Fotostrecke

Fotostrecke: "Es gibt eine Julia in jeder Frau"

Foto: Paolo Roversi/ REUTERS

Pirelli-Kalender 2020 Tragisch, schön

Erstmals ist ein italienischer Fotograf für den neuen Pirelli-Kalender verantwortlich: Paolo Roversi setzte unter anderem Emma Watson, Claire Foy und Kristen Stewart als Shakespeare-Figur in Szene.

Er habe nach einer "reinen Seele" gesucht, sagt Fotograf Paolo Roversi. Nach jemandem, der voller Unschuld sei und zugleich Stärke, Schönheit, Zärtlichkeit und Mut in sich verbinde. Er wurde fündig.

Roversi ist verantwortlich für den Pirelli-Kalender 2020, er ist der erste Italiener, der für das prestigeträchtige Projekt engagiert wurde. Sein Ziel war es, mit dem Fotoshooting und einem Kurzfilm eine Hommage an Shakespeares tragische Heldin Julia zu liefern.

Im vergangenen Mai war es so weit, die Fotoaufnahmen entstanden in Paris, wo der Fotograf seit Jahrzehnten wohnt, und in Verona - die Stadt, in der "Romeo und Julia" spielt. Für Roversi posierten insgesamt neun Frauen: die Schauspielerinnen Emma Watson, Claire Foy, Kristen Stewart, Yara Shahidi und Mia Goth, außerdem das Transgender-Model Indya Moore, die Sängerinnen Chris Lee und Rosalía sowie Roversis Tochter Stella.

Fotostrecke

Fotostrecke: "Es gibt eine Julia in jeder Frau"

Foto: Paolo Roversi/ REUTERS

Das Fotoshooting fand laut Roversi in zwei Phasen statt. In einem ersten Schritt wollte er seine Models ungeschminkt und ohne Kostüm sehen, sie sollten ihm etwas über sich selbst und ihr Verständnis von Julia erzählen. In einem zweiten Schritt posierten sie dann mit Make-up und Verkleidung für den Fotografen.

"Es gibt eine Julia in jeder Frau", sagte Roversi , "und ich werde nie aufhören, nach ihr zu suchen." Er führte auch auf, bei welchem Model er auf seine gesuchten Qualitäten gestoßen sei, also unter anderem auf die "reine Seele": "Ich habe es in den Gesten und Worten von Emma und Yara gefunden, von Indya und Mia. Und in dem Lachen und den Tränen von Kristen und Claire. In den Stimmen und Gesängen von Chris und Rosalía. Und die Unschuld in Stella."

Die fertigen Arbeiten wurden nun in Verona vorgestellt, zu dem Termin kamen mehrere der Models, durch die Veranstaltung führte Schauspielerin Whoopi Goldberg (die selbst im Pirelli-Kalender 2018 abgebildet war). Roversi präsentierte dabei nicht nur den fertigen Kalender mit dem Titel "Auf der Suche nach Julia", sondern auch ein 132-Seiten-Buch mit den Fotos.

Der Pirelli-Kalender wurde erstmals 1960 veröffentlicht, er erscheint in limitierter Auflage und war ursprünglich als Geschenk für Kunden des Unternehmens gedacht. Der Kalender war einst dafür bekannt, vor allem leicht bekleidete Frauen abzubilden. Das Schmuddel-Image legte er aber bereits vor einigen Jahren ab.

aar
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.