Pfeil nach rechts

Angela Merkel

Früher war sie "Kohls Mädchen", heute ist sie die mächtigste Frau Deutschlands: Angela Merkel hat sich an der Männerriege der Union vorbei an die Spitze der Regierung gekämpft. Anhänger schätzen ihre abwägende Art, Kritiker schmähen sie als Zauderin.

Alle Beiträge

Honest Broker How the Libya Summit in Berlin Took Shape

The path to this Sunday's peace conference on Libya in Berlin was anything but certain. First, officials in the German government had to convince all the parties in the conflict to attend. By Christian Esch, Matthias Gebauer, Christiane Hoffmann, Christoph Schult und Severin Weiland
17. Januar 2020, 18:11 Uhr

Gipfel-Planung in Berlin Merkels riskanter Libyen-Poker

Mit persönlichem Einsatz versucht die Bundeskanzlerin, eine Eskalation des Stellvertreterkriegs in Libyen abzuwenden. Hat der von ihr initiierte Gipfel in Berlin Erfolg, würde sie als Krisenmanagerin glänzen. Kann das gelingen? Von Matthias Gebauer, Christoph Schult und Severin Weiland
14. Januar 2020, 17:01 Uhr

Merkel bei Putin Lobbyistin für Libyen

Wie sich die Kanzlerin in Moskau Unterstützung für eine Libyen-Konferenz in Berlin organisieren wollte. Und warum es so aussieht, dass sie erfolgreich war. Aus Moskau berichtet Christian Esch
11. Januar 2020, 22:15 Uhr

SPIEGEL-Umfrage Zwei Drittel wollen GroKo bis 2021

Die Große Koalition soll bis zum Ende der Legislaturperiode durchhalten - das wünscht sich laut Umfrage die große Mehrheit der Deutschen. Als EU-Kommissionschefin ist Ursula von der Leyen plötzlich sehr beliebt. Von Annette Bruhns
3. Januar 2020, 18:00 Uhr

5143 Tage im Amt Merkel zieht mit Adenauer gleich

Seit dem 22. November 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin - und damit an diesem Sonntag so lang wie der erste Kanzler der Republik, Konrad Adenauer. Helmut Kohl wird sie vermutlich aber nicht überholen.
22. Dezember 2019, 12:27 Uhr

Neue SPD-Chefs beim Koalitionsausschuss Ein bisschen Frieden

Harmonie first: Zum ersten Mal waren die neuen SPD-Chefs im Koalitionsausschuss mit dabei, aber an die strittigen Fragen wagte man sich nicht heran. Die GroKo will sich friedliche Weihnachten gönnen. Von Florian Gathmann und Christian Teevs
19. Dezember 2019, 22:55 Uhr