel gaben an, dass die Eltern hier ihre wichtigsten Unterstützer sind. Für knapp die Hälfte sind danach Gespräche mit Lehrkräften, Ausbildern und Berufsberaterinnen die wichtigsten Informationsquellen. Aber immerhin: Das Berufsinformationszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BIZ) kennen 65 Prozent der Befragten, gefolgt von planet-beruf.de, den Onlineportalen von Industrie- und Handelskammern sowie berufswahlhelden.de oder auch aubi-plus.de.

Praktika und Betriebskontakte fehlen

Die Stiftung betonte, nach den pandemiebedingten Einschränkungen brauche es nun wieder mehr Praktika und Betriebskontakte. Nur so könnten die jungen Menschen ein realistisches Bild ihres zukünftigen Berufes erhalten. Angebote zur Berufsorientierung sollten vor allem die Motivation der Jugendlichen stärken und sie dabei unterstützen, sich selbstständig Informationen zu verschaffen, sagte Ausbildungsexpertin Claudia Burkard.

Die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Elke Hannack, forderte, die Berufsorientierung müsse dringend verbessert werden. »Sie muss an allen Schulformen einen festen Platz im Lehrplan bekommen und möglichst früh einsetzen«, sagte sie. Wichtig sei auch, die klassischen Formate der Berufsorientierung mit ansprechenden digitalen Angeboten zu ergänzen und zu verzahnen.

mas/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.