Verena Lugerts Mexikanische Bohnensuppe
Verena Lugerts Mexikanische Bohnensuppe
Foto: Helga Lugert

Nervennahrung Heute gibt es Mexikanische Bohnensuppe

Sie wollen dem grauen Alltag entfliehen, können aber leider gerade nicht weg? Da hat unsere Köchin Verena Lugert ein Rezept für Sie. Schon beim Lesen spürt man plötzlich Sonne auf der Haut... Probieren Sie es aus!

Novemberwetter. Es ist bedeckt, windig, kalt und trüb. Die klamme Feuchtigkeit dringt durch Schal und Mantel, kriecht durch den Körper, lässt nicht los. Am besten bleibt man in diesen Tagen ganz daheim, mit einer Schale heißer, würzig duftender Bohnensuppe aus Mexiko.

Die ist ebenso wohltuend, freundlich, wärmend wie ihre molligen hiesigen Vettern und Cousinen Erbsensuppe, Bohneneintopf, Linsensuppe. Die mexikanische Bohnensuppe aber ist noch deutlich mehr als nur ein weiches, cremiges Seelenfutter, ¡Caramba! Denn sie hat es in sich: Chilisalven, die Pfiff reinbringen, klare Akzente, Schärfegewitter. Und dazu Kreuzkümmel, der nach Ferne schmeckt, nach Wärme, nach traumverlorenem Weg-von allem-Sein. Erdige Koriandersaat.

Und auf jener scharfwürzigen Bohnenweichheit liegt nun ein Topping, das aus der Suppe eine Tex-Mex-Party macht, zu der nur noch ein Margarita fehlt: die roten, knackig-rohen Zwiebeln, ganz kurz in Weißweinessig mariniert, die grüne Avocado-Cremigkeit, frische Korianderblätter, mildscharfe Frühlingszwiebelringe – und dann der kühle Sauerrahm: All das nimmt die Behäbigkeit aus unserer Bohnensuppe und kreuzt sie mit einem aufgekratzt-fidelen Taco. Die Limettenspalte, die man beim Essen über der Suppe leicht zusammendrückt, lenkt die Gedanken an ein prickelndes Bier, an dessen Namen man lieber nicht denken sollte, wenn man sich seinen Eskapismus nicht vehunzen will. Sondern an Mariachi, singende Señores in Anzug und Sombrero, die mit Gitarre und Trompete in Xochimilco, den schwimmenden Gärten der Azteken, auf bunten Gondeln durch die Kanäle schippern. An knallpinke Hibiskusblüten, die sich vor blauem Himmel in warmer Brise wiegen. An Maya-Ruinen, die sich aus dem Urwalddunst erheben, an Steinaltäre und Dschungelmystik. An Sonnenöl mit Kokosduft, an Salz, das man sich nach dem Tauchgang von den Lippen leckt. An nackte Füße, die puderzuckerweißen Sand verwirbeln. An den Blick aufs Meer, türkis wie ein Eisbonbon.

Und die feuchte, feindselige Novemberkälte, Corona, Klima, Inflation? Jetzt nicht, ¡que no! Vielleicht: mañana. Oder übermorgen.

Nervennahrung

Unsere Köchin begleitet Sie durch die Pandemie: Jeden Montag präsentieren wir hier eines von Verena Lugerts Rezepten – nicht aufwendig, aber raffiniert. Ihr Credo: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern auch glücklich. Hier finden Sie alle bisher erschienenen Rezepte.

Rezept für Mexikanische Bohnensuppe

Für 4 Personen

Für die Suppe

  • 2 Dosen schwarze Bohnen

  • 2 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl

  • 1 Zwiebel

  • 1 Möhre

  • 1 Selleriestange

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 l Gemüsebrühe

  • 1 Lorbeerblatt

  • 2 TL Paprikapulver

  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel

  • 2 TL gemahlene Koriandersamen

  • Chiliflocken nach gewünschtem Schärfegrad

  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für das Topping

  • 1 rote Zwiebel

  • 1 EL Weißweinessig

  • 1 Prise Salz

  • 1 weiche Avocado

  • 2 Frühlingszwiebeln

  • 1 rote Peperoni

  • 200 ml Sauerrahm oder Crème Fraîche

  • 2 Hände voll Korianderblätter

  • 2–4 Tortillafladen, kurz aufgebacken – oder Taco-Chips

  • 1–2 Limetten

  1. Bohnen in einem Sieb abtropfen lassen, abspülen, beiseitestellen. Zwiebel und Möhre schälen, Selleriestange grob entfädeln, alles in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf mit Öl bei kleiner Hitze sanft anbraten.

  2. Knoblauch schälen und fein hacken, nach 5 Minuten zugeben.

  3. Tomatenmark dazugeben, bei etwas stärkerer Hitze unter Rühren anbraten.

  4. Bohnen und Gemüsebrühe zugeben, Lorbeerblatt sowie alle Gewürze zugeben, alles 20 Minuten köcheln lassen.

  5. Mit dem Pürierstab leicht anpürieren, die Suppe soll noch stückig sein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  6. Für das Topping die rote Zwiebel hacken und mit etwas Salz und Essig marinieren, Avocado in Spalten, Peperoni und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Suppe mit aufgebackenen Tortillavierteln (oder Taco-Chips), Sauerrahm und Korianderblättern servieren, Limettenspalten dazu reichen. Lassen Sie es sich schmecken!