Pfeil nach rechts

Heinrich August Winkler

Alle Beiträge

"Anne Will" zu Trump "Schleichender Staatsstreich"

Wie bedroht ist die freie Welt durch die "Trumpokratie"? Das wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. Vor allem der Historiker Heinrich August Winkler zeichnet ein beunruhigendes Bild. Von Mathias Zschaler
6. Februar 2017, 03:22 Uhr

Ende des Zweiten Weltkriegs Das schwierige Erinnern

Zum 70. Mal jährt sich am 8. Mai das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Das Gedenken an die NS-Herrschaft ist vor dem Hintergrund aktueller Krisen für die Kanzlerin und die deutsche Politik keine einfache Aufgabe. Von Severin Weiland
26. April 2015, 18:29 Uhr

150 Jahre SPD Worauf die Sozialdemokraten stolz sein können

In 150 Jahren hat die SPD manchen Fehler gemacht - aber auch viel geleistet: Die Genossen verteidigten die Weimarer Republik, wehrten sich gegen die Nazis, halfen bei der Gründung der Bundesrepublik und setzten wichtige Reformen durch. Eine kritische Würdigung des Historikers Heinrich August Winkler.
22. Mai 2013, 12:30 Uhr

Abschied auf Raten Wie Preußen unterging

Der Anfang vom Ende Preußens begann mit dem Sturz des Königs. Die Junker bekämpften die Weimarer Republik; das "Dritte Reich" betrieb Preußenkult bis zum bitteren Ende. Erst mit dem Attentat des 20. Juli knüpften preußische Adlige an das Preußen des Rechtsstaats und der Reformen an. Zu spät. Von Heinrich August Winkler
21. August 2007, 17:30 Uhr

Historiker Winkler zur Feiertagsdebatte "Der 3. Oktober wird notorisch unterschätzt"

Der Bundesfinanzminister will die Feiern zur Deutschen Einheit vom 3. Oktober auf ein Wochenende verlegen. Der Historiker Heinrich August Winkler zeigt sich darüber im Interview mit SPIEGEL ONLINE verärgert. Die Bundesrepublik brauche ein weltliches Symbol. Der Feiertag stehe auch den Beginn des zusammenwachsenden Europas.
4. November 2004, 19:51 Uhr
Seite 1 / 1