Der Dichtersoldat

Ernst Jünger war Fremdenlegionär, Offizier in beiden Weltkriegen, Käfersammler, Philosoph und Literat. Im Literaturbetrieb der Bundesrepublik blieb er ein Außenseiter. Staatsmänner hofierten ihn, seine Gemeinde verehrte ihn. Gegner kritisierten seine Nähe zum Nationalsozialismus. Jüngers berühmtestes Buch "In Stahlgewittern" beschreibt seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg an der deutschen Westfront. Er starb 1998 im Alter von 102 Jahren. Hier finden Sie das einzige SPIEGEL-Gespräch, wie Rudolf Augstein den umstrittenen Dichter sah und weitere Artikel zu Leben und Werk.

Essay: Im Rausch der Gewalt

DER SPIEGEL - 15.07.2017

Warum linke Autonome und ein rechter Dichter Brüder im Geiste sind Von Gunther Latsch mehr...

Zeitgeschichte: „Da liegt sie, diese Bestie“

DER SPIEGEL - 25.04.2015

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Ein überlebensgroßes Datum: Geschichte und Gericht, Untergang und Befreiung, Katastrophe und Leid, Glück und Unglück. Die Sonne schien, aber die Freiheit war kaum zu spüren. Von Gerhard Spörl mehr...

TV-Projekt „14 Tagebücher“: Doku-Soap mit Ernst Jünger

SPIEGEL ONLINE - 29.04.2014

So fesselnd ist Geschichte selten erzählt worden: In der Arte-Doku „14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ dienen private Notizen von Menschen aus ganz Europa als Steine eines Mosaiks der Kriegsjahre. Auch Käthe Kollwitz und Ernst Jünger sind dabei. mehr...

Ernst Jünger

DER SPIEGEL - 07.10.2013

Leseempfehlung: „In Stahlgewittern“ von Ernst Jünger; In Stahlgewittern Klett-Cotta-Verlag, 68 Euro. Das Abenteuer der Unmittelbarkeit und ihre Kompositionen, so könnte die herausragende zweibändige, historisch-kritische Ausgabe von… mehr...

Symbolfiguren der Rechten: Erst Stahlgewitter, dann saurer Regen

SPIEGEL ONLINE - 22.11.2012

Wenige deutschsprachige Schriftsteller sind so umstritten wie Ernst Jünger. Nun hat der frühere „taz“-Redakteur Jörg Magenau eine bemerkenswerte Biografie über den Lieblingsautor der deutschen Rechten verfasst - und entdeckt dessen Bruder Friedrich Georg als Vorläufer der Öko-Bewegung. mehr...

Widerstandsfilm „Das Meer am Morgen“: Land der Dichter und Henker

SPIEGEL ONLINE - 23.03.2012

Der Salonlöwe schmückt sich mit Eisernem Kreuz und schönen Worten: Volker Schlöndorffs Film „Das Meer am Morgen“ über Ernst Jünger zeigt, wie sich der NS-Apparat über die Strategie gegen die Résistance zerstritt - und der französische Widerstand unter sich. Ein TV-Ereignis ohne Event! Großartig. mehr...

FERNSEHEN: Im Räderwerk

DER SPIEGEL - 19.03.2012

Volker Schlöndorffs bewegender Fernsehfilm „Das Meer am Morgen“; Guy Môquet wurde nur 17 Jahre alt. Am 22. Oktober 1941 erschoss ein Exekutionskommando der deutschen Wehrmacht den jungen Franzosen, gemeinsam mit 26 anderen Gefangenen… mehr...

ZEITGESCHICHTE: Zum Glück nur Blut

DER SPIEGEL - 30.10.2010

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach präsentiert den Jahrhundertautor Ernst Jünger. mehr...

Theaterabend „Droge und Rausch“: Bühnentrip mit Ernst Jünger

SPIEGEL ONLINE - 06.06.2009

Die Schauspielgröße Martin Wuttke macht einen Ausflug ins Regiefach, im Gepäck hat er spannenden Stoff: Drogentexte des Schriftstellers Ernst Jünger. Der Stahlgewitter-Stilist experimentierte mit Haschisch, Kokain und LSD. mehr...

LITERATUR: In Papiergewittern

DER SPIEGEL - 01.10.2007

Ernst Jüngers Leben und Werk umgab eine Aura des intellektuell Obszönen - immer umstritten, nie langweilig. Zwei Biografien werfen nun neues Licht auf den provokanten Schriftsteller. mehr...