Rezept für Kürbis | Couscous | Schaf Willkommen im Maghreb

Peter Wagner/ Foodbild

Von Hobbykoch

2. Teil: Rezept für Kürbis | Couscous | Schaf (Hauptgericht für 4 Personen)


Vorbereitungszeit: 35 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Kürbis
500 g Butternutkürbis (oder Fruchtfleisch einer anderen Moschuskürbisart)
1 TL Kräutersalz
1 Prise Pfeffer

Couscous
300 g Couscous (vorgegart)
600 ml Geflügelbrühe (oder Gemüsebrühe)
250 g Zwiebelwürfel
2 EL Pflanzenöl
150 g gemischte, klein geschnittene Trockenfrüchte (z.B. Feigen, Datteln, Tomatenfilets, Aprikosen, Rosinen)
100 g geschälte Mandelkerne
1 EL Meersalz
1 Prise gemahlener Koriander, Nelken, Kreuzkümmel, Kardamom und Muskatnuss
0,5 TL gemahlener Langpfeffer (alternativ: Piment)
2 EL saurer Granatapfelsirup (aus dem arab. Feinkosthandel)
400 ml Geflügelbrühe (oder Gemüsebrühe)
4 EL kalt gepresstes Haselnussöl

Toppings
400 g Schafskäse (Salzlakenkäse), klein gewürfelt
300 g Schafsmilchjoghurt
1 EL rote Chiliringe (nach Belieben)
2 EL Korianderblättchen
4 EL Granatapfelkerne

Zubereitung

Kürbis
Wenn man das Gericht in der Kürbisschale servieren möchte: Nach dem Halbieren und Entkernen mit kleinem Messer würfelförmig tief einschneiden, im Dampfgarer nicht zu weich garen, Fruchtfleisch mit Löffel entnehmen und auf ein Backpapier umschichten. Würzen, auf Backrost legen und bei 250 °C (Umluft) oder mit Oberhitzegrill 10 Min. backen. Andernfalls einfach den Kürbis längs halbieren, die Kerne herauskratzen, schälen und in Würfeln geschnitten im Backofen oder Dampfgarer nicht zu weich garen und am Ende wie beschrieben trocken backen.

Couscous
Geflügelbrühe aufkochen, in den Couscous einrühren und ausquellen lassen. Mit Gabeln feinkörnig auseinanderziehen.

In einer Sauteuse Zwiebeln im Öl goldbraun braten, Trockenfrüchte, Granatapfelsirup und alle Gewürze zugeben, 5 Min. unter stetigem Rühren dünsten. Brühe zugießen und langsam einreduzieren. Mandelkerne grob hacken und in beschichteter Pfanne ohne Fett rösten, aber nicht anbrennen lassen.

Anrichten

Couscous mit dem Trockenfrüchte-Ansatz mischen, Mandeln unterheben. Kürbis mittelgrob hacken und unterheben. Auf vier vorgeheizte Teller oder Ess-Schalen verteilen. Mit Chili, Koriander, Schafskäse, Granatapfelkernen und ein paar Spritzern Schafsmilchjoghurt garnieren und servieren. Nach Belieben mehr Joghurt anbieten.

Weintipp

Angesichts der mürben Grundsüße des Gerichtes passt sehr gut ein nicht zu marmeladiger Rotwein mit ordentlich Säure. 5,9 g/l davon wirft der 2013 Tenuta di Ceppaiano Alle Viole Toscana IGT* in die Gaumenwaagschale - großartig flankiert von verführerischen Noten weißer Schokolade, Vanille und Zedernholz und einem buttrigen Holzton.


*2013 Tenuta di Ceppaiano, Ceppaiano Alle Viole Toscana IGT



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tempus fugit 27.10.2018
1. Noch was, zu ....
...Kürbis, ist fertig sogar bis HEUTE mittag: Kürbis entkernen, in daumendicke Scheiben schneiden und in 2-3 Stücke teilen, auf ein mit Backfolie ausgelegtes Backblech legen, ggfls. etwas Olivenöl über die einzelnen Stücke träufeln, ab den 180° heissen Backofen und dort so 20-30 Minuten aufbacken... Zeitangabe annähernd, ab und an nach so 20 Min. gucken/prüfen, ob der Kürbis gar ist. Danach aus dem Ofen, anstelle von bsplsw. Kartoffeln als Beilage servieren. Bei mir etwas Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle und etwas Balsamikessig drüber. Der darf auch vom Lidl oder Aldi kommen... Wem der Balsamico zu süss ist (mir oft bei ds. Gericht..) kann man ihn mit etwas gutem Wein-/oder Apfelessig verstärken, da der Kürbis recht süsslich schmeckt. Jetzt - um 10.00h - ist noch reichlich Zeit, sowas bis Mittag auf den Tisch zu bringen. Und schmeckt m.M.n. nach den wenigen Zutaten, die drin und nötig sind... Guten Appetit!
dasfred 27.10.2018
2. Zu Nr.1
Das klingt hier richtig gut. Werde das nächste Woche ausprobieren. Das Wagner Rezept geht für mich leider gar nicht. Eine der wenigen Richtungen, die ich nur selten wirklich genießen kann. Ansonsten ist für mich der selbst eingelegte süß saure Kürbis noch durch nichts übertroffen.
aljusch 27.10.2018
3.
Wenn das ein einfaches Gericht sein soll dann möchte ich die schwierigen gar nicht erst kennen. Schade, denn es klang echt lecker!
FrieFie 27.10.2018
4.
Für guten Couscous braucht man keine Gemüsebrühe. Doppelt so viel Wasser wie Couscous abmessen, in einen Topf geben. Salz, Lorbeerblätter, etwas Tomatenmark und (wenn vorhanden) Ajvar in dazu geben und aufkochen. Den Couscous dazu geben und quellen lassen. Dann mit einem Schuss Olivenöl vermischen und auflockern. Den Kürbis würde ich eher währenddessen im Ofen grillen, wie @tempusfugit mit Öl und dann etwas Balsamico würzen. Dämpfen ist so ziemlich das ödeste, was mit Kürbis machen kann. Mandeln kann man besser in Butter oder Butterschmalz goldbraun braten. Wenn die Butter für das Gericht nicht gebraucht wird, kann man sie anders verwenden. Im Gegensatz zu Pinienkernen gewinnen Mandeln durch das Bräunen in Butter. Statt sie selbst zu hacken, kann man auch gehackte oder gehobelte kaufen. Aber schön, dass Wagner mal was mit Mandeln macht. :) Auch für das Schmoren der Trockenfrüchte braucht es keine Brühe. Sie bringen selbst jede Menge Geschmack mit und wenn man noch mehr Intensität möchte, kann man 3/4 Wasser ein 1/4 Apfelsaft mischen und vielleicht einen Zweig Thymian dazu geben, wenn vorhanden. "Zwiebeln" ist ein bisschen ungenau... in diesem Fall würde ich Frühlingszwiebeln oder rote Zwiebeln nehmen, die gut mit den Trockenfrüchten harmonieren. Schafkäse geht natürlich immer, Joghurt auch... beides zusammen ist doppelt gemoppelt, wenn das Gericht schon Säure und intensive Geschmacksnuancen mitbringt. Und es geht natürlich auch anderer Joghurt. Koriander ist auch gut, glatte Petersilie ginge in diesem Fall auch. Beides zusammen wäre noch besser, und mit Minze zusammen würde es mir am besten gefallen. Aber naja, ich schreibe ja auch keine Koch-Kolumne. :D
tempus fugit 27.10.2018
5. Eben,...
Zitat von FrieFieFür guten Couscous braucht man keine Gemüsebrühe. Doppelt so viel Wasser wie Couscous abmessen, in einen Topf geben. Salz, Lorbeerblätter, etwas Tomatenmark und (wenn vorhanden) Ajvar in dazu geben und aufkochen. Den Couscous dazu geben und quellen lassen. Dann mit einem Schuss Olivenöl vermischen und auflockern. Den Kürbis würde ich eher währenddessen im Ofen grillen, wie @tempusfugit mit Öl und dann etwas Balsamico würzen. Dämpfen ist so ziemlich das ödeste, was mit Kürbis machen kann. Mandeln kann man besser in Butter oder Butterschmalz goldbraun braten. Wenn die Butter für das Gericht nicht gebraucht wird, kann man sie anders verwenden. Im Gegensatz zu Pinienkernen gewinnen Mandeln durch das Bräunen in Butter. Statt sie selbst zu hacken, kann man auch gehackte oder gehobelte kaufen. Aber schön, dass Wagner mal was mit Mandeln macht. :) Auch für das Schmoren der Trockenfrüchte braucht es keine Brühe. Sie bringen selbst jede Menge Geschmack mit und wenn man noch mehr Intensität möchte, kann man 3/4 Wasser ein 1/4 Apfelsaft mischen und vielleicht einen Zweig Thymian dazu geben, wenn vorhanden. "Zwiebeln" ist ein bisschen ungenau... in diesem Fall würde ich Frühlingszwiebeln oder rote Zwiebeln nehmen, die gut mit den Trockenfrüchten harmonieren. Schafkäse geht natürlich immer, Joghurt auch... beides zusammen ist doppelt gemoppelt, wenn das Gericht schon Säure und intensive Geschmacksnuancen mitbringt. Und es geht natürlich auch anderer Joghurt. Koriander ist auch gut, glatte Petersilie ginge in diesem Fall auch. Beides zusammen wäre noch besser, und mit Minze zusammen würde es mir am besten gefallen. Aber naja, ich schreibe ja auch keine Koch-Kolumne. :D
...immer viel Gedüdels und eine ellenlange Zutatenliste. Wir sind eng befreundet mit einer Familie aus Marokko und wir tauschen uns da gerne aus. Letztes mal hat man uns eine Art Erbsen- suppe mitgebracht, natürlich mit Cumin etc. gewürzt. Lecker. Wir haben dann mit einer deutschen Erbsensuppe mit viel Majoran gewürzt gekontert, mit Frankfurtern dazu ging nicht - nicht halal. Die sind dann auf Merguez ausgewichen - und wir bekammen grosse Komplimente. Na ja, und Tajine gibt's auch ab und zu - genauso wie alng gekochte Rinderknie in Gemüsesauce. Dazu marokk. Pfannenbrot... PS: hat eigentlich schon jemand mal Wagners Küchenarien nachgekocht?!...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.