Netflix: „House of Cards“-Regisseur dreht Animationsserie

SPIEGEL ONLINE - 08.01.2019

Mit „House of Cards“ hat David Fincher Netflix groß gemacht. Nun begibt sich der Regisseur und Produzent für den Streamingdienst in ein für ihn neues Genre. mehr...

Serien: Verrückt denken

DER SPIEGEL - 02.12.2017

In seinem Netflix-Drama über einen FBI-Profiler versucht der Hollywoodregisseur David Fincher die Grenzen des Genres zu erweitern: in einem Kammerspiel der Unmenschlichkeit. Von Lothar Gorris mehr...

Essay: Schluss mit Zerstörungspornos!

DER SPIEGEL - 20.10.2014

Warum uns das Hollywood-Kino träge macht und die TV-Serie die Erzählform der Zukunft ist Von David Fincher mehr...

David Fincher über „Gone Girl“: „Frauen haben die Schnauze voll“

SPIEGEL ONLINE - 30.09.2014

In seinem Thriller „Gone Girl“ zeigt David Fincher den Rachefeldzug einer Frau gegen den Perfektionsdruck. Der Hollywood-Regisseur über Ehekriege, Facebook-Lügen und was ihn an Hitchcocks Filmen stört. mehr...

Fincher-Thriller „Gone Girl“: House of Hass

SPIEGEL ONLINE - 29.09.2014

Wenn Hipster hassen: Im Entführungsthriller „Gone Girl“ setzt „House of Cards“-Schöpfer David Fincher Ironie und Grausamkeit, Zärtlichkeit und Terror brillant ins Verhältnis. Großes Kino - im Netflix-Serienlook. mehr...

Kinokritik: Kälter als der Tod

DER SPIEGEL - 29.09.2014

Der Regisseur David Fincher hat mit „Gone Girl“ einen Kriegsfilm über die Ehe gedreht. mehr...

Lahme Bestseller-Verfilmungen: Im Würgegriff der Werktreuen

SPIEGEL ONLINE - 15.01.2012

Es gibt zu viele Menschen, die nicht wollen, dass sich etwas verändert. Leider bestimmen diese Leute, was wir im Kino zu sehen bekommen: Bestseller-Verfilmungen wie die Stieg-Larsson-Adaption „Verblendung“ werden dank sklavischer Werktreue zu sperrigen, oft unverdaulichen Kino-Brocken. mehr...

Kino-Thriller „Verblendung“: Lisbeth hätte Besseres verdient

SPIEGEL ONLINE - 10.01.2012

Schön düster, schön gefilmt. Doch wer braucht's? David Finchers US-Remake von „Verblendung“ hält sich zu eng an Stieg Larssons Bestseller und fügt dem schwedischen Originalfilm kaum etwas hinzu. Bis auf Rooney Mara. Die Newcomerin begeistert als Lisbeth Salander. mehr...

Im Schurkenstaat

DER SPIEGEL - 09.01.2012

FILMKRITIK: David Fincher verfilmt Stieg Larssons Bestseller „Verblendung“. mehr...

„Social Network“-Regisseur Fincher: „Ich erschaffe keine Bilder, sondern Gefühle“

SPIEGEL ONLINE - 07.10.2010

Der Facebook-Film „The Social Network“ ist das erste Charakterdrama des US-Regisseurs David Fincher ("Fight Club"). Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt er, warum er manche Szenen 90-mal wiederholen ließ, was er von Kino-Bloggern hält - und warum er Stieg Larssons „Verblendung“ nicht in 3D sehen will. mehr...