Pfeil nach rechts

Deutsches Schauspielhaus

Alle Beiträge

Premiere in Hamburg Die Säge kommt zum Schluss

Heinz Strunks Buchbestseller "Der goldene Handschuh" macht sich als Schreckensrevue auf der Theaterbühne prächtig. Allerdings wird beim Spiel um den Serienmörder Honka der Horror dem Spielwitz geopfert. Von Werner Theurich
19. November 2017, 12:51 Uhr

Marthaler-Premiere in Hamburg Sinnvolles tun? Wirst du nicht.

Christoph Marthaler und sein bewährtes Ensemble spielen am Hamburger Schauspielhaus "Die Wehleider". Ein hochmusikalischer Abend über unseren Umgang mit den Flüchtlingen, über Paranoia und die Luxusprobleme der Europäer. Von Anke Dürr
3. Dezember 2016, 13:31 Uhr

Familiendrama am Hamburger Schauspielhaus Mama ist ein Junkie

Am Hamburger Schauspielhaus inszeniert Karin Henkel ein psychologisches Meisterwerk: Eugene O'Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht". Deutschlands erfolgreichster Regisseurin steht ihre Virtuosität dabei im Weg. Von Anke Dürr
15. Oktober 2016, 12:56 Uhr

Premiere in Hamburg Der Erde eine Sonnenbrille aufsetzen

Die Theatergruppe Rimini Protokoll tagte mit dem Thema Klima im Schauspielhaus Hamburg, und alle Zuschauer mussten mitmachen. Ständig tickte die Uhr, es gab viel zu tun - wie im richtigen Leben. Von Werner Theurich
22. November 2014, 13:57 Uhr

Theaterklamauk von Herbert Fritsch Maßlos Molière

Herbert Fritsch macht Champagner-Theater: keck blubbernde, belebende, bezaubernde Abende, die die Zuschauer zuverlässig in alberne Stimmung versetzen. Am Deutschen Schauspielhaus Hamburg hat er nun Molières "Die Schule der Frauen" aufgefritscht. Von Tobias Becker
7. April 2014, 10:07 Uhr

Theater-Premiere in Hamburg Carmen, total verstört

Der britische Autor Simon Stephens und der deutsche Regisseur Sebastian Nübling sind eigentlich ein Erfolgsteam. Ihre "Disruption"-Version der Oper "Carmen" am Hamburger Schauspielhaus zerfasert jedoch den Stoff und verschenkt viele Pointen. Schade um die tollen Schauspieler. Von Werner Theurich
16. März 2014, 12:55 Uhr

Julian Barnes' "Darüber reden" Tresenschlacht um die Liebe

Was Liebe ist? Eine Illusion, ein Blütentraum, ein Schlachtfeld, eine Tragödie - und Anlass für den spektakulären Theater-Showdown "Darüber reden" in der Bar des Hotel Reichshof gleich neben dem Hamburger Schauspielhaus. Ein hochaktuelles Lehrstück über das Begehren und seinen Marktwert. Von Matthias Matussek
22. April 2012, 12:23 Uhr

Fitzgerald-Premiere in Hamburg Ganz kleiner Gatsby

In seinem Romanklassiker "Der große Gatsby" singt F. Scott Fitzgerald das Grablied auf Dekadenz und Luxus. Ob man daraus ein tragfähiges Bühnenstück machen kann, hat das Hamburger Schauspielhaus ausprobiert - und lief mit einer knallig-rasanten, aber inhaltsarmen Zwanziger-Jahre-Revue ins Leere. Von Werner Theurich
14. Januar 2012, 12:01 Uhr

Theaterpremiere "Fall der Götter" Parcours von Gewalt, Sex und Macht

Mit "Die Verdammten" schuf Luchino Visconti ein cineastisches Meisterwerk über Faschismus und Dekadenz. Stephan Kimmigs psychologisierende Theaterversion fürs Hamburger Schauspielhaus setzte neue Akzente - brachte aber keine frischen Erkenntnisse. Von Werner Theurich
23. September 2011, 13:15 Uhr

Peinliche Hamburger Kulturpolitik Blind vor lauter Sparwut

Museum dichtmachen, Schauspielhaus schleifen - Hamburgs neuer Kultursenator Reinhard Stuth hat mit seinen Sparplänen die Szene der Stadt nachhaltig verprellt. Proteste und eigene Fehler zwingen ihn jetzt zum Nachgeben. Selbst dabei macht er eine schlechte Figur. Von Christoph Twickel
15. November 2010, 16:59 Uhr

Kultur-Kahlschlag in Hamburg Altonaer Museum wird geschont

Durchbruch nach "Kulturgipfel" von Hamburger Senat und Kulturschaffenden: Das Altonaer Museum muss nicht schließen, das Deutsche Schauspielhaus kommt wohl mit deutlich geringeren Etatkürzungen davon. Damit sind einige der umstrittensten Maßnahmen von Kultursenator Stuth vom Tisch.
28. Oktober 2010, 12:47 Uhr

Ex-Schauspielhaus-Intendant Schirmer "Ich habe Angst ausgestrahlt"

Zum ersten Mal seit seinem Rücktritt spricht Friedrich Schirmer über die Zeit als Intendant des Hamburger Schauspielhauses. Im SPIEGEL-Gespräch schildert er auch die immense psychische Belastung in der Hansestadt: "Einmal stand ich sogar auf dem Dach des Schauspielhauses."
17. Oktober 2010, 13:41 Uhr

Pollesch-Premiere in Hamburg Chor der Thesenschlampen

So schnell kann man die Richtung verlieren: Der Autor und Regisseur René Pollesch präparierte am Hamburger Schauspielhaus aus dem Pubertätsdrama "Mädchen in Uniform" seinen erwartbaren Kapitalismus-Diskurs heraus - und landete im fluffigen Nirgendwo. Von Werner Theurich
26. Februar 2010, 13:53 Uhr