Fondueset, Schneidbrett, Pizzaschieber Geschenke für Hobbykoch und -köchin

Homeschooling und Homeoffice haben Homecooking zum Trend gemacht. Mit einem kleinen Präsent für die Küche liegt man bei vielen Menschen richtig. Wir hätten da fünf Geschenkideen.

WMF Lono Fondueset

Fondue landet bei den einschlägigen Umfragen, was im Kreis von Familie, Freunden oder WG an Heiligabend auf den Tisch kommt, stets irgendwo zwischen Platz zwei und fünf – aber immer unter den Top Five. Ein Spießchen-Eintauchset ist daher fast immer ein gutes Geschenk. Vor allem für jene, die sonst stets den verbeulten Topf von der Erbtante aus dem Keller holen und sich fragen, warum schon wieder zwei Gabeln fehlen und zu wenig Brennpaste im Haus ist

Da kommt das aufgeräumt konstruierte Elektro-Set von WMF im matten Stahldesign gut an, das wir letztes Jahr Freunden unter den Baum gelegt haben. Da wir unsere Häppchen von Carpaccio über Shrimps und Cocktailwürstchen bis zum Tofu-Gemüsespieß in die herrlich brodelnde Brühe des Fondue Chinoise gehalten haben, konnten wir das Set nicht mit Fettfüllung ausprobieren.

Doch das ist nicht weiter tragisch, denn das früher beliebte, aber kalorienschwere Fondue Bourguignonne stirbt zum Glück nach und nach aus. Wer will schon, dass die gesamte Wohnung am nächsten Morgen stinkt wie eine Frittenbude?

Das dabei oft auftretende Problem mit dem plötzlichen Temperaturabfall des Öls von 180° Celsius auf unter 140° Celsius (ab hier wird das Fondue-Gut gekocht statt frittiert), rührt übrigens meist nicht von einer Schwäche des Heizsystems her. Der Grund ist eher die Disziplinlosigkeit vieler hungriger Esser, die zu Beginn gleich zwei Gabeln mit riesigen Fleischbrocken ins Töpfchen rammen.

Zum Autor
Foto:

Privat

Der zwischen Hamburg und Palma de Mallorca pendelnde Food-Journalist Peter Wagner kocht länger, als er für Geld schreibt: Seit seinem 16. Lebensjahr ist das Schnibbeln, Simmern und Sautieren sein liebstes Hobby. Als furchtloser Esser mag der ehemalige Musikkritiker im Grunde alles, solange es mit Liebe und Verstand aus frischen Zutaten gekocht wird. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich auch hauptberuflich mit Kochen, Essen, Reisen und Genießen und hat längst den Gegenwert eines Mittelklassewagens in der Gastronomie verzecht. Peter Wagner veröffentlicht Ernährungs-Sachbücher und Kochbücher, schrieb die samstägliche Küchen-Kolumne "Hobbykoch" und ist Gründer und Herausgeber des Männerkochmagazins www.kochmonster.de . Aktuell ist sein erstes komplett selbstproduziertes Buch »Corona-Speck weg!« im Handel, für das es auf www.corona-speck.de  einen kleinen Vorgeschmack gibt.

Doch auch diese Unordnung, bei der regelmäßig Stückchen vom Spieß in die Flüssigkeit rutschen, muss nicht sein. Das Lono-Set gefiel uns auch deswegen, weil hier die Gabeln senkrecht in Aussparungen des oberen Halteringes gesteckt werden und man sich so garantiert nicht ins Gehege kommt. Für Kinder und andere klein gewachsene Tischgenossen ist dieses Prinzip allerdings ziemlich fummelig.

Macht nichts, wir helfen ihnen beim Einfädeln – schließlich ist Weihnachten das Fest der Nächstenliebe.

Was ist das? Ein schickes und praktisches Set zum abendfüllenden Fondue.

Wer braucht das? Fondue-Freunde, bei denen nicht zu viele Kinder und Greise am Tisch sitzen.

Was kostet das? 70 Euro.

F. DICK Schneidbrett HACCP

Foto: DICK

Geselliges Essen im Kreise der Lieben ist eine tolle Sache. Allerdings müssen die Speisen vorher erst mal gekocht werden. Weil dabei jede Menge Lebensmittel zurechtgeschnitten werden, kommt neben den Messern der Schneideunterlage eine besondere Bedeutung zu. Vor allem aus küchenhygienischer Sicht, denn in der Hektik wird beim Kräuterhacken schon mal vergessen, dass auf dem Brettchen zuvor rohes Geflügel geschnitten wurde.

Daran stirbt man normalerweise nicht, aber in der Gastronomie wäre das undenkbar. Denn dort gilt weltweit das klare HACCP-Regime. Das Kürzel steht für »Hazard Analysis and Critical Control Points«, was sich frei mit »risikobasierte Gefahrenanalyse« übersetzen lässt. Teil dieses Systems ist ein klarer Farbcode für Schneidebretter. Auf den roten Unterlagen zum Beispiel wird rohes Fleisch geschnitten und sonst nichts. Blaue Bretter sind für rohen Fisch, gelbe für rohes Geflügel, grün für Obst, Gemüse und Kräuter, dunkelbraune für Gekochtes und weiße für Brot, Gebäck und Milchprodukte.

Nun kann sich nicht jeder ambitionierte Hobbykochende sechs große farbige Schneidebretter in die Küche stellen, aber zumindest zwei verschiedene Farben machen – bei konsequenter Nutzung – das heimische Kochen schon mal ein gutes Stück hygienischer. Zum Beispiel ein rotes Brett für alle rohen tierischen Produkte und eine andere beliebige Farbe für den Rest der Schnibbeleien.

Mit den Brettern von F. Dick kann man dabei nicht viel verkehrt machen, denn die sind robust, dauerhaft spülmaschinenfest und auch für echte Dickbrettbohrer ein tolles Geschenk.

Was ist das? Ein Brett fürs Leben.

Wer braucht das? Alle, die endlich mal hygienische Ordnung in ihr Schneidbrettdurcheinander bringen wollen.

Was kostet das? 23 Euro.

Navaris Panier-Set

Foto: Navaris

Obwohl ich nicht mein Essen nicht oft vor dem Braten paniere, denke ich bei jedem Schnitzel an mein gutes, altes Dreierset aus Stahlblech zurück, das mir bei einem der vielen Umzüge irgendwann abhandengekommen war. Klapprige Rechteckschüsseln, nicht ganz so »rostfrei« wie die Stanzung versprach – aber um Klassen praktischer als die Drei-Teller-Lösung, mit der ich mir seither beim Panieren die halbe Arbeitsfläche zustelle.

Vor allem als ich neulich Freunden half, die ihren Kindergeburtstag mit hausgemachten Chicken-Nuggets für 15 kleine Gäste versorgen wollten. Spätestens beim dreißigsten Minischnitzelchen nahm ich mir vor, bei der nächsten Gelegenheit dieses Navaris-Panierset für Mehl, Ei und Brösel, mit praktischen Halteschienen für die Schüsseln, zu kaufen, das mir an diesem Vormittag das Leben leichter machte. Einziger Nachteil: Es ist mit einer Schalengröße von 22x15 cm für Österreicher und andere Freunde von XXL-Schnitzeln wahrscheinlich zu klein.

Aber hey – wollten wir alle nicht nächstes Jahr etwas weniger Fleisch essen?

Was ist das? Ein praktisches und vergleichsweise wenig klappriges Dreierset zum bequemen Panieren.

Wer braucht das? Alle, die häufiger als einmal im Monat ihre Speisen bebröseln.

Was kostet das? 18 Euro.

Mannesmann Bandschlüssel

Das Schöne am Leben sind ja die kleinen Überraschungen, mit denen der Alltag immer wieder aufwartet. Als ich zum Beispiel neulich mein Auto beim Schrauber meines Vertrauens abholen wollte, brachte ich ein Glas selbst eingekochte Erdbeermarmelade als Dankeschön mit. Er freute sich und wollte sie sofort probieren. Und, was soll ich sagen, es war wohl ein wenig vom superklebrigen Einmachzucker in das Deckelgewinde gekommen, ich konnte das Glas partout nicht öffnen.

Daheim in der Küche hätte ich einen Gläseröffner zur Hand, aber hier? Mit einem breiten Grinsen im Gesicht nahm mir mein Gegenüber das Glas ab. Er schnappte sich ein kleines, ziemlich verschmiertes Werkzeug vom Tisch und ruckzuck war – ohne dass auch nur eine Spur von Anstrengung zu sehen war – das Glas geöffnet und der Deckel vollkommen unbeschädigt. Er murmelte irgendwas von »Ölfilterschlüssel« und machte sich mit einem breiten Schraubendreher über die Marmelade her.

Das Tool heißt offiziell übrigens »Bandschlüssel«, kostet nur ein paar Taler, und öffnet mir seitdem in meiner Küche alles, wofür die Armkraft nicht reicht – in fast jeder beliebigen Größe.

Was ist das? Ein praktisches Werkzeug für Autoschrauber und Regenrinnen-Monteure, das auch in der Küche wertvolle Dienste leisten kann.

Wer braucht das? Jeder, der sich schon immer über die Limitationen seiner Deckelöffner-Sammlung geärgert hat.

Was kostet das? 6 Euro.

Momex Pizzaschieber

Foto: Momex

Zum Schluss noch ein Tipp für alle, die sich regelmäßig eine Pizza, einen (Flamm-)Kuchen oder ein selbst gebackenes Brot in den Ofen schieben und später heil aus dem sauheißen Rohr herausholen wollen. Nach diversen Brandblasen hatte ich mir einen vermeintlich professionellen Schieber besorgt, wie man ihn bei den Pizzaioli überall auf der Welt sieht. Mein Denkfehler: Deren Öfen sind vorne entweder offen oder lassen sich zumindest so öffnen, dass man problemlos mit dem Schieber hantieren kann.

Bei meinem heimischen Backofen aber fährt – sonst superpraktisch – die Tür mitsamt der Bleche heraus. Das ist von der Seite her gut zu bedienen – nur eben nicht mit dem langen Holzstiel des Pizzaschiebers, mit dem man ständig irgendwo hängen bleibt.

Der Momex mit dem smarten Klappgriff hat mit 25 x 30 cm eine ähnlich große Fläche, ist aber durch die hintere Schrägung praktischer. Pizza & Co. lassen sich damit viel sicherer aufnehmen. Zusätzlich sorgen flache Kanten dafür, dass die Schaufel problemlos unter den Teig kommt.

Das alles schiebt diesen Schieber ein paar Plätze nach oben auf unserer kulinarischen Weihnachtswunschliste.

Was ist das? Ein sicherer und handlicher Schieber für Pizzen, Kuchen und andere Backwaren.

Wer braucht das? Jeder, der sich beim Ausleben des Backwahns keine Brandverletzungen zufügen möchte.

Was kostet das? 20 Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.