Vegetarischer Bluccoli-Teigfladen Pizza ist mein Gemüse

Für Kalorienphobiker ist Pizza so etwas wie der Antichrist unter den Dickmachern. Das muss nicht sein: Trendige Low-Carb-Köche bereiten sie ganz ohne Mehl zu. Willkommen bei der diätfreundlichen Bluccoli-Pizza.

Peter Wagner

Von Hobbykoch


In den derzeit angesagten Selbstoptimierkreisen werden viele leckere Speisen gemieden: Kartoffeln in allen Formen, Pasta mit und ohne Ei, Wurstbrot sowieso. Aber der aktuelle Antichrist ist die Pizza.

Die Pizza, welche wahrscheinlich in Neapel als schnelle und preiswerte Mahlzeit erfunden wurde, in der Überbleibsel anderer Speisen verwurstet wurden, ist in der Tat nicht nur eine kleine Kaloriengranate. Aus Sicht der Problemzonen (Bauch, Beine, Po) mag die mit Käse und Salami belegte Spezialität aus Italien als ein Heilsbringer in der Diätnot erscheinen: Die dortigen Zellen saugen noch die letzte Energie-Einheit aus den mindestens 1200 Kilokalorien einer ordentlichen Pizza - und verwandeln sie ratzfatz in Speckschichten.

Ein Liebling der Sterneköche

Zum Glück muss es nicht so fettig sein, dank sei den Low-Carb-Kochpropheten und ihren auch mal kulinarisch spannenden, oft aber recht albernen Rezeptvorschlägen. Bei den Karbonvermeidern im Moment hoch im Kurs: die Blumenkohlpizza. Nein, hier wird nicht der Teigfladen ausschließlich mit weißen Röschen belegt; der Boden selbst besteht aus Kohl, versetzt mit Ei, Käse und Gewürzen. Manchmal dürfen gemahlene Nüsse in den Teig. Niemals jedoch der Carb-Teufel in Gestalt von Mehl.

Und das schmeckt? Kohlpizza ist natürlich nichts für Verfechter des Reinheitsgebotes italienischer Originalrezepte. Andererseits lohnt der Einsatz dieses Gemüses vielleicht doch den einen oder anderen Gedanken. Immerhin hat sich in den vergangenen Jahren der Blumenkohl zu einem Liebling der Sterneköche entwickelt, die ihn sogar roh über Edelfisch reiben - im Gegensatz zu seinem grünen Bruder Brokkoli, der selbst in höchsten politischen Kreisen heißblütige Gegner findet: In seiner zweiten Amtszeit verscherzte es sich der damalige US-Präsident George W. Bush mit den Farmern seines Landes, als er sich vor laufender Kamera als Brokkoli-Hasser outete.

Weniger als 500 Kilokalorien pro Pizza

Wie auch immer. Wir haben testweise ein paar Kohlpizzarezepte nachgekocht, deren Schwächen analysiert und eine Methode entwickelt, mit der man aus der Idee, rohen Blumenkohl als Basis für den Teigboden zu nutzen, ein schmackhaftes, bekömmliches Hauptgericht zubereiten kann.

Der Trick besteht darin, Blumenkohl und - für den intensiveren Geschmack - Brokkoli fein zu reiben und die Fasern im Backofen vor der Anmischung des Bodenteigs mit Heißluft so anzutrocknen, dass sie ihre mehlähnlichen Binde-Eigenschaften erhöhen. Wenn für den Belag neben Light-Mozzarella zum Beispiel nur Tomatenmark und Gemüse benutzt werden, sind bei dieser Veggie-Pizza am Ende nur die im Teig verwendeten Käsesorten als relevante Kalorienträger übrig, sodass unter dem Strich deutlich weniger als 500 Kilokalorien pro Pizza verzehrt werden.

Am besten gelingen diese Pizzen, wenn sie im Backofen bei höchster Temperatur auf einem miterhitzten Schamottstein gebacken werden. Alternativ auch in großen Gasgrillstationen: Einfach einen Pizza- oder Schamottstein mittig auf den Rost legen, Deckel schließen und Grill aufheizen; je heißer, desto besser. Pizzen darin kurz kross backen - bei sehr hohen Temperaturen dauert das fünf bis sieben Minuten.

Und falls bei diesem Rezept Gemüse übrig bleibt: nicht wegwerfen! Nächsten Samstag backen wir einen Blumenkohlkäsekuchen.



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Anonymus12321 19.09.2015
1. Bei so einem Anblick
ist es ja irgendwie schon verwunderlich, dass es noch Vegetarier gibt...
suelzer 19.09.2015
2.
So etwas ist wie auch die ganzen Fress-und und Kochshows pervers. Das entspringt den Einstellungen der verzogenen, verweichlichten und verwöhnten Mittel- und Oberschichtblagen. Die mit ihren Bärten und so männlichen Berufen wie Barista (Kaffeekocher als Beruf? Ich lach mich tot). Low Carb und all den anderen Mist kann man auch nur machen, wenn man im Überfluss badet, wenn man auf Mamis und Papis Kosten schmarotzt. Hier um mich rum gentrifizieren gerade diese Leute, all die nach 80 geborenen, meinen Stadtteil. Die wissen nicht, das woanders gehungert wird, weil wir hier auf Kosten der Dritten Welt leben. Ich könnte den ganzen Tag brechen, wenn ich so was sehe und lese. Low Carb? Leute, euch muss man mal im Wald aussetzen, ohne Handy und Tablet. Ich wette, die meisten fangen nach zwei Minuten an zu heulen.
MatthiasPetersbach 19.09.2015
3.
Don´t call it: Pizza. Mal ernsthaft - wenn man unbedingt Ersatzreligionen wie LowCarb ausleben will, dann sollte man bitte die traditionellen Bezeichnungen für völlig andersgeartete Lebensmittel in Ruhe lassen. Soviel Genauigkeit und Respekt vor Gesundem sollte sein.
timar 19.09.2015
4. Entschuldigung, aber...
...was für ein Schwachsinn! :) So ein Experiment mit Blumenkohlpizzaboden mag ja aus kulinarischer Sicht mal ganz interessant sein, aber die Behauptung, dass sich damit Kalorien sparen ließen ist vollkommender Unsinn. Das Gegenteil ist der Fall, wie jeder, der rudimentäre Kenntnisse in Sachen Ernährungswissenschaft besitzt (die den meisten Low-Carb-Jüngern völlig abzugehen scheinen) leicht nachrechnen kann. Ein Gramm Kohlenhydrate enspricht einem Brennwert von 4 kcal, ein Gramm Fett 9 kcal. Wenn man nun Weißmehl durch fettigen Käse (Gouda und Parmesan) und Nüsse ersetzt, spart man nicht nur keine Kalorien (auch der Blumenkohl reißt es nicht mehr raus), sondern treibt gesundheitlich gesehen den Teufel (raffinierte Kohlenhydrate) mit dem Beelzebub (gesättige Fette) aus. Der Umstand, dass für viele Low-Carb Anhänger gesättigte Fette geradezu sakrosakt sind - denn es sind ja ausschließlich die bösen Kohlenhydrate für alles Übel in der Welt verantwortlich - entlarvt nur deren primitiv-manichäische Ernährungsideologie. Um diese aufrecht zu erhalten, wird dann stets die selektive Wahrnehmung geschult und der riesige Korpus wissenschaftlicher Studien ignoriert, der gesättigte Fette als wenig gesundheitsfördernd herausstellt (negative Auswirkungen auf Cholesterin und verschiedene Entzündungsfaktoren). Lieber sollte man einen klassischen Teig aus Vollkornmehl machen und beim Belegen sparsam mit dem Käse, aber umso großzüger mit dem Gemüse verfahren. Wem es dann am Fett auf dem Fladen fehlt, der darf gerne großzügig mit dem Olivenöl verfahren.
Uzala 19.09.2015
5.
Dann doch lieber die 1300kcal-500g-Tiefkühlpizza von Wagner, werter Herr Wagner ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.