Jean Améry über Elias Canetti: „Die gerettete Zunge“: Sprache, Tod und Eifersucht

DER SPIEGEL - 14.03.1977

Der in Wien geborene, in Brüssel lebende Schriftsteller Jean Améry, 64, veröffentlichte das autobiographische Buch „Unmeisterliche Wanderjahre“. den Essay-Band „Ober das Altern“ und das Freitod-Plädoyer „Hand an sich… mehr...

Hans Mayer über Elias Canetti: „Die Provinz des Menschen“: Schwarze Wolke, Gift des Grams

DER SPIEGEL - 27.05.1974

Hans Mayer, 66, derzeit Gastprofessor der University of Wisconsin-Milwaukee, veröffentlichte zuletzt das Buch „Goethe. Ein Versuch über den Erfolg“. -- Elias Canetti, 68 entstammt einer jüdischen Familie aus Bulgarien, wuchs in England, der Schweiz, Deutschland und Wien auf und lebt seit 1938 in London. Seine Hauptwerke sind der Roman „Die Blendung“ (1935), der Essay „Masse und Macht“ (1960) und die „Aufzeichnungen“. mehr...

SCHRIFTSTELLER: Darum, darum

DER SPIEGEL - 24.01.1972

In drei gleichzeitig erschienenen neuen Büchern geben deutsche Schriftsteller Auskunft über sich selbst und ihr Werk. mehr...

BÜCHER NEU IN DEUTSCHLAND: Gut und herzlos

DER SPIEGEL - 17.03.1969

Elias Canetti: „Die Stimmen von Marrakesch“ Hanser; 108 Seiten; 5,80 Mark. mehr...

ELIAS CANETTI „DIE BLENDUNG“

DER SPIEGEL - 07.08.1963

ENZENSBERGERS AUGUST-LEKTÜRE; Arglose Leser vor diesem Buch zuwarnen, scheint überflüssig. Arglose Leser wittern Arger von weitem und verlassen sich auf ihren Instinkt. „Die Blendung“ wird ihnen heuer zum sechstenmal vorgelegt: der Roman… mehr...