Pfeil nach rechts

Andre K.

Alle Beiträge

NSU-Prozess "'Blut und Ehre' klang halt cool"

Er stellte das Gericht vor eine Geduldsprobe: Ein Zeuge aus dem rechtsextremen Milieu zeigte im NSU-Prozess erhebliche Erinnerungslücken - und trotzdem lieferte sein Auftritt Erkenntnisse über den Mitangeklagten André E. Von Björn Hengst
28. April 2015, 19:36 Uhr

NSU-Prozess Eine Qual für die Angehörigen der Opfer

Hundert Tage verhandelt das Gericht im NSU-Prozess, um die Rolle von Beate Zschäpe und ihren Komplizen aufzuklären. Doch auch an diesem Dienstag machen ein dummdreister Zeuge aus der rechten Szene und ein inkompetenter Ex-Verfassungsschutzmann dies schwer. Von Gisela Friedrichsen
1. April 2014, 21:02 Uhr

Zeuge André K. im NSU-Prozess "Auf so einen Quatsch habe ich keine Lust"

Auch die dritte Befragung von André K., einem Weggefährten des NSU-Trios, lief äußerst zäh ab. Verbindungen innerhalb der rechten Szene ließen sich kaum klären, stattdessen amüsierte sich der Zeuge über die Anwälte. Immerhin gab er zu, das Brettspiel "Pogromly" gespielt zu haben.
20. März 2014, 19:35 Uhr

André K. im NSU-Prozess Der Nichtswisser

André K. war jahrelang Weggefährte der mutmaßlichen späteren Terroristen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe - er sollte gefälschte Pässe für die drei Untergetauchten besorgen. Vor Gericht kann er sich angeblich kaum an Details aus der damaligen Zeit erinnern. Von Björn Hengst
5. Februar 2014, 19:19 Uhr

André K. im NSU-Prozess Kamerad im Zeugenstand

André K., Rechtsextremist aus Thüringen, war in den neunziger Jahren nah dran an den späteren Mitgliedern des NSU-Trios. Im Prozess macht er als Zeuge kaum einen Hehl aus seinen politischen Überzeugungen. Und kommt auf die Hilfe durch einen V-Mann zu sprechen. Von Gisela Friedrichsen
21. November 2013, 16:46 Uhr

André K. im NSU-Prozess Der braune Vollstrecker

André K. war Mitglied der Kameradschaft Jena, sammelte Geld für das untergetauchte NSU-Trio: Nur wenige kannten die mutmaßlichen Rechtsterroristen so gut wie der grobschlächtige Neonazi. Mit Spannung wird nun sein Auftritt als Zeuge vor dem Oberlandesgericht München erwartet. Von Julia Jüttner
19. November 2013, 10:53 Uhr

NSU-Morde Ermittler finden neues neonazistisches Material

Todeslisten, antisemitische Kommentare, Drohungen gegen Politiker: Bei einer Wohnungsdurchsuchung haben Strafverfolger neonazistisches Material gefunden. Wie beim NSU-Prozess bekannt wurde, gibt es eine direkte Verbindung zu den Angeklagten Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos. Von Gisela Friedrichsen
10. Oktober 2013, 19:54 Uhr

NSU-Beschuldigter André K. Der 14. Mann

Im NSU-Verfahren hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen ausgeweitet: Nun wird auch der Neonazi André K. als Terrorhelfer beschuldigt - er soll am Tag des blutigen Endes von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos ganz in der Nähe gewesen sein. Doch die Beweise gegen ihn scheinen dünn. Von Hubert Gude, Sven Röbel und Holger Stark
25. Februar 2013, 12:06 Uhr

NPD und Zwickauer Terrorzelle Der unliebsame Kamerad

Die NPD ringt mit dem Erbe der Zwickauer Terrorzelle: Jetzt soll Parteimitglied André K., enger Freund des Trios Mundlos, Zschäpe und Böhnhardt, zu deren Taten Stellung nehmen. Freiwillig will K. die braune Partei nicht verlassen, ihm droht ein Ausschlussverfahren. Von Julia Jüttner
27. Januar 2012, 17:49 Uhr

Szenekontakte der Terrorzelle Blut, Ehre, Hass

Der weltweite Neonazi-Verbund "Blood & Honour" ist seit elf Jahren verboten, jetzt rückt er dennoch ins Visier der Ermittler. Einige Anhänger sollen Kontakt zur Zwickauer Terrorzelle gehabt haben. Von Julia Jüttner
3. Dezember 2011, 11:02 Uhr

Neonazi André K. Mann fürs Grobe

André K. ist einer der führenden Neonazis Thüringens. Er gehörte wie das Zwickauer Terror-Trio zur "Kameradschaft Jena", ist als einziger der Gruppe noch auf freiem Fuß. Der Aufstieg des dumpfen Kraftprotzes ohne besonderes Talent zeigt, wie man sich in der braunen Szene unentbehrlich macht. Von Julia Jüttner
30. November 2011, 10:44 Uhr

Neonazi-Terrorgruppe Polizei nimmt vierten Verdächtigen fest

Die Polizei hat ein weiteres mutmaßliches Mitglied der rechtsextremen Terrorzelle festgenommen. Holger G. soll Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe unterstützt haben. Auch eine Beteiligung an den Morden des Trios schließt die Bundesanwaltschaft nicht aus.
13. November 2011, 13:15 Uhr

Terrorgruppe aus Zwickau Mörderische Blutsbrüderschaft

Uwe Böhnhardt war der Militante, Uwe Mundlos der Intellektuelle, Beate Zschäpe die Mitläuferin: So sehen ehemalige Freunde aus der rechtsextremen Szene das Terror-Trio. Sie glauben nicht an die Theorie vom großen Netzwerk der Unterstützer - die drei hätten nur einem engen Zirkel vertraut. Von Julia Jüttner
13. November 2011, 08:59 Uhr

Polizistenmord von Heilbronn Das unsichtbare Nazi-Trio

Beate Z., Uwe B. und Uwe M. waren eine eingeschworene Clique, die sich der Neonazi-Szene von Jena anschloss. Als sie untertauchten, brachen sie den Kontakt mit ihren Familien komplett ab, die Männer überfielen mehrere Banken. Rekonstruktion dreier gescheiterter Leben im Untergrund. Von Julia Jüttner
10. November 2011, 10:45 Uhr

Thüringen Wie ein Rechtsradikalen-Aufmarsch zum Neonazi-Zoo wurde

Zu einem "Fest der Völker" hatten sich Neonazis aus ganz Europa im thüringischen Altenburg verabredet. Mehr als 2000 linke Demonstranten wollten das verhindern. Die Polizei trennte die beiden Lager mit einer cleveren Taktik - und konnte so Prügeleien verhindern. Von Susanne Kailitz
13. September 2008, 18:29 Uhr
Seite 1 / 1