Verena Lugerts Frozen Yogurt
Verena Lugerts Frozen Yogurt
Foto: Helga Lugert

Nervennahrung Heute gibt es Frozen Yogurt

Wer hat schon Hunger bei dieser Hitze? Oder gar Lust, sich an den heißen Herd zu stellen? Unsere Köchin Verena Lugert empfiehlt eine Köstlichkeit, die sie zuerst bei tropischer Hitze auf Bali genossen hat.

Bis zu 38 Grad Hitze, die Luft schwer von Feuchtigkeit, jede Bewegung war wie ein verlangsamtes Schwimmen durch Gallert. Die Mittagshitze auf Bali konnte gnadenlos sein, selbst für den Strand war es zu heiß, an Essen, Arbeit oder gar Sport war nicht zu denken.

Abhilfe schaffte verlässlich eine Köstlichkeit, in die ich auf Bali ganz vernarrt war, eiskalt, cremig, fluffig, schmelzend, in schneeweiß, mintgrün oder rosa: Frozen Yogurt. Eine Art Softeis, aber auf Joghurt-Basis, weniger fett als Eiscreme, aber dafür herrlich säuerlich, fantastisch in der Sommerhitze.

»Sour Sally«, die indonesische Frozen-Yogurt-Kette, unterhielt auf der Insel mehrere Salons, im schwarz-weiß-geringelten und rosa-grünen Barbie-Interieur befand sich die Bar: Aus mächtigen Spendern zapften die Verkäufer den Frozen Yogurt in dicken, gerillten Strängen in den Geschmacksrichtungen Strawberry, Melon-Mint oder nur »plain«, also Natur, in Waffel oder Becher. Darauf kamen die Toppings wie Banana-Bread- oder Spekulatiusbrösel, Würfel aus grünem Kokos-Jelly, Erdnusscrunch, wolkenweiche rosa Mini-Mochi-Bällchen, knuspriges Honig-Granola. Und die Fruchtwürfel! Dottergelbe Mango, durchscheinende, zuckersüße Litschies, leuchtend grüne Kiwis. Und die pinke Drachenfrucht mit ihrem schwarz-weiß getüpfelten Fruchtfleisch. Es war wie ein verzauberter Eissalon aus Kindergartenkinderträumen! Gekrönt wurde die Joghurteis-Herrlichkeit, die sofort zu schmelzen begann, mit Fruchtpürees, mit geschmolzener Schokolade, mit Kokoscreme oder mit grünem Matcha-Schaum.

Seit Neuestem schießen auch in Deutschland die Frozen-Yogurt-Bars aus dem Boden, jetzt, bei der Hitze , bilden sich lange Schlangen vor den Läden, vor denen glückliche Genießerinnen und Genießer in der Sonne sitzen.

Seit ich aber weiß, dass man Frozen Yogurt aus drei Zutaten einfach zu Hause machen kann, ist mir mein eigener am liebsten. Denn dann kann ich mit den Toppings in die Vollen gehen. Am liebsten sind mir gerade nicht exotische Zutaten, sondern Erdbeeren – als Fruchtstückchen und Püree.

Nervennahrung

Unsere Köchin begleitet Sie durch die Pandemie: Jeden Montag präsentieren wir hier eines von Verena Lugerts Rezepten – nicht aufwendig, aber raffiniert. Ihr Credo: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern auch glücklich. Hier finden Sie alle bisher erschienenen Rezepte.

Rezept für Frozen Yogurt

Für zwei große Portionen

Frozen Yogurt:

  • 500 g Joghurt (3,5 %)

  • 50–70 g Puderzucker

  • 1 TL Vanilleextrakt

Erdbeertopping:

  • 300 g Erdbeeren

  • 50 g Zucker

  • 1 Spritzer Zitronensaft

1. Joghurt mit Puderzucker und Vanilleextrakt mit dem Handmixer schaumig verquirlen.

2. In einem flachen Gefäß im Tiefkühler gefrieren lassen, nach jeweils 30 Minuten mit dem Schneebesen gut durchrühren. Nach circa 3 bis 4 Stunden ist eine feste, aber noch geschmeidige Masse entstanden. Wer will, spritzt sie mit der Spritztülle in den Becher. Der Frozen Yogurt schmilzt auf der Stelle, am besten sofort verzehren!

3. Für das Erdbeerpüree die Erdbeeren würfeln, zwei Drittel davon zuckern und pürieren, die ungezuckerten Erdbeerwürfel unterheben, zum Frozen Yogurt reichen. Lassen Sie es sich schmecken!