Neues Buch von Arundhati Roy: Willkommen in der Glücksrepublik

SPIEGEL ONLINE - 11.08.2017

Zwanzig Jahre nach „Der Gott der kleinen Dinge“ hat Arundhati Roy ihren zweiten Roman geschrieben. Sie entwickelt darin eine betörende Hauptfigur - und entwirft eine politische Utopie für Kaschmir. mehr...

Autoren: Die Frau in Wut

DER SPIEGEL - 22.07.2017

Zwanzig Jahre nach ihrem Welterfolg „Der Gott der kleinen Dinge“ veröffentlicht die indische Schriftstellerin Arundhati Roy ihren zweiten Roman. mehr...

Personalien: Freiheit ohne Preis

DER SPIEGEL - 13.02.2016

Indien: Schriftstellerin Arundhati Roy wegen „Missachtung des Gerichts“ angeklagt; Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy,54 ("Der Gott der kleinen Dinge"), ist wegen „Missachtung des Gerichts“ angeklagt, ein Vergehen,… mehr...

INDIEN: Heißer Tanz

DER SPIEGEL - 12.05.2003

Die unbequeme Autorin und Umweltaktivistin Arundhati Roy wohnt seit Jahren in einem Nationalpark. Die Behörden wollen sie nun vertreiben. mehr...

7. April 2003 Betr.: Roy

DER SPIEGEL - 07.04.2003

SPIEGEL-Gespräch mit Arundhati Roy über den Krieg im Irak; Zu Weltruhm gelangte die indische Schriftstellerin Arundhati Roy, 41, mit dem Roman „Der Gott der kleinen Dinge“, der mittlerweile mehr als sechs Millionen Mal verkauft wurde.… mehr...

„Alles wird geschändet“

DER SPIEGEL - 07.04.2003

Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy über den Krieg im Irak und den weltweiten Widerstand gegen die amerikanische Hegemonie mehr...

Rückspiegel: Zitate

DER SPIEGEL - 05.11.2001

Die „Märkische Allgemeine“ zum SPIEGEL-Essay der indischen Schriftstellerin Arundhati Roy „Krieg ist Frieden“ (Nr. 44/2001): mehr...

KRIEG IST FRIEDEN

DER SPIEGEL - 29.10.2001

VON ARUNDHATI ROY; Protest gegen die Bomben auf Afghanistan; Zorniger Protest gegen die Bomben auf Afghanistan In einem SPIEGEL-Essay nennt die indische Schriftstellerin Arundhati Roy, 41, den amerikanischen Bombenkrieg gegen das Taliban-Regime in… mehr...

Mai 1998: Tanz auf dem Vulkan Die Bombe im Hirn

SPIEGEL Chronik - 16.12.1998

Es schien schwer vorstellbar nach dem Ende des Kalten Krieges, doch der atomare Geist ist wieder heraus aus der Flasche. 53 Jahre nach Hiroschima meldeten sich die Erzfeinde Indien mit fünf und Pakistan mit sechs unterirdischen Testexplosionen im exklusiven Club der Atommächte an. Pakistanische Moslems und indische Hindus feierten das Ereignis mit ekstatischem Jubel ­ ein Tanz auf dem Vulkan. Denn schon die Geburtsstunde der beiden Staaten, die 1947 von Großbritannien unabhängig wurden, war überschattet vom religiösen Blutrausch. In dem seither von beiden beanspruchten Kaschmir könnte die Zündschnur des Infernos liegen für die zwei Länder, in denen ein Fünftel der Menschheit lebt. Neun Minuten vor Weltuntergang: Mit den Atomtests auf dem indischen Subkontinent rückte die „Doomsday-Clock“ in Chicago fünf Minuten vor. Den chauvinistischen Siegestaumel in Delhi und Islamabad durchbrach die mutige Stimme einer Frau. Die Schriftstellerin Arundhati Roy, mit ihrem ersten Roman „Der Gott der kleinen Dinge“ zu Weltruhm gelangt, warnte: „Der Zorn der Erde wird furchtbar sein.“ mehr...

„Zu dünn, zu dunkel, zu schlau“

DER SPIEGEL - 04.08.1997

Sie ist erst 37, stammt aus dem Süden Indiens und schrieb einen Weltbestseller: Arundhati Roy gilt als neue literarische Sensation. mehr...