Pfeil nach rechts

Amos Oz

Alle Beiträge

Nachruf auf Amos Oz Immer fantastisch, nie fanatisch

Er liebte Israel und haderte immer wieder mit seinem Land. Seine schöpferische Kraft bezog der Schriftsteller Amos Oz aus den Widersprüchen seiner Heimat. Er war Kämpfer, Zweifler, Botschafter, vor allem aber: ein wunderbarer Poet. Von Arno Frank
28. Dezember 2018, 22:24 Uhr

Israels Sechstagekrieg 1967 Die Schlacht, die alles veränderte

Per Überraschungsangriff besiegte das bedrohte Israel drei arabische Armeen und wurde zur Besatzungsmacht. Es war ein Triumph mit fatalen Folgen - sie bestimmen die Gegenwart und entscheiden über Israels Zukunft. Von Annette Großbongardt
5. Juni 2017, 07:16 Uhr

SPIEGEL-Gespräch mit Amos Oz von 2017 "Trump hat keine Ahnung"

Der Schriftsteller Amos Oz erzählt, warum er nach der Wahl Donald Trumps einen Brief an Angela Merkel geschrieben hat und welche Bilanz der israelischen Besetzung er 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg zieht. Von Nicola Abé und Britta Sandberg
25. Februar 2017, 00:00 Uhr

Natalie Portman "Die Fixierung auf Israel ist schon seltsam"

Hollywoodstar Natalie Portman hat als Regisseurin einen Roman von Amos Oz verfilmt. Dabei lernte sie viel über den Holocaust, in dem auch ihre Urgroßeltern umkamen - und über Israel, das so viele Europäer so leichtfertig verdammen. Von Martin Doerry
26. Oktober 2016, 04:06 Uhr

Palästina-Konflikt Der Verrat als Notwendigkeit

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" ist auch eine Anregung, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Von Stephan Lohr
3. März 2015, 11:02 Uhr

Bundestagswahl-Blog Der Rauf-runter-weg-Spuk

An jeder Ecke blitzt es böse: Was man auf einer Fahrradtour durchs Märkische Oderland zur preußischen Festung Küstrin alles über Deutschland und Europa erfahren kann, beschreibt SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Claus Christian Malzahn im Wahl-Countdown.
21. September 2009, 15:39 Uhr

Literatur-Auszeichnung Amos Oz gewinnt Heine-Preis

Auszeichnung für Amos Oz: Der israelische Schriftsteller erhält den mit 50.000 Euro dotierten Heine-Preis. Die Jury lobte seine literarische Kreativität und sein humanistisches Engagement. Bis er den Preis in Händen hält, muss Oz jedoch noch warten - bis zum 211. Geburtstag Heinrich Heines.
21. Juni 2008, 22:50 Uhr

Literaturauszeichnung Goethepreis für Amos Oz

Sein literarisches Werk ist opulent, sein politischer Kampfgeist enorm: Amos Oz ist die große Stimme der israelischen Literatur und einer der einflussreichsten Intellektuellen seines Landes. Jetzt wird er mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt geehrt.
26. August 2005, 12:57 Uhr

Amos Oz über die Europäer "Amerika ist der Teufel und Israel Rosemaries Baby"

Amos Oz wirft den Europäern eine anti-israelische Haltung vor. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE verurteilt der israelische Schriftsteller die verhängnisvolle Liaison zwischen Ariel Scharon und Jassir Arafat und erklärt, warum es die europäischen Meinungsbildner lieber mit den Palästinensern halten.
23. Oktober 2002, 11:38 Uhr

Schriftsteller Amos Oz kritisiert den feigen "Mr. Scharafat"

Nachbarn statt Familie: Für den israelischen Schriftsteller Amos Oz wird die Befriedung des Nahost-Konflikts nur durch eine Teilung Israels zu erreichen sein. Verhindert werde diese Lösung lediglich von der Feigheit Arafats und Scharons.
14. August 2002, 12:18 Uhr
Seite 1 / 1