Gartenbücher Säen und verstehen

Die Drei von der Samenbank
Getty Images

Die Drei von der Samenbank

Von

3. Teil: Sexistische Gartenversager und wunderbare Mikrokosmen


In anderen Bänden verdorren die Einsichten jedoch, bevor sie überhaupt knospen. Ihre Existenz bestätigt den umfassenden Trend, den das Gartenthema längst erreicht hat: Es wird in allen Kategorien durchdekliniert - gerade geschehen mit den Bienen.

Preisabfragezeitpunkt:
15.07.2019, 15:06 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Stefan Schwarz
Der kleine Gartenversager: Vom Glück und Scheitern im Grünen

Verlag:
Aufbau Verlag
Seiten:
175
Preis:
EUR 18,00

So dient Stefan Schwarz der Garten als letzter Raum für die Selbstentdeckung des Mannes. In "Der kleine Gartenversager" erklärt er etwa: "Ich weiß, wie Frauen darauf reagieren, wenn sie jemanden entdecken, der das gleiche Blütenkleid trägt, und wenn Pflanzen nur ähnlich darauf reagieren, dann will ich das nicht in meinem Garten" und ähnlichen sexistischen Quatsch, locker über die Seiten verstreut. Heroische Potenz testen, sich an vorgestrigen Virilitätskonzepten abarbeiten: Das hat echt kein Garten verdient.

Preisabfragezeitpunkt:
15.07.2019, 15:05 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Jürgen Feder
Von Diven, Dränglern und fleißigen Lieschen: Feders Charakterkunde der Pflanzen

Verlag:
Rowohlt Taschenbuch
Seiten:
288
Preis:
EUR 12,00

Der Botaniker Jürgen Feder vermenschlicht die Pflanzen in seinem nun schon vierten Nachschlagekompendium "Von Diven und Dränglern und fleißigen Lieschen" gleich ganz unverblümt. Seine Leseanleitung lautet: "Vielleicht entdecken Sie ja sich selbst, Ihren Partner, Ihren Chef". Klette, Dreiteiliger Zweizahn und ein paar andere, das "sind so richtige Querulanten, Quertreiber, Quälgeister, da fliegen auch mal die Fetzen". Es gebe auch Pflanzen mit Zwangsneurose wie die Zitterpappel - als müsse sie sich "möglichst zwanghaft verbreiten"; versuche man, sie loszuwerden, scheine es, diese "Baumart (…) lache einen einfach nur aus".

Preisabfragezeitpunkt:
15.07.2019, 15:06 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Susanne Wiborg
Gäste in meinem Garten: Bienen, Amseln, Huhn und Star

Verlag:
Verlag Antje Kunstmann
Seiten:
150
Preis:
EUR 18,00

Und auch Susanne Wiborg, die seit Jahren Kolumnen und Kolumnenbücher über ihre Gartenleidenschaft veröffentlicht, bestellt ihr Feld nun vielleicht einmal zu oft: In "Gäste in meinem Garten" müssen nun die Tiere dran glauben. Auch hier alles vermenschlicht: Machen sich Amseln, Eichhörnchen, Spatzen übers reife Obst her, ist das eine "Schlacht am kalten Buffet", die Gallica-Rose ist "schwer zu vergesellschaften". Und das Gartendasein wird überhöht als Allegorie aufs Leben: "Die nächste Saison muss doch einfach besser werden!".

Preisabfragezeitpunkt:
15.07.2019, 15:05 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Jan Haft
Die Wiese: Lockruf in eine geheimnisvolle Welt - Von dem preisgekrönten Dokumentarfilmer, mit 32 Bildseiten

Verlag:
Penguin Verlag
Seiten:
256
Preis:
EUR 20,00

Dass die Aufmerksamkeit fürs Grün hinterm Haus doch für mehr taugt als zur Selbstbespiegelung, zeigt ein anderes Werk: "Die Wiese" vom Biologen und Naturfilmer Jan Haft. Diese Hommage an jenen urzeitlichen Lebensraum ist nach all dem Ums-Ich-Kreisen geradezu erholsam. Hier steht in der Tat das Biotop-Wunder selbst im Mittelpunkt - nicht der, der es hegt. Haft erklärt die Infrastruktur eines Ringelnatterhügels, die Überlebenskünste von Kiebitzen, das Doppelimage von Löwenzahn - und liefert ein astreines Plädoyer für Artenvielfalt. Und damit eben doch ein Argument dafür, wie politisch sich die Gärtnerei begreifen lässt: Es ist Umweltaktivismus der direktesten Art.

Auch in Randls Buch finden sich Setzlinge davon: "Die Natur hat keinen Plan. Das ist eigentlich das Aller-Beängstigendste an der Natur", schreibt sie. Der Gärtner hingegen könne in "seinem Beet alles falsch machen, wenn er glaubt, es ist richtig." Ist es halt nur oftmals nicht.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.