Verena Lugerts Muffuletta
Verena Lugerts Muffuletta
Foto: Helga Lugert / I LOVE FOOD

Nervennahrung Heute gibt es Muffuletta – das italienische Sandwich aus New Orleans

Belegtes Brötchen ist nicht gleich belegtes Brötchen. Dieses hier ist wirklich eine komplette Mahlzeit – und enthält alle Köstlichkeiten, die Italien zu bieten hat. Unsere Köchin Verena Lugert sagt, wie es geht.

Als der Sizilianer Salvatore Lupo im Jahr 1906 mitten in New Orleans, in der Decatur Street, nur ein paar Schritte entfernt vom Missisippi-Ufer, seine Central Grocery eröffnete, wollte er sich und seinen vielen italienischen Landsleuten die so sehnsüchtig vermissten Lebensmittel aus der Heimat anbieten. Lupo verkaufte italienisches Olivenöl und Pasta, schnitt Mailänder Salami und mächtige Mortadella-Würste in hauchdünne Scheiben, importierte Provolone, bot Mozzarella feil und Kapern und köstliche Oliven in riesengroßen Gläsern. Lupos Laden duftete nach Räucherschinken und den flaumig-weichen, dicken Weizenbrötchen, Muffulette genannt, frisch aus dem Ofen und noch warm. Heimwehessen!

Die italienischen Arbeiter, von denen es im French Quarter viele gab, stürmten Mittagspause für Mittagspause Lupos Laden, holten sich frische Brötchen, setzten sich an den Bürgersteig und ließen sich Schinken oder Käse direkt aus dem Wachspapier schmecken, das sie sich auf die Oberschenkel breiteten. Auf den Knien balancierten sie Papierschälchen mit Oliven. Umständlich war das, fand Salvatore Lupo. Und erfand das ikonische Muffuletta-Sandwich, gefüllt im Wechsel mit Wurst und Käse, aufeinander getürmt im frischen Weizenbrötchen, dessen Unter-und Oberseite dick mit seinem Olivensalat belegt war: schwarze und grüne Oliven, Knoblauch, rote, gegrillte Paprika und Kapern, alles feingehackt und eingelegt in Öl und Essig. Die Sandwiches presste er fest zusammen und wickelte sie in das rotweiße Papier seiner Central Grocery. Die Arbeiter waren begeistert: Das Brötchen war vollgesogen mit der herrlichen Säure des Olivensalats, und dann: die Schätze Italiens, dicht gepackt zwischen zwei Brötchenhälften. Salami, kissenweicher Mozzarella, Mortadella mit ihren Pistazienstückchen! Geräucherter Provolone, zarter Schinken, fettige schwarze Oliven, winzige Stücke vom knackigen Staudensellerie, Kapern, säuerlich eingelegte, geröstete Paprika.

Heute gehört die Muffuletta neben Gumbo und Jambalaya zu den wichtigsten Spezialiäten von New Orleans, an jeder Ecke wird sie verkauft, den Olivensalat gibt es im Supermarkt im Glas, für die daheim belegte Muffuletta. Auch hierzulande passt das Supersandwich perfekt in diese Jahreszeit, fürs Picknick am See oder als Proviant für eine lange Zugfahrt. Denn die Muffuletta wird nur besser, wenn sie ein wenig durchzieht. Und wer mal in New Orleans ist: Die Central Grocery gibt es noch immer, sie befindet sich nach wie vor in der Decatur Street Nummer 923, geführt in der dritten Generation von Lupos Nachkommen, den Cousins Frank und Tommy Tusa. Gerade wird der Laden renoviert, weil ihm der Hurricane Ida schwere Schäden zugefügt hat. Aber bald wird er wieder in seinem alten Glanz erstrahlen. Und bis dahin belegt man sich die Muffuletta ganz einfach selbst.

Nervennahrung

Unsere Köchin begleitet Sie durch die Pandemie: Jeden Montag präsentieren wir hier eines von Verena Lugerts Rezepten – nicht aufwendig, aber raffiniert. Ihr Credo: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern auch glücklich. Hier finden Sie alle bisher erschienenen Rezepte.

Rezept für Mufuletta

Für 4 Personen

Für den Olivensalat:

  • 2 Sardellen in Öl

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 Stange Staudensellerie

  • 100 g schwarze Oliven

  • 100 g grüne Oliven

  • 100 g eingelegte Silberzwiebeln

  • 100 g eingelegte, geröstete rote Paprika

  • 100 g eingelegte Artischocken

  • 1 EL Rotweinessig

  • 2 EL Olivenöl

  • eventuell Salz, Pfeffer

Brötchen & Belag:

  • 4 Weizenbrötchen

  • 100 g Salami

  • 100 g Kochschinken

  • 100 g Mortadella

  • 100 g Mozzarella

  • 100 g Provolone, eventuell geräuchert (man kann auch Gouda oder Cheddar nehmen)

  1. Für den Olivensalat Sardellen und Knoblauch sehr fein hacken.

  2. Staudensellerie, schwarze Oliven, grüne Oliven, Silberzwiebeln, Paprika und Artischocken mit der Hand oder im Blitzhacker mittelgrob hacken, Masse mit Knoblauch, Sardellen, Essig und Öl vermengen, eventuell mit Salz und Pfeffer würzen, Vorsicht, die Oliven und Sardellen sind schon recht salzig!

  3. Brötchenhälften großzügig mit dem Olivensalat belegen, dann im Wechsel die Wurst- und Käsesorten aufeinanderschichten. Muffuletta-Profis wickeln die Sandwiches eng in Frischhaltefolie und beschweren sie mit einem Topf, damit sie gut durchziehen. Lassen Sie es sich schmecken!

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.