Belgische Mode-Avantgarde Die Avengers aus Antwerpen

Es begann mit einem gemieteten Transporter voller frischer Mode-Entwürfe: Das Buch "The Belgians" erzählt mit vielen Anekdoten und Fotos die Erfolgsgeschichte belgischer Designer - von den Antwerp Six+1 bis zu Raf Simons.


Der richtige Name ist ein zentraler Faktor für den Ruhm, und dass ihre Namen überhaupt nicht hilfreich sein würden, das wussten die sechs Absolventen der Modeakademie von Antwerpen. Aus Dries Van Noten, Walter Van Beirendonck und Ann Demeulemeester, Dirk Bikkembergs, Marina Yee und Dirk van Saene wurde im Jahr 1986 The Antwerp Six oder auch The Antwerp Six + 1 - wenn man Martin Margiela dazu zählt, der zwar Mode machte, aber Industriedesign studiert hatte. 1986 also gaben sie sich dieses Label, packten ihre Kollektionen in einen kleinen Transporter und fuhren damit nach London zur Fashion Week. Es war ihr Durchbruch.

"Ich hatte ein paar Jahre als freier Modedesigner gearbeitet. Meine erste Männerkollektion 'Segeln' für den Herbst/Winter 1986/87 stellte ich im März 1986 bei der British Designer Show vor", erzählt Dries Van Noten. "Es war für mich der Anfang von allem, denn Barney's New York, Pauw in Amsterdam und Whistles in London bestellten Teile."

Es war nicht nur der Anfang der großen, bis heute dauernden Karriere von Dries Van Noten, es war auch der Startschuss für eine neue Generation von Designern mit frischen Ideen. Die mutige Mode aus dem kleinen Land gewann schnell internationale Bedeutung und Einfluss. Die Protagonisten machten nicht nur die Antwerpener Modeschule bekannt, führten erfolgreich eigene Labels oder waren Chefdesigner für Luxusmarken (wie Martin Margiela zeitweise für Hermès); sie erleichterten auch den nächsten Generationen den Karriereeinstieg.

Erster umfassender historischer Überblick

Das Buch "The Belgians - An Unexpected Fashion Story" gibt jetzt zum ersten Mal mit Textbeiträgen einen umfassenden historischen Überblick über die belgische Modeszene: Angefangen mit einem Rückblick auf die Wurzeln der belgischen Avantgarde, auf die Lehrer, die den Weg für den Durchbruch der Gruppe The Antwerp Six+1 vorbereiteten, bis zu einem Ausblick auf die Entwürfe der Newcomer zur Wintersaison 2015/16. Das Buch ist üppig bebildert mit viel Modefotografie, mit Aufnahmen alter und neuerer Schauen, mit Porträts der bekannten Designer, auch aus ihren Anfängen, und dem bisher nur Eingeweihten bekannten Nachwuchs.

Erschienen ist "The Belgians - An Unexpected Fashion Story" anlässlich einer Ausstellung mit demselben Titel im Brüsseler Museum Bozar (bis 13. September) in englischer Sprache, aber es ist viel mehr als ein Katalog, wie der Überblicksbeitrag des Ausstellungskurators Didier Vervaeren mit dem Titel "Introduction - (This is not) a catalogue raisonné of Belgian fashion" klarstellt.

Die Ausstellung finde "in einem entscheidenden Moment in der Geschichte der belgischen Mode statt", schreibt Vervaeren. Denn 2012 übernahm der Belgier Raf Simons das wichtigste französische Haus für Haute Couture, nämlich Christian Dior, von John Galliano. Ende 2014 übernahm Galliano als Kreativdirektor mit Maison Martin Margiela das hochsymbolische Modehaus für belgische Designer, das Martin Margiela 2009 ganz an Renzo Rosso (Chef der Modemarke Diesel) verkauft hatte. Und 2015 begann, so Vervaeren, mit dem Auslöschen des Namens "Martin" und dem neuen Namen Maison Margiela eine neue Ära, denn mit diesem symbolischem Bruch habe sich das Blatt für die belgische Mode, wie sie seit 1963 an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Antwerpen gelehrt wurde, gewendet.

Kein Sorge um die Mode-Avantgarde

Natürlich erzählt der Band auch die Geschichte der Antwerp Six+1. Illustriert ist die Geschichte ihres Erfolges mit wunderbaren Fotos der ersten Schauen, den Einladungen dazu, mit Gruppenfotos aus der Zeit, Atelieraufnahmen, ihrem ersten Messestand, ihren Visitenkarten und mit Zeitungsberichten. Geschildert wird auch, wie sich die sechs nach ihrem gemeinsamen Erfolg wieder individualisierten, wie sie heute ihre Modehäuser und Labels führen, zum Teil selbst lehren und ausbilden und damit den Weg für die jungen Talente ebnen.

Einer Geschichte über die nachfolgende Generation, zu der zum Beispiel Raf Simons, A.F. Vandevorst und Jean-Paul Lespagnard gehören, folgt eine Strecke mit Porträts der bekannten Designer und der Beschreibung ihrer jeweiligen Arbeit. Und ein ganzes Kapitel mit wunderbaren Fotos widmet sich den Entwürfen und Ausstattungen belgischer Modedesigner im Theater, der Oper und dem Tanztheater.

Schön ist, dass das Buch mit den Arbeiten der neuen Generation endet, viele bei uns noch unbekannte Designer vorstellt und ihre Entwürfe für die kommende Wintersaison 2015/16 zeigt. Die sind so gut, dass sich Belgien um seine Mode-Avantgarde keine Sorgen machen muss.


Ausstellung "The Belgians. An Unexpected Fashion Story": Brüssel, Bozar Museum - Centre for fine arts, bis 13.9.

Anzeige
  • Didier Vervaeren (Hrsg.):
    "The Belgians"

    An Unexpected Fashion Story

    Hatje Cantz;
    240 Seiten; 45,00 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palisander 04.08.2015
1. .
Nach meiner Ausbildung bewarb ich mich bei drei Designern direkt vor Ort mit meiner Mappe ohne Einladung. Dries van Noten habe ich an der Eingangstür damals nicht mal erkannt, bei Ann de Meulemeester war gerade Hektik vor der Show in Paris. Mein damaliger Favorit Bikkembergs hatte aber Zeit. Und ich Erfolg. Für meine Karriere in dieser Branche war dies eher ein Reinfall. Belgische Persönlichkeiten muss man mögen. Ich wurde nicht warm mit Ihnen. Um zu erleben wie die gesamte belgische Truppe tickt muss man sich nur "Dior and i" ansehen. Ein besseres Beispiel für eine Kombination aus allen "Eigenschaften" vereinen sich in einer merkwürdigen Dame namens Raf Simons.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.