Automatische Schlauchrollen im Test Schläuche, die sich selbst aufrollen

Einen Gartenschlauch nach der Benutzung zu verstauen, kann eine schmutzige Angelegenheit sein. Boxen, die das selbst erledigen, gibt es in vielen Varianten. Wir haben fünf davon getestet.
Warum den Gartenschlauch selbst aufrollen, wenn das auch automatisch geht?

Warum den Gartenschlauch selbst aufrollen, wenn das auch automatisch geht?

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL

In einem heißen Sommer wie dem in diesem Jahr muss man als Gartenbesitzer regelmäßig zum Gartenschlauch greifen, will man nicht Gefahr laufen, dass Pflanzen und Rasen verdorren. Eigentlich ist das auch kein Problem: Man steckt halt den Gartenschlauch an den Wasserhahn und wässert, was das Zeug hält.

Blöd nur, dass man den Gartenschlauch im Anschluss wieder zusammenrollen und irgendwo unterbringen muss, sei es an einer Halterung an der Hauswand, im Keller oder Schuppen. Dabei macht man sich fast unweigerlich schmutzig, denn klar ist: So ein Gartenschlauch liegt oft in feuchtem Dreck.

Die Lösung für dieses Problem sind Schlauchboxen, die den Schlauch nach Benutzung automatisch wieder in ihren Bauch einrollen. Das ist sauber und bequem und im Winter stellt man das Ganze einfach frostfrei in den Keller.

Wir haben fünf solcher Schlauchboxen mit Schlauchlängen zwischen 10 und 30 Metern getestet. Vier für Wandmontage und eine, die man frei herumtragen kann. Dabei haben wir nicht nur Aufbau und Qualität der Boxen selbst, sondern auch den Schlauch, das Zubehör und das Montagematerial bewertet. Vor allem aber haben wir bei jeder Box etliche Male den Schlauch abgerollt und ihn wieder aufrollen lassen.

Gardena Wand-Schlauchbox 15 roll-up automatic

Fotostrecke

Gardena Wand-Schlauchbox 15 roll-up automatic

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Eine Besonderheit der Gardena Schlauchbox fiel gleich beim Auspacken auf: Als Einzige wird sie in einem Karton geliefert, der ohne Styropor und Plastikfolie auskommt. Da freut sich der umweltbewusste Hobbygärtner.

Die Montage ist schnell erledigt, vier Schrauben und passende Dübel liegen bei. Die Wandhalterung aus Plastik wirkt allerdings etwas billig. Die Verarbeitung der Schlauchtrommel hingegen ist sehr gut und im Gegensatz zur Halterung wirkt sie überaus robust. Ein feines Detail ist der auf der Rückseite angebrachte Nachtropfstopp, auf den man den Anschlussschlauch nach Benutzung aufstecken kann. Für den Transport, im Frühjahr in den Garten und im Herbst in den Keller, ist ein Tragegriff integriert.

Der 15 Meter lange Schlauch macht einen sehr hochwertigen Eindruck, die Anschlussstücke von Gardena sind bereits vormontiert, dem Testmodell lag zusätzlich eine Gartenbrause bei. Alternativ kann man dasselbe Modell auch mit einer Spritze bestellen.

Das Abrollen des Schlauchs gelingt vollkommen mühelos, wird von einem regelmäßigen Knacken alle 25 bis 45 Zentimeter begleitet. Dieses zeigt an, in welchen Positionen der Schlauch arretiert werden kann. Das Aufrollen läuft ebenfalls sehr geschmeidig und ruhig, eine Mechanik sorgt dafür, dass der Schlauch gleichmäßig in der Box aufgerollt wird. Der Schlauch selbst wirkt sehr hochwertig, hat eine gute Mischung aus Biegsamkeit und Stabilität.

Ein Extra, das zu Gardena passt: In der Tüte mit dem Montagematerial liegen drei unterschiedlich große Anschlussstücke für Wasserhähne. Mit solchen Kleinteilen ist das Unternehmen groß geworden.

Der Anschlussschlauch hat eine Länge von 1,5 Metern.

+ Gute Verarbeitung

Wandhalterung wirkt billig

+ Hochwertiger Schlauch

+ Sehr gute automatische Aufrollfunktion

Haushof Schlauchtrommel

Fotostrecke

Haushof Schlauchtrommel

Foto:

Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Mit einer Länge von 20 Metern ist der Schlauch bei diesem Modell immerhin fünf Meter länger als bei dem getesteten Modell von Gardena. Trotzdem ist die Schlauchtrommel von Haushof nur ein Kilo schwerer und mit 7,5 Kilogramm noch gut tragbar. Dabei hilft auch der gut platzierte Tragegriff, der sich leicht ausklappen lässt und dann auch in seiner Position bleibt, bis man ihn wieder einklappt.

Die Montage ist unkompliziert, nur braucht man hier einen dicken 12-Millimeter-Bohrer, denn die mitgelieferten Schrauben habe ein XL-Format. Dafür muss man sich keine Sorgen machen, dass die Halterung ins Wackeln kommen könnte. Das gut bebilderte Anleitungsheftchen ist leider nur auf Englisch beschriftet.

Der mitgelieferte Schlauch macht einen guten Eindruck, muss sich nicht hinter dem von Gardena verstecken. Anders als bei Gardena muss man sich hier nicht zwischen Spritze und Brause entscheiden, der Hersteller liefert einfach beides mit.

An der eigentlichen Funktion der Schlauchtrommel gibt es nichts auszusetzen: Sowohl das Abrollen als auch das Aufrollen des Schlauchs hat im Test immer sehr geschmeidig funktioniert, die Rasterung hält den Schlauch zuverlässig in der gewünschten Länge arretiert.

Der Anschlussschlauch hat eine Länge von 2 Metern.

+ Sehr robustes Montagematerial

- Anleitung nur auf Englisch

+ Spritze und Brause mitgeliefert

+ Zuverlässige Aufrollfunktion

GF Garden, Rewall 30, Wandschlauchbox

Fotostrecke

GF Garden, Rewall 30, Wandschlauchbox

Foto:

Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Die Schlauchbox von Rewall eignet sich mit einer Schlauchlänge von 30 Metern auch für große Gärten. Obwohl sie durch den langen Schlauch sehr schwer ist, macht sie optisch keinen hochwertigen Eindruck, was vor allem am billig wirkenden Plastik des Gehäuses liegt.

Die Montage ist zwar einfach und schnell zu bewerkstelligen, aber wenn man die dicken Schrauben der Haushof-Box gesehen hat, wundert man sich, dass solche dicken Klopper nicht auch hier beiliegen, zumal hier mehr Gewicht auf der Halterung liegt.

Auch der lange Schlauch selbst macht eher einen mittelmäßigen Eindruck, hat eine sehr dicke Wand. Diese Wand machte bei der Montage auch den Anschlussstücken für die Wasserspritze zu schaffen. Das Aufschieben erfordert so viel Kraftaufwand, dass man Gefahr läuft, Teile der Schlauchkupplungen zu verbiegen.

An der Funktion hingegen gibt es kaum etwas auszusetzen. Wohl der Länge dürfte es geschuldet sein, dass es manchmal etwas Kraft erfordert, den Schlauch ganz abzurollen. Das Aufrollen lief im Test immer problemlos, aber geräuschvoll ab.

Der Anschlussschlauch hat eine Länge von 1,4 Metern.

+ Sehr langer Schlauch (30 Meter)

- Wenig Vertrauen erweckendes Montagematerial

- Billig wirkendes Plastik

- Empfindliche Schlauchkupplungen

Umi. by Amazon-Schlauchtrommel

Fotostrecke

Umi. by Amazon- Schlauchtrommel

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Beim Auspacken der Umi-Schlauchtrommel musste ich stutzen: Zwar ist das Design der Box etwas anders und die Farbgebung eine andere, aber die grundlegende Konstruktion ähnelt der der Haushof-Trommel enorm. Auch das Montagematerial ist identisch, bis hin zu den fetten Schrauben.

Um den ersten Eindruck zu verifizieren, habe ich die Schlauchtrommel der Amazon-Marke auf die bereits montierte Halterung von Haushof gesetzt. Und siehe da: passt perfekt.

Die Verarbeitung wirkt aber weniger gut als beim mintfarbenen Gegenstück von Haushof: Die beiden Gehäusehälften sind nicht ganz sauber zusammengesetzt, sodass sie ein schmaler Spalt trennt. Das Material des Tragegriffs wirkt billiger, bleibt beim Aufklappen nicht in seiner Position stehen, so wie bei Haushof.

Auch der Rollmechanismus scheint sich zu unterscheiden. Beim Aufrollen kam es öfter zu Blockaden und der Schlauch wurde oft nur teilweise aufgerollt. Mehrmals musste mechanisch nachgeholfen werden, um den Schlauch wieder in die Box zurückzubekommen.

Der Anschlussschlauch hat eine Länge von 2 Metern.

+ Sehr robustes Montagematerial

- Verarbeitung könnte besser sein

- Spritze und Brause mitgeliefert

- Aufrollfunktion hakelig

Gardena city gardening Terrassen-Schlauchbox 10 m

Fotostrecke

Gardena city gardening Terrassen-Schlauchbox 10 m

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Das einzige Modell im Vergleich, dass keine Montage erfordert, weil es eher für kleinere Gärten und große Terrassen gedacht ist. Entsprechend ist der Schlauch mit zehn Metern vergleichsweise kurz, aber von guter Qualität. Mit 4,7 Kilogramm ist die Box an ihrem großen Tragegriff leicht zu transportieren.

Eine Montage im eigentlichen Sinne ist hier nicht nötig. Alles, was man tun muss, ist, eine kleine Kurbel auf die Achse der Trommel aufzusetzen, denn hier läuft nichts automatisch: Soll der Schlauch nach der Nutzung wieder aufgerollt werden, muss man drehen. Zum Glück ist das nicht schwer.

Zu Transport und Lagerung lässt sich der Griff einklappen und der zwei Meter lange Anschlussschlauch auf der Rückseite aufrollen. Sehr praktisch: Wie bei der großen Wandbox von Gardena, kann man den Anschlussschlauch auch hier auf einen Abtropfstutzen stecken.

+ Hochwertige Verarbeitung

- Keine Aufrollautomatik

+ Hochwertiger Schlauch

Mehr lesen über