Verena Lugerts Rosenkohl-Mango-Curry
Verena Lugerts Rosenkohl-Mango-Curry
Foto: Helga Lugert

Nervennahrung Heute gibt es Rosenkohl-Mango-Curry

Halt! Geben Sie diesem Rezept eine Chance, auch wenn Sie eigentlich keinen Rosenkohl mögen. Unsere Köchin Verena Lugert verrät Ihnen den Trick, wie das Wintergemüse seine Bitterkeit verliert. Und Sie gegen Viren stärkt.

Mini-Kohlköpfe für die Puppenküche, köstliches Wintergemüse, das sich so herrlich rösten lässt: Der Rosenkohl hat viele Fans. Es soll aber auch Leute geben, die die »Brussels Sprouts«, wie der Rosenkohl auf Englisch heißt (nach seiner Herkunft Belgien, wo er ab dem 16. Jahrhundert gezüchtet wurde), entschieden hassen. Das liegt wahrscheinlich an den Schwefelverbindungen, die zwar jeglichem Kohl zu eigen sind, dem Rosenkohl jedoch besonders stark: Rosenkohl enthält unter allen Kohlsorten die größte Menge an Glucosinolaten, die im Mund in Senföle umgewandelt werden, die scharf und bitter schmecken. Ein Trick der Pflanze gegen Fressfeinde – durch die Bitterstoffe schützen sich die Röschen vor dem Tierfraß. Und auch wir Menschen profitieren vom Schutz der wertvollen Rosenkohlinhaltsstoffe, die Glucosinolate  sind ein Bollwerk gegen Bakterien und Viren in unserem Körper.

Ein guter Grund, diese grünen Anti-Viren-Pillen auch denjenigen Menschen nahezubringen, die ihn eigentlich nicht mögen – durch den Trick der Süße und der märchenhaften Würzwucht eines Currys: Gibt man nämlich Zucker ans Kochwasser des Rosenkohls, mildert das die Senfölschärfe. Wir nehmen allerdings keinen Zucker, sondern geben getrocknete Aprikosen und frische Mango an unseren Rosenkohl. Baden ihn in Kokosmilch, verschwistern ihn mit roten Linsen und mit Cashewnüssen – und zünden ein Gewürzfeuerwerk aus frisch gemörsertem Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Schwarzkümmel, Koriandersaat und ordentlich viel Kurkuma (auch der ein ausgewiesener Immunbooster!). Dazu kommt fruchtig scharfer Ingwer – und zum Servieren Limette, Joghurt und frische Korianderblätter. Ein cremiges, grün-oranges Curry, wie geschaffen gegen Wintertrübheit und stählernes Januargrau.

Nervennahrung

Unsere Köchin begleitet Sie durch die Pandemie: Jeden Montag präsentieren wir hier eines von Verena Lugerts Rezepten – nicht aufwendig, aber raffiniert. Ihr Credo: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern auch glücklich. Hier finden Sie alle bisher erschienenen Rezepte.

Rezept für Rosenkohl-Mango-Curry

Für vier Personen

  • 500 g Rosenkohl

  • 1 Zwiebel, mittelgroß

  • 3 Knoblauchzehen

  • 1 daumenlanges Stück Ingwer

  • 1 – 2 rote Chilischoten

  • 2 TL Senfkörner

  • 2 TL Kreuzkümmelsamen

  • 2 TL Koriandersamen

  • 2 TL Fenchelsaat

  • 2 TL Schwarzkümmelsamen

  • 2 EL Sonnenblumenöl oder Kokosöl

  • 150 g Räuchertofu

  • 250 g rote Linsen

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 EL Kurkuma, gemahlen

  • 10 getrocknete Softaprikosen

  • ½ l Gemüsebrühe

  • 1 Dose passierte Tomaten, 400 g

  • 1 Dose Kokosmilch, 400 g

  • 100 g Cashewnüsse, geröstet und gesalzen

  • 1 Mango

  • Saft von 1 Limette

  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für das Joghurt-Topping:

  • 6 EL Joghurt (3,5 %)

  • Saft von ½ Limette

  • Salz

Zum Anrichten:

  • Cashewnüsse

  • Schwarzkümmelsamen

  • Mangowürfel

  • Korianderblätter

  • Limetten

  1. Rosenkohl putzen und die größeren Röschen halbieren, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen. Zwiebel würfeln, Ingwer und Knoblauch fein raspeln. Chili entkernen und in feine Streifen schneiden.

  2. Senfkörner, Kreuzkümmel, Koriandersamen und Fenchelsaat in einem Mörser so fein wie möglich zermahlen, dann mit den (ungemörserten) Schwarzkümmelsamen mischen.

  3. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel bei nicht zu großer Hitze in 5 Minuten langsam golden anbraten, dann die Gewürzmischung dazugeben, weitere 3 Minuten unter Rühren sanft braten, nicht dunkel werden lassen.

  4. Tofu in Würfel schneiden, in die Pfanne geben, unter Rühren sanft anbraten.

  5. Chili, Knoblauch und Ingwer zugeben.

  6. Linsen zugeben, leicht anbraten.

  7. Tomatenmark zugeben, leicht anbraten, Kurkuma zugeben.

  8. Softaprikosen würfeln und zugeben.

  9. Gemüsebrühe und passierte Tomaten zugeben, alles 5 Minuten köcheln lassen. Rosenkohl und Kokosmilch zugeben, alles zusammen 15 Minuten cremig einkochen lassen, bei Bedarf etwas Wasser zugeben.

  10. Mango schälen und in Würfel schneiden.

  11. In den letzten 5 Minuten die Cashewnüsse und die Mangowürfel (Achtung, ein paar zum Dekorieren aufheben) zugeben. Das fertige Curry mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

  12. Joghurt mit Salz und Limettensaft verrühren.

  13. Curry mit dem Joghurt sowie mit Mangowürfeln, Cashewnüssen, Limetten, Schwarzkümmel und Korianderblättern servieren. Lassen Sie es sich schmecken!