Pfeil nach rechts

Franklin D. Roosevelt

Alle Beiträge

Armut in den USA In Lumpen aufs Baumwollfeld

Spaten und Hacke statt Spielzeug - Tausende Kinder mussten auf Farmen schuften, als die USA in den Dreißigern in der Krise steckten. Herausragende Fotografen zeigten das ländliche Elend. Von Corina Kolbe
17. Juni 2016, 11:04 Uhr

Hoover-Talsperre "Vision in der Wüste"

1935 wurde sie als Bezwingerin der Natur gefeiert: Mit der Eröffnung der größten Talsperre der Welt hofften die USA, die Wüste in blühende Landschaften zu verwandeln. Heute zeigt das moderne Weltwunder katastrophale Folgen. Von Johanna Lutteroth
24. September 2015, 05:27 Uhr

Ende der Prohibition Kein Alkohol war auch keine Lösung

Durch die Prohibition sollten die USA moralisch und körperlich gesunden, doch stattdessen boomte das organisierte Verbrechen. Als das allgemeine Alkoholverbot 1933 beendet wurde, feierte sogar Präsident Roosevelt - mit seinem Lieblingsdrink. Von Marc von Lüpke
5. Dezember 2013, 14:21 Uhr

Höllenjob US-Präsident "Wie ein Esel im Hagelsturm"

Ständig im Fokus, ständig unterwegs, ständig in der Kritik. Amerikas Präsident zu sein ist einer der härtesten Jobs der Welt. Aber kann man den Politikern den Dauerstress auch ansehen? einestages vergleicht die Fotos berühmter US-Staatschefs von Roosevelt bis Obama - vor und nach der Amtszeit. Von Johanna Lutteroth
6. November 2012, 15:16 Uhr

Farbfotos aus den USA Idylle kennt keine Krise

Dürre, Hunger, Wirtschaftskrise: US-Farmer litten in den Dreißigern besonders. Präsident Roosevelt schickte die besten Fotografen, um das Elend zu zeigen und seine Wiederwahl zu retten. Doch die gigantische PR-Aktion wurde zur Farce - auf den spektakulären Farbbildern fehlte das Leid der Menschen. Von Eike Frenzel
5. August 2010, 10:11 Uhr
Seite 1 / 1